Joel Eriksson Vize-Meister in der Formel-3-EM

16. Oktober 2017 - 06:32 Uhr

Maximilian Günther gewinnt das letzte Saisonrennen der Formel-3-EM, muss sich im Rennen um die Vize-Meisterschaft aber Joel Eriksson geschlagen geben

Joel Eriksson, Lando Norris
Mit Rang zwei auf Rang zwei: Joel Eriksson ist Vize-Meister
© FIA F3

(Motorsport-Total.com) - Mit seinem fünften Saisonsieg beendete Maximilian Günther (Prema) seine dritte Saison in der Formel-3-Europameisterschaft. Auf dem 4,574 Kilometer langen Hockenheimring sah der 20-jährige Deutsche die Zielflagge vor Joel Eriksson (Motopark) und Guanyu Zhou (Prema). Das reichte für den Schweden, um sich Rang zwei in der Abschlusstabelle hinter dem neuen Formel-3-Europameister Lando Norris (Carlin) zu sichern.

Im letzten Saisonrennen der Formel-3-EM ging es unter anderem noch darum, wer das Jahr 2017 auf Rang zwei der Fahrerwertung beendet. Als Kandidaten kamen Eriksson und Günther in Frage und beide präsentierten sich von ihrer besten Seite. Günther begann das Rennen von der Pole-Position und setzte sich am Start in Führung. Eriksson hingegen startete von Position fünf, war nach einer Runde Vierter, nach Umlauf zwei Dritter und eine weitere Runde später bereits auf Rang zwei notiert.

ANZEIGE

In Runde sechs fuhr Ferdinand Habsburg (Carlin) in die Streckenbegrenzung, was für eine Full-Course-Yellow-Phase sorgte. Dies unterbrach den Vorwärtsdrang des Schweden erst einmal. Aber auch als die Teilnehmer wieder freie Fahrt hatten, konnte der BMW-Junior seinen Rückstand von nunmehr etwas über vier Sekunden auf Mercedes-Schützling Günther nicht mehr entscheidend reduzieren. Günther fuhr einem sicheren Sieg entgegen, während Eriksson als Zweiter abgewinkt wurde. Damit eroberte der Motopark-Pilot, der im vergangenen Jahr noch bester Rookie der Formel-3-EM war, in seiner zweiten Saison Platz zwei der Fahrerwertung.

"Ich freue mich sehr, dass ich letztendlich Rang zwei der Fahrerwertung erobern konnte", so Eriksson. "Nachdem wir im vergangenen Jahr noch Probleme hatten, haben wir über den Winter hart gearbeitet. Die Angangsphase der Saison verlief dann auch sehr gut, bevor wir Mitte des Jahres abermals Probleme hatten. Aber auch die konnten wir lösen und am Schluss wieder ganz vorne mitfahren. Heute wusste ich, dass ich mindestens Dritter werden musste, denn Maxi hatte eine sehr gute Ausgangsposition, um das Rennen zu gewinnen. Als ich dann Zweiter war, habe ich es ruhig angehen lassen."

"Alles, was ich tun konnte, um meine Chancen auf Platz zwei in der Fahrerwertung zu erhalten, war, dieses Rennen zu gewinnen", resümiert Günther. "Mein Start war sehr gut und ich konnte mir direkt einen Vorsprung aufbauen. Später habe ich den Vorsprung gehalten und versucht, meine Reifen zu schonen. Der Sieg vor meinem Heimpublikum ist ein schöner Abschluss der Saison, die nicht immer wunschgemäß verlief. Wir hatten nicht das beste Paket, aber ich denke, ich habe das Beste daraus gemacht."

Den letzten verbliebenen Podestplatz angelte sich der Chinese Zhou, Mitglied der Ferrari Driver Academy, er verwies den neuen Formel-3-Europameister Norris auf Rang vier. "Zum ersten Mal konnte ich an einem Formel-3-Wochenende zwei Podestplätze erobern", freut sich Zhou. "Zu Beginn des Rennens lag ich sogar auf Rang zwei, aber Joel war schneller als ich und hat mich überholt. Ab Runde 15 bis zum Schluss musste ich dann auf meinen Verfolger Lando Norris achten, durfte mir deshalb auch keinen Fehler erlauben und musste konstant schnell sein."

Callum Ilott (Prema), Jake Hughes (Hitech), Pedro Piquet (Van Amersfoort), Nikita Masepin (Hitech), Joey Mawson (Van Amersfoort) und David Beckmann (Motopark) beendeten das Rennen auf den nachfolgenden Positionen. Da Hughes während der FCY-Phase zu schnell gefahren war, erhielt er nach der Zielankunft noch fünf Strafsekunden auf seine Gesamtfahrzeit addiert. Damit fiel der Brite auf Position acht hinter Piquet und Masepin zurück.

Artikeloptionen
Artikel bewerten