Startseite Menü

Pagenaud vor IndyCar-Finale: "Habe nichts zu verlieren"

Der amtierende IndyCar-Meister Simon Pagenaud geht ohne Druck ins Saisonfinale in Sonoma - Dominanz wie im Vorjahr bei Meisterschaftsentscheidung angestrebt

(Motorsport-Total.com) - IndyCar-Champion Simon Pagenaud will sich beim IndyCar-Finale nicht unter Druck setzen lassen und sich auf sein Ziel konzentrieren, das Rennen in Sonoma wie im vergangenen Jahr zu dominieren. Während der Franzose im Vorjahr auf seinem Weg zum Titel fünf Rennen gewann und siebenmal auf der Pole-Position stand, sicherte er sich in der aktuellen Saison nur einen Sieg und ein Mal den ersten Startplatz. Trotzdem glänzt Pagenaud vor allem mit seiner Konstanz: In 16 Rennen landete er nur dreimal außerhalb der Top 5, weshalb er noch immer Chancen auf den Titel im Jahr 2017 hat.

Simon Pagenaud

Letztes Rennen mit der Nummer 1? Simon Pagenaud hat nur Außenseiterchancen

Der Penske-Pilot erklärt: "Wir haben nichts zu verlieren. Daher sehe ich mich in einer sehr komfortablen Situation. Alles, was wir tun müssen, ist aggressiv agieren, an die Spitze gelangen und das Rennen gewinnen. Es ist ein ganz einfacher Ansatz, den wir verfolgen, weshalb wir auch keinerlei Druck auf unseren Schultern spüren. Unser Ziel ist es, unser Bestes zu geben. Die Penske-Fahrzeuge sind in Sonoma in der Regel sehr stark. Daher habe ich große Hoffnungen, noch etwas reißen zu können. Nachdem wir Watkins Glenn verlassen haben, hat sich bei mir das Gefühl breit gemacht, gute Chancen auf den Titel zu haben."

Da beim IndyCar-Finale in Sonoma die doppelte Anzahl an Punkten vergeben wird, ist es noch sieben verschiedenen Fahrern möglich, die Meisterschaft zu gewinnen: Josef Newgarden, Scott Dixon, Helio Castroneves, Pagenaud, Will Power, Alexander Rossi und Graham Rahal haben rechnerisch noch die Möglichkeit, auf Platz eins zu gelangen. Um den Titel für sich zu entscheiden, müsste Pagenaud das Rennen gewinnen und Newgarden sowie Dixon auf Platz 4 oder schlechter landen.


IndyCar Watkins Glen: Rennhighlights

Die besten Szenen vom IndyCar-Rennen auf der Watkins Glen International - Alexander Rossi holt seinen ersten IndyCar-Sieg auf einem Rundkurs

"Mein Abstand auf Josef ist kleiner als der Rückstand von Will auf mich im vergangenen Jahr", so der aktuelle Meister. "Will fiel mit technischen Problemen aus. Hätte mich das Schicksal ereilt, hätte er den Titel geholt. Ich weiß, wie schnell so etwas passieren kann. Daher habe ich noch alle Chancen, den Titel zu gewinnen."

"Das Punktedefizit ist für mich kein Problem. Es ist viel wichtiger, mit großem Selbstvertrauen nach Sonoma zu reisen und das Maximum zu leisten. Alles andere liegt nicht in meiner Hand. Ich kann nicht beeinflussen, was Scott oder meine Teamkollegen machen. Ich kann nur mein eigenes Handeln bestimmten und genau solche Situationen liegen mir. Unter diesen Bedingungen geben ich immer mein Bestes."

Die vergangene Saison

In der vergangenen Saison war Pagenaud in der IndyCar-Serie das Maß aller Dinge und dominierte die Rennen. Doch warum klappte das nicht auch in der aktuellen Meisterschaft?

Er analysiert: "Es ist sehr schwierig, dieselbe Leistung noch einmal abzuliefern. Im vergangenen Jahr haben wir optimale Bedingungen vorgefunden. Man hofft dann natürlich, dass die Dinge dann noch einmal genauso laufen, denn immerhin haben wir in der vergangenen Saison einen Maßstab gesetzt. Das macht es nicht einfacher, da man sich immer an neue Situationen anpassen muss. Die aktuelle Saison war für mich etwas völlig anderes als das vergangene Jahr. Dafür habe ich aber keine gute Erklärung. Es ist einfach so wie es ist."


IndyCar auf "The Glen" in 30 Minuten

Die ausführliche Zusammenfassung des Grand Prix at The Glen, dem 15. Lauf der IndyCar-Serie auf der Watkins Glen International

"In dieser Saison haben wir eine sehr enge Meisterschaft erlebt. Es gab viele verschiedene Sieger, mehr als normalerweise üblich. Einige hatten Glück, andere wiederum Pech. Viele Fahrzeuge waren auf einem wirklich hohen Leistungsniveau. Vor allem Honda hat gute Arbeit geleistet und ein besseres Auto konzipiert. Das hat den Abstand zwischen Chevrolet und Honda deutlich reduziert, weshalb sich auch mehr Fahrer in die Liste der Sieger eintragen durften."

In Sonomo erwartet Pagenaud einen aggressiven Ansatz der verschiedenen Meisterschaftsanwärter: "Es wird darum gehen, wer die besten Entscheidungen trifft. Ich will nicht arrogant wirken, aber ich denken, das ist etwas, was ich sehr gut kann. Deshalb schätze ich meine Chancen auf den Titel auch hoch ein. Wenn Helio gewinnt, wird er voraussichtlich auch den Titel gewinnen. Siegt Newgarden, ist er der neue Meister und so weiter. Letztendlich muss ich mich darauf konzentrieren, das Maximum aus dem Fahrzeug herauszuholen und mein Bestes zu geben. Wie ich schon sagte, muss ich mich allein auf mich konzentrieren."

Relaunch von Motorsport-Total.com

Aktuelles Top-Video

Aktuelle Bildergalerien

Formel-E-Rookietest in Marrakesch
Formel-E-Rookietest in Marrakesch

Formel E in Marrakesch
Formel E in Marrakesch

Die Champions im Formelsport 2017
Die Champions im Formelsport 2017

Formel E in Hongkong, Sonntag
Formel E in Hongkong, Sonntag

Formel E in Hongkong, Samstag
Formel E in Hongkong, Samstag

Formel-2-Testfahrten in Abu Dhabi
Formel-2-Testfahrten in Abu Dhabi

Aktuelle Formelsport-Videos

Formel E Marrakesch: Rosenqvist König der Wüste
Formel E Marrakesch: Rosenqvist König der Wüste

Formel-E-Qualifying: Buemi holt Pole in Marrakesch
Formel-E-Qualifying: Buemi holt Pole in Marrakesch

Formel-E-Training: Rauch & Nebel in Marokko
Formel-E-Training: Rauch & Nebel in Marokko

Formel-E-Piloten blicken auf Marrakesch voraus
Formel-E-Piloten blicken auf Marrakesch voraus

Formel E Hongkong: Nico Rosbergs Zukunftsvision
Formel E Hongkong: Nico Rosbergs Zukunftsvision

Folgen Sie uns!