Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-WTCC-Videos
Pit Lane
Mobiles Portal

Motorsport gibt es auch mobil!

Im mobilen Portal von Motorsport-Total.com finden Sie kostenlos (zzgl. Nutzungsgebühr für mobiles Internet Ihres Providers) aktuelle News, Bildergalerien, Ergebnisse und Hintergrundinformationen zur Formel 1, DTM und zum Motorrad-Sport.
Kostenlos: Link zum Portal per SMS
Im Handy-Simulator anschauen
Die aktuelle Umfrage

Welche Schulnote geben Sie der WTCC-Saison 2014?

1 (sehr gut)
2 (gut)
3 (befriedigend)
4 (ausreichend)
5 (mangelhaft)
6 (ungenügend)
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Stößt Nissan zur WTCC?

14. Juli 2012 - 13:33 Uhr

Die japanische Automarke Nissan sucht nach einem neuen Betätigungsfeld im Motorsport und könnte sich im Zuge dessen für die WTCC entscheiden

Nissan Logo
Die japanische Automarke Nissan könnte bald in der WTCC an den Start gehen
© Nissan

(Motorsport-Total.com) - Honda steigt zu. Und weitere japanische Hersteller könnten folgen. Das ist zumindest die Hoffnung von WTCC-Serienchef Marcello Lotti. Der Italiener wünscht sich schon seit geraumer Zeit etwas mehr Beteiligung aus Japan, schließlich wurde auch deshalb eine Rennveranstaltung in diesem asiatischen Land installiert. Vielleicht wird dieser Wunsch bald wahr, denn Nissan ist auf der Suche nach Neuem.

Die japanische Automarke überlegt schon seit geraumer Zeit, ihr Engagement im Motorsport etwas anders auszurichten und kündigt für die kommenden sechs Monate eine Entscheidung an - für eine Tourenwagen-Serie, die Langstrecke oder auch den Rallye-Sport. Die WTCC gilt als eine denkbare Option, muss sich bei Nissan aber unter anderem gegen die DTM, die WEC und die WRC behaupten.

ANZEIGE

Nissan selbst hält sich noch bedeckt. Marketing-Chef Simon Sproule verrät 'Autosport' nur so viel: "Wenn wir im kommenden oder im übernächsten Jahr ein neues Projekt beginnen wollen, dann müssen wir bald mit den Arbeiten daran beginnen. Wir denken aber auch darüber nach, wie sich unser Motorsport-Programm in den kommenden zehn Jahren entwickeln soll", erklärt Sproule.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben