Jetzt gewinnen: Liqui Moly
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
ANZEIGE 
Motorsport-Marktplatz
BMW Rennsport Teile E30 E36 E46
Preis auf Anfrag
BMW Rennsport Teile E30 E36 E46 - BMW M3 E30 Langstrecken Rennmotor Gruppe A und Rally S14B23 NEU Aufgebaut garantiert +280PS von ehem[...]

Timmy Hansen: "Der Sieg war zum Greifen nahe"

14. Mai 2017 - 17:53 Uhr

Nach einem für ihn dramatischen Finale verpasst Timmy Hansen knapp den Sieg bei der WRX in Mettet, ist mit Platz zwei aber auch zufrieden

Timmy Hansen
Timmy Hansen hätte VW fast den Sieg in Mettet weggeschnappt
© RX-Media.com

(Motorsport-Total.com) - Lange sah es im Finale der Rallycross-WM in Mettet so aus, als könne Timmy Hansen (Peugeot-Hansen) den an diesem Wochenende dominanten PSRX-Volkswagen von Johan Kristoffersson und Petter Solberg in die Suppe spucken. Doch am Ende musste der junge Schwede mit Platz zwei vorliebnehmen - womit er aber nicht unzufrieden war. "Der Sieg war heute zum Greifen nah, aber es war ein tolles Finale mit klasse Racing", sagt Hansen.

Nach dem Start aus Reihe eins musste er sich zunächst hinter Solberg einreihen, ging dann aber mit einem beherzten Überholmanöver vor der ersten Kurve am zweimaligen Weltmeister vorbei. "Das war richtig eng. Wir sind Seite an Seite Richtung erster Kurve gefahren und mussten uns irgendwie dort hinein quetschen", beschreibt Hansen das Manöver. "Aber es hat irgendwie geklappt." Wenn auch mit einem leichten Kollateralschaden, denn nach einer Berührung mit Hansen traf Solberg Andreas Bakkerud (Hoonigan-Ford) und schickte ihn in die Reifenstapel.

ANZEIGE

Das konnte Hansen an der Spitze aber reichlich egal sein, denn er war ohnehin mit sich selbst und seinem Auto beschäftigt. "Die Runden danach werde ich nie vergessen. Das waren vielleicht die besten in meiner Karriere, ich habe so sehr gepusht", sagt der Schwede mit leuchtenden Augen. "Die erste Runde war nahezu perfekt, aber dann habe ich am Boxenfunk gehört: Wir brauchen mehr! Dann habe ich noch mehr gegeben, hörte dann aber wieder: Wir brauchen mehr. Aber für solche Runden lebt man."

Am Ende reichte es aber nicht zum ersten Saisonsieg. In der letzten Runde erlitt Hansen einen Reifenschaden und fiel so nach dem Absolvieren der Joker-Runde hinter Kristoffersson zurück. Solberg konnte er aber im Sprint Richtung Ziellinie um elf Tausendstelsekunden hinter sich halten.

Artikeloptionen
Artikel bewerten