Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total Business-Club
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Le Mans: Doppelte Punktvergabe angemessen oder zu hoch?

26. Februar 2017 - 17:05 Uhr

Bei den 24 Stunden von Le Mans zählen die eingefahrenen Punkte doppelt und die Titel-Vorentscheidung in der WEC kann dadurch bereits im Juni fallen

Andre Lotterer
Andre Lotterer wünscht sich die gleiche Punktvergabe bei allen WEC-Rennen
© Porsche

(Motorsport-Total.com) - Bei den 24 Stunden von Le Mans wird reglementbedingt die doppelte Anzahl an Punkten vergeben. Das heißt, der Sieger bekommt 50 Punkte auf sein Konto gutgeschrieben. Bei einem anderen Wertungslauf der WEC hingegen sind es nur 25 Punkte. Die Meinungen, ob diese Punktevergabe sinnvoll ist gehen auseinander.

Auch die Porsche-LMP1-Fahrer Neel Jani und Andre Lotterer haben diesbezüglich unterschiedliche Ansichtsweisen. "Rein mathematisch muss man da nicht drüber reden. Mit der doppelten Punktvergabe fällt in Le Mans immer eine Vorentscheidung", sagt Lotterer. "Man gewinnt in Le Mans durch den Sieg ohnehin genügend Prestige. Da braucht es nicht unbedingt doppelte Punkte. Einfache Punktvergabe würde helfen, die Meisterschaft spannend zu halten."

ANZEIGE

"Wer heutzutage dort gewinnt, kann oftmals seinen Vorsprung in der WM verwalten. Die Teamkollegen helfen dann dabei mit. Und es ist noch so früh in der Saison..." Eine Idee, wie man die Titelentscheidung bis zum Ende der Saison hinauszögern könnte, hat der gebürtige Duisburger auch: "Natürlich könnte man den Kalender anpassen und Le Mans zum Finale machen. Aber das wäre ein gewaltiger Schritt."

Porsche-Testfahrten in Aragon

Spanien


12.-16.12.2016
Foto 1 von 20

Sein Teamkollege Neel Jani hingegen ist anderer Ansicht. " Wenn man in den ersten zwei Rennen einigermaßen gut dabei ist kann man in Le Mans schon mal Punkte liegen lassen." In den Jahren 2012 und 2013 hat Audi das 24-Stunden-Rennen in Le Mans gewonnen und auch den Weltmeistertitel in der WEC eingefahren. Das gleiche schaffte Porsche 2016, einzig 2014 und 2015 bilden eine Ausnahme.

2014 gewann Audi den Langstrecken-Klassiker an der Sarthe, Toyota aber heimste den Meisterschaftstitel in der WEC ein. 2015 siegte Porsche mit Nico Hülkenberg, Nick Tandy und Earl Bamber nach 24 Stunden in Le Mans. Die Weltmeisterschaft gewannen die Weissacher jedoch mit Timo Bernhard, Mark Webber und Brendon Hartley am Steuer des LMP1-Fahrzeugs.

In Le Mans zu gewinnen ist sowohl für Lotterer als auch für Jani sehr wichtig. "Le Mans ist sehr wichtig vor allem wenn die ersten zwei Rennen der Saison nicht so gut gelaufen sind. Der erste Platz ist natürlich die perfekte Konstellation, dann wird es schon schwierig für die anderen", sagt Jani. Andre Lotterer wünscht sich, "dass die Verantwortlichen nochmal über die doppelte Punktvergabe nachdenken."

Artikeloptionen
Artikel bewerten