Aktuelle Bildergalerien
Aktuelle Top-WTCC-Videos
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Lada hat erstmals gewonnen. Was kommt jetzt?

Nichts, das war ein Ausreißer.
Ab sofort sind sie Siegkandidaten.
Warten wir mal ab...
Sie dürfen vom WM-Titel träumen.
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Stößt Nissan zur WTCC?

14. Juli 2012 - 13:33 Uhr

Die japanische Automarke Nissan sucht nach einem neuen Betätigungsfeld im Motorsport und könnte sich im Zuge dessen für die WTCC entscheiden

Nissan Logo
Die japanische Automarke Nissan könnte bald in der WTCC an den Start gehen
© Nissan

(Motorsport-Total.com) - Honda steigt zu. Und weitere japanische Hersteller könnten folgen. Das ist zumindest die Hoffnung von WTCC-Serienchef Marcello Lotti. Der Italiener wünscht sich schon seit geraumer Zeit etwas mehr Beteiligung aus Japan, schließlich wurde auch deshalb eine Rennveranstaltung in diesem asiatischen Land installiert. Vielleicht wird dieser Wunsch bald wahr, denn Nissan ist auf der Suche nach Neuem.

Die japanische Automarke überlegt schon seit geraumer Zeit, ihr Engagement im Motorsport etwas anders auszurichten und kündigt für die kommenden sechs Monate eine Entscheidung an - für eine Tourenwagen-Serie, die Langstrecke oder auch den Rallye-Sport. Die WTCC gilt als eine denkbare Option, muss sich bei Nissan aber unter anderem gegen die DTM, die WEC und die WRC behaupten.

ANZEIGE

Nissan selbst hält sich noch bedeckt. Marketing-Chef Simon Sproule verrät 'Autosport' nur so viel: "Wenn wir im kommenden oder im übernächsten Jahr ein neues Projekt beginnen wollen, dann müssen wir bald mit den Arbeiten daran beginnen. Wir denken aber auch darüber nach, wie sich unser Motorsport-Programm in den kommenden zehn Jahren entwickeln soll", erklärt Sproule.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben