Jetzt gewinnen: Liqui Moly
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
MotoGP-Tickets
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Die aktuelle Umfrage

Wer wird MotoGP Rookie des Jahres 2018?

Franco Morbidelli
Tom Lüthi
Takaaki Nakagami
Xavier Simeon

Yamaha-Schwäche: Rossi & Vinales beklagen Bremsprobleme

10. November 2017 - 18:46 Uhr

Ein weiterer MotoGP-Freitag außerhalb der Top 10: Die Werksyamahas fahren in Valencia klar hinterher - Rossi und Vinales erwarten "schwieriges Wochenende"

Valentino Rossi
Valentino Rossi hadert nicht nur mit den Gripverhältnissen in Valencia
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Es ist ein Bild, das wir in diesem Jahr bereits des Öfteren gesehen haben: Während Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) im Spitzenfeld mitfährt, mühen sich die Werksyamahas im hinteren Mittelfeld ab - so auch beim Trainingsauftakt zum Großen Preis von Valencia an diesem Freitag. Valentino Rossi und Maverick Vinales verpassten die Top 10 und fanden sich nach zwei Freien Trainingsessions auf den Rängen elf und zwölf wieder.

In der kombinierten Zeitenliste fehlten dem "Doktor" auf die Tagesbestzeit von Jorge Lorenzo (Ducati) satte 0,848 Sekunden (Ergebnis im Detail). Vinales lag knapp eine Sekunde zurück. Der Spanier erklärt die Gründe: "Wir arbeiten schon seit längerem an verschiedenen Set-ups, aber es scheint nichts so richtig zu funktionieren. Vor allem der Kurvenspeed ist ein Problem. Egal, was ich mache, ich erwische den Eingang nicht richtig."

ANZEIGE

Dabei war Vinales beim Wintertest in Valencia vor knapp einem Jahr ein Garant für Bestzeiten. "Heute waren 32er-Zeiten das Limit. Die bin ich beim Test in der dritten oder vierten Runde gefahren. Es ist wirklich seltsam", stellt der Spanier selbst fest. "Aber wir arbeiten weiter daran, hier ein gutes Wochenende zu haben. Mental ist das natürlich schwierig, denn das Motorrad funktioniert einfach nicht."

Vinales: "Muss früh bremsen und verliere Tempo"

Maverick Vinales
Maverick Vinales sieht sich in Valencia mit Bremsproblemen konfrontiert
© LAT

An den Reifen liege das aber nicht, betont Vinales. "Die Reifen funktionieren gut", beschwichtigt er und analysiert: "Ich fühlte mich mit beiden Mischungen wohl. Sie haben ein gutes Potenzial, um zu pushen. Mit dem Medium-Reifen kann ich aber mit Sicherheit schneller sein als mit dem weichen." Die Probleme führt er auf seine Yamaha M1 zurück. Vor allem beim Bremsen beklagt der 22-Jährige große Schwierigkeiten.

"Ich muss so früh bremsen, dass ich nicht auf ein gutes Tempo komme. Entsprechend sehen die Rundenzeiten aus", erklärt er. Das Problem sei nicht neu, komme in Valencia aufgrund des Streckenlayouts aber ganz besonders zum Tragen: "Hier sind die Kurven sehr eng, es gibt viele 90-Grad-Kurven. Das macht es noch schlimmer. Bereits in Malaysia hatten wir in den langsamsten Kurven die größten Probleme."

Dort habe man das in den schnellen Kurven jedoch kompensieren können. In Valencia sieht Vinales diese Möglichkeit jedoch nicht: "Hier sind alle Kurven extrem spitz. Das stellt an diesem Wochenende ein großes Problem für uns dar." Sein Leid teilt er mit Teamkollege Rossi. Denn auch er beanstandet das Bremsverhalten der Yamaha: "Für mich ist das größte Problem das harte Bremsen, denn es ist schwer, das Motorrad zu stoppen."

Rossi klagt über wenige Grip und zu harte Reifen

Hinzu komme, "dass nach ein paar Runden der Hinterreifen abbaut", fährt Rossi fort. "Für mich gestaltet sich diese Strecke als sehr knifflig, denn es ist kühl und der Grip ist niedrig. Gleichzeitig sind die Reifen für das Rennen sehr hart, deshalb wird das kein einfaches Wochenende." Das zeigte sich besonders am Morgen, als der Italiener nicht über Rang 18 hinauskam. "Ich war ziemlich langsam und fühlte mich nicht gut", gibt er zu.

"Deswegen entschieden wir uns am Ende gegen frische Reifen. Somit stand Position 18 zu Buche. Wir versuchten, uns auf das Rennen zu konzentrieren, um die richtige Reifenwahl zu treffen und den Unterschied zwischen den Reifen zu verstehen", so Rossi weiter. "Am Nachmittag war es nicht fantastisch, aber ich konnte ein besseres Gefühl bekommen. Der letzte Run war recht gut." Er hofft, sich morgen früh bis in die Top 10 steigern zu können.

Artikeloptionen
Artikel bewerten