Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Volkswagen in der Rallye-WM
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Despres kommt Pain nahe

10. Januar 2013 - 18:45 Uhr

Cyril Despres verkürzt auf der sechsten Etappe der Rallye Dakar seinen Rückstand auf den Gesamtführenden Olivier Pain - Francisco Lopez holt Tagessieg

Cyril Despres
KTM-Ass Cyril Despres hat seinen Rückstand in der Gesamtwertung verkürzt
© KTM

(Motorsport-Total.com) - Die sechste Etappe der Rallye Dakar führte die Motorräder von Arica nach Calama. Die zweigeteilte Wertungsstrecke ging auch durch die berüchtigte Atacama-Wüste in Chile. Weite Sanddünen mussten bewältigt werden. Den Tagessieg sicherte sich Francisco "Chaleco" Lopez (KTM). Es war bereits sein dritter Erfolg bei der diesjährigen Dakar. Titelverteidiger Cyril Despres (KTM) belegte hinter seinem Edelhelfer Ruben Faria den dritten Platz. In der Gesamtwertung machte Despres vier Minuten auf Yamaha-Fahrer Olivier Pain gut. Pain führt weiterhin das Klassement an, aber sein Vorsprung ist auf 2:22 Minuten geschrumpft.

Der "lange Donnerstag" stellte Mensch und Maschine vor eine wahre Härteprobe. Die verbliebenen 151 Motorräder starteten zunächst aus dem Biwak in Arica und legten eine Verbindungsstrecke über 192 Kilometer zurück. Anschließend ging die Wertungsprüfung über 229 Kilometer los. Nach einer 96 Kilometer langen Neutralisation stand der letzte Abschnitt über 129 Kilometer auf dem Programm. Zwei Drittel der heutigen Distanz bestanden aus Sand und Dünen der berüchtigten Atacama-Wüste. Im letzten Abschnitt mussten die Teilnehmer mit "Fesh-Fesh", aber auch steinigem Terrain zurechtkommen.

ANZEIGE

Die Probleme begannen schon früh. Bei Kilometer 45 steckte Alain Duclos in der Wüste fest. Seine Sherco-Teamkollegen Frank Verhoestraete und James West kamen dem Franzosen zu Hilfe. Duclos konnte später weiterfahren, doch viel Zeit war verloren gegangen. Am Ende des ersten Abschnitts hatte Paulo Goncalves (Husqvarna) die Nase vorne. 29 Sekunden dahinter lag Lopez auf Platz zwei. Die Top 10 befanden sich innerhalb von fünf Minuten. In der virtuellen Gesamtwertung lag Pain weiterhin an der Spitze. Despres war dem Franzosen bis auf 2:44 Minuten nahegekommen.

Goncalves konnte sich aber nicht lange über die virtuelle Tagesführung freuen, denn im zweiten Abschnitt verlor der Portugiese Zeit. In einem steinigen Abschnitt blieb Goncalves bei Kilometer 333 für fünf Minuten stehen. Die übrigen Topfavoriten kamen gut durch und erreichten das Ziel, das sich wenige Kilometer außerhalb der Stadt Calama befand. Der Tagessieg ging schließlich an Lopez. Der Chilene benötigte für die zweigeteilte Wertungsstrecke insgesamt 3:36 Stunden. Mit dem Tagessieg verbesserte sich Lopez in der Gesamtwertung auf Rang vier.

"Der erste Teil der Speziale lief sehr gut, aber im zweiten Abschnitt verlor der Motor Kraft", berichtet Lopez. "Ich fragte mich, ob es ein Problem mit dem Benzindruck gibt, oder ob es an der Höhe lag. Ich weiß es nicht, aber wir sollten es im Biwak herausfinden." Platz zwei ging an Faria, der seinen KTM-Teamkollegen Despres wieder tatkräftig unterstützte. "Ich hätte gerne gewonnen, weil heute meine Frau Geburtstag hat", sagt Faria. "Ich hätte ihr gerne den Sieg gewidmet. Sie muss nun auch mit Platz zwei zufrieden sein."

Despres reihte sich in der Tageswertung als Dritter ein. Sein Rückstand auf Lopez betrug 3:48 Minuten. Das Yamaha-Team musste sich am Donnerstag geschlagen geben. Pain büßte 7:33 Minuten auf Lopez ein und David Casteu 11:06. Dennoch verteidigte Pain den dritten Tag in Folge die Führung der Gesamtwertung. Despres schob sich an Casteu vorbei auf den zweiten Platz und hat nun einen Rückstand von lediglich 2:22 Minuten auf Pain.

Despres macht Boden gut

"Ich habe heute ziemlich viel Staub gefressen, weil ich als Fünfter starten musste", blickt Despres auf seinen Tag zurück. "Am Ende des ersten Abschnitts holte ich die Führenden ein. Es war sehr schnell und der zweite Abschnitt war sehr schön zu fahren. Wir sind alle in einer Gruppe zusammengesteckt. Generell war es ein guter Tag. Es ist schön hier in Chile zu sein." Pain musste sich heute geschlagen geben, aber dennoch verteidigte der Franzose die Gesamtführung. "Abgesehen von einem kleinen Navigationsfehler zu Beginn der Speziale, der mich rund drei Minuten gekostet hat, konnte ich Casteu und Pedrero am Ende der Dünen ein- und dann überholen."

"Anschließend musste ich die Strecke eröffnen. Ich attackierte, aber ich ging sicher, dass ich nicht zu große Risiken nahm, denn es war sehr knifflig", schildert Pain seine Taktik. "Im zweiten Abschnitt wusste ich, dass Cyril im Staub Schwierigkeiten beim Überholen haben wird. Ich gab weiterhin Gas, um die Führung zu behaupten. Es war ein guter Tag, denn ich habe Zeit auf Casteu herausgeholt und nicht zu viel auf Despres verloren. Ich führe jetzt den dritten Tag in Folge die Dakar an. Das ist großartig! Ich werde es aber weiterhin Tag für Tag angehen."

Eine Talentprobe gab Kurt Caselli ab, der für den verletzten Marc Coma eingesprungen ist und seine erste Dakar bestreitet. Caselli meldete sich im Spitzenfeld und komplettierte den Vierfachsieg für KTM. Die Fahne des Husqvarna by Speedbrain-Teams hielt heute Alessandro Botturi als Fünfter hoch. Bester Honda-Vertreter war Jeremias Israel Esquerre auf Platz sechs.

Die Motorrad-Kategorie bleibt weiterhin spannend, denn die Top 5 der Gesamtwertung liegen innerhalb von neun Minuten. Die Top 10 sind durch weniger als eine halbe Stunde getrennt. Das Rennen um den Sieg ist auch nach dem sechsten Tag offen. Der Deutsche Ingo Zahn (KTM) liegt auf Platz 95 und der Österreicher Ferdinand Kreidl (KTM) auf Rang 97.

Am Freitag müssen auf dem Weg Richtung Salta insgesamt 218 Wertungskilometer zurückgelegt werden. Dabei wird die Grenze zwischen Chile und Argentinien passiert. Es geht hoch in die Anden. Der Höhepunkt ist die Überquerung eines Bergpasses auf 4.975 Metern. Die dünne Luft reduziert nicht nur die Leistung der Motoren, sondern ist auch für die Menschen anstrengend.

Ergebnis der 6. Etappe (Top 10):
01. Francisco Lopez (KTM) - 3:36:21 Stunden
02. Ruben Faria (KTM) +2:34 Minuten
03. Cyril Despres (KTM) +3:48
04. Kurt Caselli (KTM) +4:48
05. Alessandro Botturi (Husqvarna) +5:35
06. Jeremias Israel Esquerre (Honda) +6:13
07. Frans Verhoeven (Yamaha) +6:41
08. Helder Rodrigues (Honda) +6:58
09. Juan Pedrero Garcia (KTM) +7:22
10. Olivier Pain (Yamaha) +7:33

Gesamtwertung nach 6 von 14 Etappen (Top 10):
01. Olivier Pain (Yamaha) - 15:35:23 Stunden
02. Cyril Despres (KTM) +2:22 Minuten
03. David Casteu (Yamaha) +4:48
04. Francisco Lopez (KTM) +6:06
05. Ruben Faria (KTM) +8:35
06. Alessandro Botturi (Husqvarna) +12:02
07. Jakub Przygonski (KTM) +19:15
08. Stefan Svitko (KTM) +22:08
09. Jeremias Israel Esquerre (Honda) +24:38
10. Helder Rodrigues (Honda) +25:23

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben