ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Facebook
Google+
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MotoGP-Tickets
Die aktuelle Umfrage

Aufwärtstrend: Ist Jorge Lorenzo 2018 ein WM-Kandidat?

Ja
Nein

Problembereich Traktion: Vinales fährt im Regen hinterher

22. September 2017 - 16:13 Uhr

Yamaha-Pilot Maverick Vinales kann sich am Freitag in Aragon nur auf Platz 17 einreihen: "Sind wir weiterhin so konkurrenzfähig, können wir den Titel vergessen"

Maverick Vinales
Maverick Vinales hatte im Nassen mit den üblichen Yamaha-Problemen zu kämpfen
© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) - Yamaha-Pilot Maverick Vinales konnte sich beim Trainingsauftakt in Aragon nicht behaupten. Der Spanier landete nur auf dem 17. Platz, ihm fehlten 1,7 Sekunden auf die Spitze. Der Werkspilot ist am Nachmittag ratlos und bestätigt, dass er sich bei auftrocknenden Streckenbedingungen nicht wohlgefühlt hat. "Es war sehr schwierig", lässt er die Medienvertreter wissen. Insgesamt drehte Vinales 21 Runden am Freitag.

"In Misano haben wir das Bike im Nassen stark verbessert", holt er aus. Er habe sich beim vergangenen Rennen wohler gefühlt, in Aragon sind die üblichen Yamaha-Probleme bei Regen jedoch wieder aufgetreten. Die Traktion sei der "schlimmste" Bereich, er habe einfach zu viel durchdrehende Räder. Das kritisierte der WM-Dritte bereits in San Marino. "Ich hatte auch kaum Grip. Natürlich versuche ich mich zu verbessern. Wir haben viele verschiedene Set-ups ausprobiert."

ANZEIGE

Teamkollege Valentino Rossi, der trotz seiner Beinverletzung am Freitag auf die M1 stieg, lag nur drei Positionen hinter Vinales. "Ich bin zwar nicht hinter Valentino gefahren, aber wir haben Zarco an der Spitze." Der Tech-3-Pilot auf dem Vorjahresbike konnte an der Spitze mithalten, er fuhr auf Platz drei. "Damit haben wir gute Daten, die wir analysieren müssen." Das Werksteam wird sich die Zeiten des Franzosen genau ansehen.

Obwohl sich die Bedingungen bis Sonntag verbessern sollten, denkt der 22-Jährige nicht, dass die nassen Trainings Zeitverschwendung waren. "Das ist keine verlorene Trainingszeit, weil es auch in Japan, Malaysia oder Australien regnen kann", blickt er auf die nächsten Stationen voraus. Er weiß: "Wenn wir weiterhin so konkurrenzfähig sind im Regen, dann können wir den Titel vergessen." Seine schärfsten WM-Kontrahenten Marc Marquez und Andrea Dovizioso belegten am Freitag die Positionen vier und acht.

Artikeloptionen
Artikel bewerten