Startseite Menü

"Das ist Teamsport": Porsche setzt weiter auf Stallorder

Porsche wird in der Langstrecken-Weltmeisterschaft weiter auf Teamorder vertrauen, sofern das nötig ist - Alles für den WEC-Hattrick vor dem LMP1-Ausstieg

(Motorsport-Total.com) - Porsche wird weiterhin Stallregie anwenden, wenn es erforderlich sein sollte, um den Hattrick in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) zu landen. LMP1-Teamchef Andreas Seidl erklärt, dass es keine Änderung der Firmenpolitik geben wird. Diese hatte zur Folge, dass die Reihenfolge der beiden 919 Hybrid in der Schlussphase des 6-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring umgedreht wurde.

Earl Bamber, Timo Bernhard, Neel Jani, Nick Tandy

Nummer 2 vor 1: So wird es bei Porsche erst einmal bleiben Zoom

"Es ist absolut klar für die Fahrer, dass wir immer das tun werden, was am besten für Porsche ist", legt Seidl dar. "Es handelt sich um Teamsport. Egal, wie die Positionen aussehen, wird es immer eine Reihenfolge im Ziel geben, die für die Meisterschaft optimal ist. Wir werden das weiter so handhaben. Unsere Aufgabe ist klar: Wir wollen beide Meisterschaften gewinnen."

Auf dem Nürburgring wurde dem Porsche #1 (Jani/Lotterer/Tandy) mehr Benzin beim finalen Splash & Dash eingefüllt als dem Schwesterfahrzeug. Der so errungene Sieg erlaubte es den Le-Mans-Siegern Bernhard/Bamber/Hartley, ihre Meisterschaftsführung gegenüber der Toyota-Paarung Davidson/Buemi/Nakajima auf drei Punkte auszubauen. Lotterer, Jani und Tandy haben jegliche realistische Chance auf den Titel verloren, als sie in Le Mans ausschieden, wo doppelte Punkte verteilt wurden. Sie liegen nun 52 Punkte hinter ihren Teamkollegen.


Fotos: WEC in Mexiko-Stadt, Samstag


Seidl sagt auch, dass die Situation am Nürburgring bei weitem nicht so eindeutig gewesen sei, wie sie von außen aussah. Die Performance beider Porsche wurde durch sich ansammelnden Gummi auf dem Heckflügel verschlechtert. Er erklärt, dass Bamber in der vorletzten Stunde angewiesen worden sei, Tempo rauszunehmen, nachdem feststand, dass Toyota keine Gefahr mehr darstellen würde. Tandy wiederum sei angewiesen worden, weiter zu attackieren, weil über ihm das Damoklesschwert einer Strafe schwebte. Er war zuvor beim Überrunden mit einem GT-Fahrzeug zusammengestoßen.

Seidl ist auch seinen Fahrern aus dem Fahrzeug #1 nicht böse, die sich auf der Pressekonferenz nach dem Nürburgring-Rennen öffentlich beschwert haben. "Sie haben sich aufgeregt, weil sie echte Racer sind", sagt er. "Es wäre doch nicht authentisch, wenn sie mit einem zufriedenen Eindruck dahin kämen."

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
21.02. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
06.03. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 18:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 19:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 22:00

Motorsport-Total Business Club

Die Highlights der 12 Stunden von Bathurst
Die Highlights der 12 Stunden von Bathurst

Exklusiv: Fernando Alonso im Interview
Exklusiv: Fernando Alonso im Interview

Toyota in der WEC 2018/19: Offene Rechnungen
Toyota in der WEC 2018/19: Offene Rechnungen

Porsche verabschiedet den 919 Hybrid als Legende
Porsche verabschiedet den 919 Hybrid als Legende

Bau der neuen Auslaufzone in den Porsche-Kurven
Bau der neuen Auslaufzone in den Porsche-Kurven