Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Ein Stadtkurs als Saisonauftakt. Muss das sein?

Ja, das ist perfekt für die Spannung!
Nein, das gibt doch nur Schrott!
Mir egal, solange die Rennen gut sind!
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Business

Wie Chevrolet den Ausstieg aus der WTCC begründet

04. Juli 2012 - 20:08 Uhr

Die Geschäftsführerin von Chevrolet Europa erklärt die Beweggründe, welche die Marke Chevrolet dazu veranlassen, die WTCC zu verlassen

Robert Huff
Chevrolet setzt ab der neuen Saison keine Werksautos mehr in der WTCC sein
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Nach acht Jahren ist Schluss: Chevrolet verlässt die WTCC zum Jahresende und stellt das seit 2005 andauernde Werksprojekt in der Meisterschaft ein. Dieser Schritt kam sehr unerwartet und traf wohl auch die Fahrer wie aus heiterem Himmel. Zumindest Rob Huff sagte bei 'Radio Silverstone', dass er kurzfristig vom plötzlichen Aus erfahren habe. Was aber sind die Gründe für den WTCC-Ausstieg.

Susan Docherty, Präsidentin und Geschäftsführerin von Chevrolet Europa, erklärt, weshalb die WTCC bei Chevrolet ab 2013 kein (Werks-) Thema mehr ist: "Wir hatten eine strategische Zusammenschau unserer Programme im Motorsport und im Marketing vorgenommen. Danach entschieden wir uns dazu, die WTCC zum Ende der Saison 2012 zu verlassen." Der Grund ist ein interner Kurswechsel.

ANZEIGE

"Wir konzentrieren die Aktivitäten der Marke künftig auf andere Bereiche", sagt Docherty und merkt an: "Wir sind unheimlich stolz auf die beiden doppelten WM-Erfolge und auf die 59 Laufsiege, die wir in den vergangenen acht Jahren erzielt haben. Die WTCC war eine kraftvolle Plattform und ein Schaufenster für Chevrolet in Europa und in Märkten rund um die Welt", betont die Präsidentin.

"Chevrolet und RML haben es nun darauf abgesehen, die WTCC auf einem Höhepunkt zu verlassen, indem wir zum dritten Mal beide WM-Titel einfahren wollen." Allerdings seien schon die bisherigen Erfolge sehr gut gewesen: "Die Chevrolet-Piloten Yvan Muller, Rob Huff und Alain Menu beschlossen die Saison 2011 auf den Plätzen eins, zwei und drei. Das war eine bislang einmalige Leistung."

Und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es 2012 nicht anders läuft. "Auch in dieser Saison belegen unsere Fahrer die drei Spitzenplätze", meint Docherty. "Yvan, Rob und Alain sind drei mehr als großartige Rennfahrer. Sie sind beispielhafte Markenbotschafter für Chevrolet, die in jedem Rennen die Philosophie von Louis Chevrolet verkörpern." Und dennoch brauchen sie nun einen neuen Job.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben