Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MotoGP-Tickets
Motorsport-Marktplatz
Sehr schneller Norma M20J 396 PS 620kg
Preis auf Anfrag
Sehr schneller Norma M20J 396 PS 620kg - Aktuell (nach Halbzeit der Saison im Juli 2017) liegt dieses schnelles und vor allem zuverlässi[...]
Die aktuelle Umfrage

"Virtuelle Boxentafel": Finden Sie Textnachrichten von der Box an die MotoGP-Fahrer den richtigen Schritt?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Moto2

Kein Erfolgserlebnis für Neukirchner

19. August 2012 - 22:52 Uhr

Für Max Neukirchner war Indianapolis wieder ein frustrierender Ausflug - WM-Punkte waren für den Kiefer-Piloten nie in Griffweite

Max Neukirchner
Max Neukirchner hatte speziell mit neuen Reifen große Schwierigkeiten
© www.motorradrennen.com

(Motorsport-Total.com) - Bei sonnigen 25 Grad und blauem Himmel eroberte der Stollberger Max Neukirchner in Indianapolis den 21. Platz beim GP der USA. Somit konnte er von seiner Startposition zwar einige Plätze gutmachen, war aber mit dem Ergebnis dennoch nicht zufrieden. Punkte waren außerhalb der Reichweite. Unter dem Strich war es wieder ein schwieriges Wochenende. Neukirchner fand kein Rezept aus der momentanen Talsohle seiner Karriere.

"Der gute Start den ich mir vorgenommen hatte ist mir gelungen. Aber wie es sich im Training schon zeigte, komme ich mit einem neuen Hinterradreifen nicht zurecht", sagt der Deutsche. "Als der Reifen die letzten 15 Runden dann komplett hinüber war, konnte ich auch schnelle Rundenzeiten fahren, welche wohl auch in die Punkteränge gereicht hätten. Aber es war halt zu spät und man muss daran arbeiten, dass ich vom Start weg mitkomme."

ANZEIGE

Cheftechniker Jochen Kiefer hat sich auch nicht mehr erwartet: "Eigentlich ist das Rennen genau so verlaufen wie ich es erwartet hatte, wobei meine Hoffnung auf einem Platz in den Top 20 lag. Alles in allem bin ich etwas enttäuscht, denn wir können am Motorrad machen was wir wollen, Max kommt immer wieder auf die selbe Rundenzeit. Jetzt hoffen wir auf Brünn, wofür wir ein paar Ideen haben und dann sehen werden ob wir es auch in Zeiten und Platzierungen umsetzen können."

Artikeloptionen
Artikel bewerten