Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wer geht als Favorit in den LMP1-Kampf 2014?

Audi
Porsche
Toyota
Rebellion
Lotus
Forum
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Porsche: Le-Mans-Rückkehr 2014 mit eigenem Werksteam

08. Dezember 2012 - 20:48 Uhr

Porsche setzt ab 2014 ein eigenes Werksteam in der Langstrecken-WM ein: Fritz Enzinger verantwortlich für das LMP1-Programm: Jean-Karl Vernay mit guten Chancen?

Porsche Logo
WEC 2014: Porsche wird mit einem neuen Werksteam aus Weissach antreten
© Porsche

(Motorsport-Total.com) - Im Motorsport Zentrum Weissach laufen die Vorbereitung auf den Einsatz des neuen LMP1-Sportprototypen bei den 24 Stunden von Le Mans und der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC auf Hochtouren. Dazu wurde die Infrastruktur deutlich erweitert. Ein neues Werkstattgebäude und ein Bürogebäude sind fertiggestellt. "Der erste Rollout unseres LMP1-Autos ist für Mitte 2013 geplant", verkündete Wolfgang Hatz, Vorstand für Forschung und Entwicklung am Samstag im Rahmen der Saisonabschlussfeier "Night of Champions".

"Eingesetzt wird das Auto von unserem eigenen Werksteam hier aus Weissach", so Hatz weiter. Im Rahmen der Umstrukturierung wird das LMP1-Projekt von einer neuen Hauptabteilung unter der Leitung von Fritz Enzinger betreut. Für alle anderen weltweiten Motorsportprogramme ist weiterhin die bekannte Organisationsstruktur von Porsche-Sportchef Hartmut Kristen zuständig.

ANZEIGE

In der Saison 2012 feierte das Kundensportmodell 911 GT3 R bei 131 Starts in den verschiedenen GT3-Rennserien weltweit 41 Siege. In der Saison 2013 bietet Porsche seinen Teams ein Modellpflegepaket an, das den GT3 R noch besser in dem von der FIA definierten Performancefenster positioniert.

Hatz betonte in seiner Rede die Bedeutung des GT-Sports für Porsche und plädierte für zwei unterschiedliche GT-Kategorien für den werksnahen Profibereich und den Kundensportbereich: "Im Werkssport muss sich das Reglement auf die Technik stützen, im Kundensport ist hingegen eine stärkere Angleichung der Kräfteverhältnisse durch die Balance of Performance legitim."

Zusätzlich zur Förderung von vier Porsche Junioren erhält ein Pilot aus den internationalen Markenpokalen in der Saison 2013 eine umfangreiche Unterstützung. Der Franzose Jean-Karl Vernay, der den Carrera-Cup Frankreich in der zurückliegenden Saison auf Anhieb gewinnen konnte, erhält im Porsche-Supercup 2013 eine Fördersumme in Höhe von 200.000 Euro. Bei einer Testfahrt in Vallelunga konnte sich Vernay gegen acht andere Spitzenpiloten aus den Carrera-Cups Frankreich, Asien, Japan, Skandinavien, Italien, Australien, Großbritannien sowie der GT3-Cup-Challenge Kanada durchsetzen.

Vernay hat sich im weltweiten Motorsport bereits einen Namen gemacht. 2005 wurde er Meister in der französischen Nachwuchsklasse Formel-Renault-Campus und belegte 2009 in einem Formel-3-Fahrzeug Platz zwei beim Macao Grand Prix. 2010 ging er in die USA und gewann dort in seinem ersten Jahr die Indy Lights Serie. 2011 verpflichtete Peugeot den Franzosen als Test- und Reservefahrer für sein LMP1-Projekt.

Gleichzeitig fuhr Vernay im Intercontinental-Le-Mans-Cup (ILMC) und wurde Champion in der LMP2-Klasse. "Die Förderung von Porsche ist eine große Chance für mich", sagt Vernay. "Im Supercup müssen sich alle Piloten auf ein neues Fahrzeug einstellen. Für mich als Neueinsteiger ist das eine gute Möglichkeit, von Anfang an konkurrenzfähig zu sein. Der Supercup ist die Krone der Porsche-Markenpokale und bekannt als tolles Sprungbrett in den professionellen GT-Sport."

Bei seinen etablierten Werksfahrern setzt Porsche auf Kontinuität. Alle neun Piloten besitzen noch einen gültigen Vertrag für die Saison 2013 oder ihr Vertrag wurde verlängert. Für sechs der neun Fahrer ist das 24-Stunden-Rennen in Daytona am 26. Januar der Start in die neue Saison. Jörg Bergmeister pilotiert einen Porsche 911 GT3 Cup für The-Racers-Group. Mit dem Team von Kevin Buckler holte Bergmeister bereits 2003 sensationell den Gesamtsieg in Daytona mit einem Porsche 911 GT3 RS.

Marco Holzer geht für Alex Job Racing an den Start, Marc Lieb fährt erneut für Brumos Racing und Richard Lietz für die Vorjahressieger Magnus Racing. Patrick Long startet für Park-Place-Motorsport und Patrick Pilet für die Mannschaft von NGT. Die Porsche-Junioren Michael Christensen und Klaus Bachler bestreiten in Daytona zum ersten Mal überhaupt in ihrer Karriere ein 24-Stunden-Rennen. Christensen fährt gemeinsam mit Christian Engelhart und Porsche Cup-Sieger Nick Tandy für das Team Konrad, mit dem er bereits 2012 im Carrera-Cup angetreten ist. Bachler verstärkt das Team Snow-Racing.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben