Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Was halten Sie von Stefan Bradls Wechsel zu Forward?

Tolle Sache, mit der Yamaha kann er um Podestplätze kämpfen
Nicht schlecht, aber warum nur für eine Saison?
Der Wechsel in die Open-Klasse ist ein Rückschritt
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Doviziosos feines Gespür für Regen

02. Dezember 2012 - 11:05 Uhr

2012 waren die MotoGP-Fahrer fast an jedem Wochenende mit einer feuchten Strecke konfrontiert - Andrea Dovizioso erklärt, wie er dabei vorgeht

Andrea Dovizioso
Andrea Dovizioso bekam 2012 oft Gelegenheit zum Fahren im Nassen
© Tech 3

(Motorsport-Total.com) - Der Wettergott war den Fahrern der Motorrad-Weltmeisterschaft in diesem Jahr nicht wohlgesonnen. Vor allem bei den Rennen in Europa verging fast kein Wochenende, an dem es nicht zumindest an einem Tag regnete. Vor allem an den Freitagen präsentierte sich den Fahrern oft eine nasse Piste, was die Freien Trainings der MotoGP ein uns andere Mal nutzlos machte. Dafür bekamen die Piloten jedoch ausreichend Gelegenheit, ihre Fahrkünste im Regen zu trainieren.

Andrea Dovizioso erklärt, wie er sich auf nasser Bahn ans Limit herantastet: "Wenn du zu Beginn des Wochenendes zum ersten Mal im Nassen fährst, ist es auf der Geraden einfacher, den Grip zu spüren", sagt der Italiener, der in der kommenden Saison für Ducati an den Start gehen wird. "Wenn beim Beschleunigen das Hinterrad durchdreht, weißt du, dass es eine Katastrophe ist und du null Grip hast."

ANZEIGE

Mitunter werden jedoch auch die Asse der MotoGP von den Gripverhältnissen überrascht. Beim Saisonfinale in Valencia machte Dovizioso eine unerwartete Erfahrung: "In Valencia war es seltsam. Da hatte ich auf der Geraden keinen Grip, in den Kurven, in Schräglage, war er jedoch gut. Ich hatte keine Ahnung warum", so der überraschte Italiener.

"In der Mitte der Kurve konntest du immer schneller werden, weil der Grip sehr gut war", sagt Dovizioso. Allerdings sei dieser hohe Grip in der Kurvenmitte tückisch, denn beim Herausbeschleunigen gehe die Bodenhaftung dann plötzlich verloren: "Am Kurvenausgang drehten dann die Räder durch", so Dovizioso.

Das Hauptproblem im Nassen ist in der MotoGP, die reichlich vorhandene Motorleistung überhaupt auf den Boden zu bringen. Mit 240 PS und mehr sind die 1000ccm-Maschinen im Regen deutlich übermotorisiert. Daher müssen die Maschinen über die Abstimmung künstlich eingebremst werden, damit die Kraft überhaupt kontrollierbar ist. "Wir müssen die Motorleistung stark reduzieren, die Bremskraft nach vorne verstellen und die Einstellung der Traktionskontrolle verändern", erklärt Dovizioso.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben