Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Aktuelle Top-Formelsport-Videos
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels

Formel E: Nissan wird Renault ersetzen

11. Oktober 2017 - 19:56 Uhr

Nissan wird Renault in der Formel E in Zukunft ersetzen: Die Gründe für den Wechsel und welche Konsequenzen zu erwarten sind

Sebastien Buemi
Das Renault-Engagement in der Formel E wird bald Geschichte sein
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Wie 'Motorsport-Total.com' erfahren hat, soll Nissan Renault in der Formel E ersetzen. Die Diskussion, wie sich die beiden Hersteller im Motorsport aufstellen wollen, wird schon seit langem in der Allianz besprochen. Quellen haben bestätigt, dass Nissan den Einstieg in die Formel E wagen will. NISMO-Chef Mike Carcamo hat Renault e.dams bereits während des Valencia-Tests besucht, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Da Nissan weltweit einer der größten Hersteller für elektrische Fahrzeuge ist, wäre der Einstieg in die Formel E der logische Schritt.

Auch für Formel-E-Chef Alejandro Agag wäre der Nissan-Einstieg ein wichtiger Schritt, da so endlich ein japanischer Hersteller den Weg in die Formel E finden würde. Während des Valencia-Tests bestätigte er gegenüber 'Motorsport-Total.com', dass einige japanische Hersteller vor einem Engagement in die innovative Motorsportserie stehen würden.

ANZEIGE

Auf die Frage, ob es sich bei den Kandidaten um Nissan, Toyota und Honda handeln würde, antwortete er: "Ein oder zwei der drei Hersteller werden in die Formel E einsteigen." Welche Marken es sind, verriet Agag aber nicht.

Was gegen Honda und Toyota spricht

Honda hat in Vergangenheit bereits Interesse an der Formel E geäußert, hat aber einen kurzfristigen Einstieg in die elektrische Formelserie ausgeschlossen, um sich auf das Motorenprogramm in der Formel 1 zu konzentrieren.

Das Fahrerkarussell der Formel E 2017/18

Welcher Fahrer bleibt? Welcher Fahrer geht? Wir geben einen Überblick über das Fahrerfeld der Formel E 2017/18


2017
Foto 1 von 10
Herzlich Willkommen, Edoardo Mortara! Der DTM-Pilot wechselt 2017/18 in die Formel E und wird bei Venturi neuer Teamkollege von Maro Engel. Für den Italiener ist es nach sieben Jahren die Rückkehr in den Formelsport. Wer sonst noch in der Formel E an Bord ist, erfährst du in unserer Fotostrecke des Fahrerkarussells.
Herzlich Willkommen, Edoardo Mortara! Der DTM-Pilot wechselt 2017/18 in die Formel E und wird bei Venturi neuer Teamkollege von Maro Engel. Für den Italiener ist es nach sieben Jahren die Rückkehr in den Formelsport. Wer sonst noch in der Formel E an Bord ist, erfährst du in unserer Fotostrecke des Fahrerkarussells.

Toyota muss seine Rolle in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) analysieren, da es in der LMP1-Kategorie werksseitig in der kommenden Saison keine Konkurrenz mehr gibt. Gerüchte besagen, dass die Japaner Kontakt zur Formel E pflegen würden, aber niemals echtes Interesse für ein Engagement geäußert haben.

Nissan hat es nicht die eilig, den Einstieg in die Formel E zu verkünden, weshalb mit der Verkündung bei der kommenden Genfer Motor Show gerechnet wird. Renault e.dams hat erst vor kurzem den neuen Z.E.17 in Paris vorgestellt. Deshalb wird die Übernahme von Nissan erst für die Saison 2018/19 erwartet, in der die Formel E den Fahrzeugwechsel zur Rennhalbzeit abschaffen will.

Die Folgen des Nissan-Einstiegs

Nach dem gescheiterten LMP1-Projekt im Jahr 2015 wäre der Formel-E-Einstieg von Nissan der erste große Auftritt des Herstellers in der Motorsportwelt. Renault hätte mit dem Wechsel zudem die Chance, sich vollständig auf sein Formel-1-Programm zu konzentrieren.

Damit würde mit Renault aber auch der erfolgreichste Hersteller die Formel E verlassen. In der Saison 2015/16 arbeiteten e.dams und Renault erstmals zusammen und holten sofort den Fahrer- und Teamtitel. Auch im vergangenen Jahr sicherte sich der Rennstall die Meisterschaft.

Es wird erwartet, dass e.dams auch bei einem Nissan-Einstieg als operierendes Team in der Formel E arbeiten wird. Die Position von Toppilot Sebastien Buemi scheint ebenfalls nicht in Gefahr zu sein, auch wenn er in der WEC für Konkurrenten Toyota fährt.

Toyota hält viel von Buemis Engagement in der Formel E. Nicolas Prost hat einen neuen Vertrag bei Renault e.dams unterschrieben und soll bis zum Ende der Saison 2018/19 bei dem Rennstall bleiben.

Artikeloptionen
Artikel bewerten