Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Facebook
Google+
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

WEC Fuji: Toyota im dritten Training klar vorne

14. Oktober 2017 - 06:45 Uhr

Toyota-Pilot Sebastien Buemi legt im nassen dritten Training der WEC in Fuji das Tempo vor - Qualifying wird aufgrund des Wetters vorverlegt

Kazuki Nakajima
Sebastien Buemi kam im dritten Training mit den Bedingungen am besten zurecht
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Toyota hat sich mit einer Bestzeit im dritten Freien Training von Fuji für das Heimrennen der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in Stellung gebracht. Sebastien Buemi fuhr bei erneut nassen Bedingungen am Steuer des TS050 Hybrid, den er sich im Rennen mit Kazuki Nakajima und Anthony Davidson teilt, am Samstagvormaitag (Ortszeit) eine Zeit von 1:35.414 Minuten. Damit unterbot er den Bestwert von Porsche-Pilot Andre Lotterer aus dem ersten Freien Training am Freitag um gut eine Zehntelsekunde und distanzierte den Rest des Feldes recht deutlich.

Der zweitplatzierte Porsche #2 (Bernhard/Bamber/Hartley) hatte 0,850 Sekunden Rückstand. Für die WM-Spitzenreiter fuhr Earl Bamber die schnellste Runde. Auf den weiteren Plätzen folgten der Porsche #1 (Jani/Lotterer/Tandy) und der zweite Toyota #7 (Conway/Kobayashi/Lopez).

ANZEIGE

In der LMP2-Klasse ging auch im dritten Training die Bestzeit an die Mannschaft von Jackie-Chan-DC. Alex Brundle fuhr kurz vor Ende der einstündigen Session im Oreca07 eine Zeit von 1:43.745 und verdrängte damit den Rebellion-Oreca #13 (Beche/Heinemeier Hansson/Piquet) um die Winzigkeit von zwei Tausendstelsekunden von der Spitze.

Die GTE-Pro-Klasse sah wie schon im ersten Training am Freitag eine Doppelführung der beiden Werks-Porsche. Richard Lietz fuhr im 911 RSR mit der Startnummer 91 in 1:47.742 Minuten die Bestzeit. Teamkollege Frederic Makowiecki im Schwesterauto mit der #92 war gut sechs Zehntelsekunden langsamer, Harry Tincknell im Ganassi-Ford #67 lag als Dritter schon mehr als eine Sekunde zurück. Schnellster der GTE-Am war der Proton-Porsche #77 (Ried/Cairoli/Dienst).

Aufgrund der Wettervorhersagen wurde das Qualifying in Fuji um eine halbe Stunde auf 7:00 Uhr MESZ vorgezogen, da der Regen in Fuji im Laufe des Nachmittags stärker werden soll.

Artikeloptionen
Artikel bewerten