Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorrad-Videos
Sortieren nach:
Weitere Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Jorge Lorenzos Vertrag läuft aus - Würden Sie ihm zu einem Wechsel raten?

Ja, er sollte zu Honda wechseln
Nein, bei Yamaha ist er gut aufgehoben
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Moto2

Neukirchner: "Kein idealer Tag"

04. Mai 2012 - 18:39 Uhr

Max Neukirchner musste die Estoril-Strecke bei leicht feuchten Verhältnissen erst kennenlernen und wurde schließlich mit abgefahrenen Reifen 25.

Estoril wird nicht zu den Lieblingspisten des Max Neukirchner zählen
© www.motorradrennen.com

(Motorsport-Total.com) - Wie schon befürchtet waren die Wetterbedingungen zum ersten Trainingstag des Großen Preis von Portugal für die Moto2-Kategorie etwas durchwachsen. Max Neukirchner und seine Kiefer-Mannschaft tasteten sich am Freitag langsam an die Rundenzeiten heran und belegten den 25. Platz. Der Stollberger absolvierte seine ersten schnellen Runden auf dem Kurs von Estoril und musste daher die Strecke kennenlernen - ausgerechnet Estoril, welche zu den schwierigeren Fahrerstrecken gehört. Bei einer anspruchsvollen Strecke und dann noch am Vormittag bei halbnassen Bedingungen, war es nicht so einfach, schnelle Runden herauszupressen.

Im zweiten Training am Nachmittag blieb Neukirchner auf einem längeren Run auf der Piste und fand einen guten Rhythmus. Der Vorderreifen, den man zu diesem Zeitpunkt montiert hatte, hatte danach sehr viele Runden auf dem Buckel. Für den Samstag ist das Team zuversichtlich mit einem neuen Reifen die hauptsächlichen Fahrwerksprobleme in den Griff zu bekommen.

ANZEIGE

"Das war wirklich kein idealer Tag. Allerdings bin ich zum Schluss immer besser zurechtgekommen. Nach dem zweiten Turn hatte mein Vorderradreifen 45 Runden drauf und das tat sein übriges dazu. Ich musste immer so langsam in die Kurven einbiegen, damit ich den Ausgang überhaupt noch bekommen konnte", so Neukirchner. "In der letzten Kurve der Strecke gab es noch nasse Flecken und da brauchte man schon extrem Mut, um voll durchzufahren."

"Da kann man ganz schnell mal 0,5 bis 0,8 Sekunden gutmachen. Das war heute noch nicht so mein Fall. Jetzt lösen wir zuerst mal das Gefühl am Vorderrad und dann geht es gleich schneller. Wir werden jetzt die Daten auswerten und dann wird man sehen, ob wir mit den Änderungen, die wir gemacht haben, auf dem richtigen Weg sind. Von der Strecke her wird Estoril aber sicher nicht zu meiner Lieblingsstrecke werden."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben