Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Aktuelle Top-WEC-Videos
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

WEC Schanghai 2017: Toyota mit dem besten Start

03. November 2017 - 07:45 Uhr

Beim ersten Freien Training der WEC in China zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Toyota und Porsche ab - Ferrari schwächelt in der GTE Pro

Mike Conway, Kamui Kobayashi
Toyota schnappte sich die erste Bestzeit auf dem Shanghai International Circuit
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Toyota ist bei den 6 Stunden von Schanghai am besten aus den Startlöchern gekommen: Im ersten Freien Training in China markierte Mike Conway im Toyota #7 (Conway/Kobayashi/Lopez) die Bestzeit in 1:47.182 Minuten. Alle vier LMP1-Hybriden lagen auf dem Shanghai International Circuit innerhalb einer Dreiviertelsekunde. Der Brite stellte die Bestmarke bereits in der ersten halben Stunde der Sitzung auf, sie ist jedoch langsamer als die FP1-Bestzeit von 2016 (1:46.781 durch Porsche).

Die starke Form des Toyotas #7 unterstrich Kamui Kobayashi, der in 1:47.453 Minuten die drittbeste Zeit der gesamten Sitzung fuhr, nur knapp langsamer als die beste Porsche-Zeit von 1:47.414 Minuten, vorgelegt von Nick Tandy im Porsche #1 (Jani/Lotterer/Tandy). Die Meisterschaftskandidaten folgen erst dahinter: Earl Bamber brachte den Porsche #2 (Bernhard/Bamber/Hartley) auf die dritte Position, gefolgt vom Toyota #8 (Davidson/Buemi/Nakajima) durch Sebastien Buemi. (Ergebnisse der WEC aus Schanghai 2017)

ANZEIGE

Das erste Training ging mit Verspätung über die Bühne, da die Rennleitung zur vorgesehenen Startzeit nicht mit den Streckenposten sprechen konnte. Erst nach Implementierung eines Backup-Kanals konnte die 90-minütige Sitzung mit ebenso vielen Minuten Verspätung starten.

Mathias Beche bescherte dem Rebellion-Oreca #13 (Beche/Heinemeier Hansson/Piquet) eine Bestzeit in der LMP2-Klasse in 1:52.533 Minuten. Einen hervorragenden LMP2-Einstand lieferte Nico Müller ab, der den G-Drive-Oreca #26 (Russinow/Roussel/Müller) auf die zweite Position brachte.

In der GTE Pro meldete sich nach zuletzt enttäuschenden Rennen Ford mit einer Bestzeit zurück: Stefan Mücke war im Ganassi-Ford #66 (Mücke/Pla) in 2:02.693 Minuten bereits über eine Sekunde schneller als die GTE-Pro-Bestzeit aus dem ersten Training im vergangenen Jahr. Das brachte ihm einen stattlichen Vorsprung von 0,488 Sekunden auf den Aston Martin #97 (Turner/Adam) ein. Auf Rang drei folgte der Porsche #91 (Lietz/Makowiecki). Erstaunlich schwer taten sich die Ferrari 488 GTE, die nicht über die Plätze sieben und acht hinauskamen und rund eine Sekunde Rückstand aufwiesen.

In der GTE Am markierte Miguel Molina im Spirit-of-Race-Ferrari #54 (Flohr/Castellacci/Molina) die Bestzeit in 2:04.789 Minuten. Das zweite Freie Training startet - sofern es die Kommunikationskanäle erlauben - um 15:30 Uhr Ortszeit, was 8:30 Uhr MEZ entspricht.

Artikeloptionen
Artikel bewerten