ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Marktplatz
Vokswagen Käfer 1300
€7.300,00
Vokswagen Käfer 1300 - Vokswagen Käfer 1300 Ersthand Neulack rubinrot ERSTHAND
Der Wagen springt sofort an und lä[...]
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - FIA WEC19.11. 23:00
Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone

Mick Schumacher als Spaßvogel: Eine Torte für den Teamchef

10. September 2017 - 16:04 Uhr

Mick Schumacher überrascht seinen Prema-Rennleiter Rene Rosin auf besondere Art zum Geburtstag: Eine Torte zur ganz schnellen Verkostung serviert

Mick Schumacher und Rene Rosin
Mit Schwung ins Gesicht: Mick Schumacher hat Torte für den Chef
© Prema Powerteam

(Motorsport-Total.com) - Mick Schumacher mag am aktuellen Rennwochenende der Formel-3-Europameisterschaft auf dem Nürburgring nicht ganz den Erfolg haben, den er sich wünscht, aber seine Laune bleibt dennoch bestens. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher überraschte seinen Prema-Teamchef Rene Rosin am Sonntagmittag zu dessen 36. Geburtstag und rammte dem Italiener eine Torte mit Schwung ins Gesicht.

Ein Video aus dem Fahrerlager des Nürburgrings zeigt, wie Mick Schumacher seinem Teamboss vor dem Truck des Prema-Powerteams auflauert. Mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht und einer Sahnetorte auf der Hand stürmt der junge Deutsche urplötzlich auf den Italiener los. Alle Abwehrversuche von Rene Rosin bringen nichts: Die Leckerei landet komplett im Gesicht des erfolgreichen Rennleiters.

ANZEIGE

Das Verhältnis zwischen Mick Schumacher und seinem Chef ist seit seiner Ankunft im Team bestens. Rosin hält große Stücke auf den Nachwuchsmann mit dem berühmten Nachnamen. "Er hat den Speed im Blut. Er soll sich bei uns keinen Druck machen und von Rennen zu Rennen denken. Dann kommt der Erfolg von ganz allein", hatte der italienische Prema-Rennleiter vor Beginn der diesjährigen Rookiesaison in der Formel-3-EM gesagt.

Mick Schumacher hatte zu Beginn des Rennwochenendes in der Eifel leichte Probleme, das Tempo auf der zumeist nassen Strecke richtig mitzugehen. Allerdings zeigte er am Samstag eine starke Aufholjagd. Nach einem Start von Rang 16 brachte Schumacher sein Auto auf Rang acht ins Ziel. Im zweiten Rennen am Sonntagmorgen reichte es nur zu Platz 14. Am späten Nachmittag um 16:55 Uhr startet das dritte und letzte Rennen der Formel-3-EM auf dem Nürburgring.

Artikeloptionen
Artikel bewerten