ANZEIGE 
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Motorrad-Newsletter

Motorrad-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Die aktuelle Umfrage

Nach Aragon: Wer wird MotoGP-Weltmeister 2017?

Marc Marquez
Andrea Dovizioso
Maverick Vinales
Dani Pedrosa
Valentino Rossi

Marc Marquez nach Misano-Sieg: "Es war ein großes Risiko"

10. September 2017 - 17:59 Uhr

Vierter Saisonsieg und zurück an der WM-Spitze: Marc Marquez setzt sich in Misano gegen die Ducatis durch und riskiert viel, um fünf Punkte mehr zu kassieren

Marc Marquez
Marc Marquez triumphiert in Misano und holt wichtige 25 Punkte für die WM
© Repsol

(Motorsport-Total.com) - Beim Großen Preis von San Marino (Rennbericht hier) sah es lange Zeit so aus, als würde Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) seinem ersten MotoGP-Sieg entgegen fahren. Doch in der ersten Ecke der letzten Runde machte ihm Honda-Pilot Marc Marquez einen Strich durch die Rechnung. Lange hatte er Petrucci, der das Rennen auf nasser Strecke 21 Runden lang anführte, von Platz zwei aus belauert. Mit seiner Schlussattacke schnappte er ihm den Sieg vor der Nase weg.

"Das Rennen war der Wahnsinn. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie groß die Anpassung ist und wie schwer es ist, die Konzentration zu halten. Denn das Rennen war wirklich lang", fasst Marquez die 28 Runden in Misano emotional zusammen. Noch zu Beginn habe es sich nicht wirklich wohl gefühlt, doch in der zweiten Rennhälfte sei das Gefühl besser geworden, weshalb er zu Petrucci aufschließen und den Italiener studieren konnte.

ANZEIGE

Dabei war Marquez sein Sturz im Warm-up eine Lehre: "Ich denke, das war ein guter Sturz, denn sonst wäre er mir sicher im Rennen passiert. Er gab mir eine Warnung. Im Rennen versuchte ich, ruhig zu bleiben und Danilo zu folgen. Vielleicht war ich etwas schneller, aber ich versuchte, es zu kontrollieren und nur dort zu pushen, wo ich mich gut fühlte", erklärt der 24-Jährige. Nach den vielen Abflügen in der Moto3 und Moto2 habe er nichts überstürzen wollen.

Marquez: Fünf Punkte mehr wichtig für die WM

Der Honda-Pilot gibt zu: "Nach den beiden Rennen der kleinen Klassen, wo viele der Topfahrer gestürzt sind, war es schwierig rauszugehen. Man weiß, man muss das Rennen beenden. Mir war klar, dass es für mich im Falle eines Sturzes in der WM schwierig werden würde, wenn Dovi auf das Podium fährt. Aber letztlich muss man mit dem Druck umgehen." Deshalb fasste sich Marquez ein Herz und bereitete für die Schlussphase einen Angriff vor.

Die WM hatte Marquez dabei sehr wohl im Hinterkopf: "An einem bestimmten Punkt begann ich, über die WM nachzudenken und überlegte, ob der zweite Platz vielleicht reicht. Aber dann dachte ich mir: Okay, ich habe das Potenzial und werde es versuchen. Diese fünf Punkte könnten dir am Ende der Saison in Valencia fehlen." Anders als in Spielberg wollte er es dieses Mal aber nicht auf einen Angriff in der letzten Kurve ankommen lassen.

MotoGP in Misano

San Marino


08.-10.09.2017 Rennen
Foto 1 von 119
Jorge Lorenzo
Jorge Lorenzo

Marquez schlug deshalb eingangs der letzten Runde zu und versuchte dann, sofort eine Lücke aufzumachen, um keinen Gegenangriff zu kassieren - mit Erfolg. Petrucci konnte nichts mehr entgegensetzen. Marquez fuhr im finalen Umlauf die schnellste Rennrunde (1:47.069 Minuten) und als Sieger über die Ziellinie. "Für mich war es besser, das Risiko auf einer Runde als in der letzten Kurve einzugehen", erklärt der Honda-Pilot seine Strategie.

"Unglaubliche WM": Druck für Marquez ein Ansporn

Marc Marquez, Danilo Petrucci, Andrea Dovizioso
Beim Ducati-Heim-GP konnte sich Marquez gegen Petrucci und Dovizioso durchsetzen
© LAT

Natürlich hätte diese auch nach hinten losgehen können, weiß der Spanier: "Die Strecke war extrem rutschig. Es war leicht, einen Fehler zu machen. Wenn man sich die Stürze in der Moto3 und Moto2 ansieht, verliert man Vertrauen. Aber ich musste es versuchen. Es war ein großes Risiko. Wäre ich gestürzt, hätten mich sicher viele kritisiert. Aber das ist mein Stil. Er hat mir fünf Titel eingebracht. Und ich werde weiter pushen und gleichzeitig versuchen, das Risiko zu kalkulieren."

Apropos Risiko: Zwischenzeitlich sah es sogar danach aus, als würde Marquez mit dem Gedanken spielen, auf Slicks zu wechseln. Denn der Spanier gab seiner Crew früh im Rennen ein Zeichen, die zweite Honda für einen möglichen Wechsel vorzubereiten. "Wir haben das vor dem Rennen besprochen. Ich sagte, wenn ich das Gefühl habe, dass es ein Flag-to-Flag-Rennen werden könnte, halte ich mein Bein raus und ihr könnt das Motorrad vorbereiten", so Marquez.

So sollte die Crew genug Zeit haben, das Zweitbike auf das Trocken-Set-up umzurüsten - für den Fall der Fälle. Dieser trat letztlich nicht ein, doch Marquez wollte auf Nummer sichergehen: "Die Strecke trocknete recht schnell ab, am Ende war nicht mehr so viel Wasser da. Man muss immer bereit sein." Petrucci und Dovizioso sahen für ein Flag-to-Flag-Rennen zu keinem Zeitpunkt eine Chance. "Dafür war es zu kühl", sagt Petrucci.

In der WM ist Marquez nun punktgleich mit Ducati-Konkurrenz Dovizioso. Beide haben 199 Zähler. Noch fünf Rennen sind zu fahren. "Diese WM ist unglaublich", kommentiert Marquez den engen Kampf. "Nach dem letzten Rennen war ich enttäuscht. Umso wichtiger war es, dass wir uns hier stark zurückmelden. Normalerweise habe ich hier in Misano zu kämpfen. Jetzt gehen wir nach Aragon. Der Druck ist hoch, aber er motiviert mich."

Artikeloptionen
Artikel bewerten