Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Aktuelle Top-Formelsport-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Formel 3: Europaauftakt für VW-Teams

20. April 2012 - 18:06 Uhr

In der Formel-3-Euroserie gehen in diesem Jahr zwei Teams mit Volkswagen-Motoren an den Start - Ende April findet auch der Auftakt der neuen EM in Hockenheim statt

Carlos Sainz führt nach dem Saisonauftakt die Britische Meisterschaft an
© Volkswagen

(Motorsport-Total.com) - Doppelter Saisonstart in Hockenheim: Vom 27. bis 29. April trägt nicht nur die Formel-3-Euroserie, sondern auch die Neuauflage der FIA Formel-3-Europameisterschaft ihre Auftaktrennen auf dem deutschen Formel-1-Kurs aus. Mit dabei sind vier Volkswagen-Piloten, unter anderem Carlos Sainz jun. Der Sohn des zweifachen Rallye-Weltmeisters Carlos Sainz reist als aktueller Tabellenführer der Britischen Formel-3-Meisterschaft nach Baden.

Bereits von 1975 bis 1984 gab es eine Formel-3-Europameisterschaft, in der Volkswagen 1983 und 1984 insgesamt zehn Rennsiege einfuhr. Dieses Konzept wurde nun von der FIA wieder aufgegriffen, um der Formel 3 mehr Bedeutung zu verschaffen. Der Europameister gewinnt am Jahresende Formel-1- und Formel-2-Testfahrten, der Zweit- und der Drittplatzierte dürfen ein DTM-Fahrzeug Probe fahren. Der EM-Kalender setzt sich aus allen acht Rennwochenenden der Euroserie sowie zwei Rennen, die gleichzeitig zur britischen Meisterschaft zählen, zusammen.

ANZEIGE

"Wir erwarten eine spannende Saison in der Euroserie und der neu geschaffenen Europameisterschaft", sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen. "Schaut man sich die Biografien der aktuellen Formel-1-Piloten an, wird der Stellenwert der Formel 3 als ideale Nachwuchsschmiede für die Königsklasse deutlich: Hier haben viele Grand-Prix-Sieger von gestern, heute und auch morgen ihr Handwerk gelernt."

"Darum ist es wichtig für den professionellen Motorsport, diese Kategorie zu fördern und den besten Talenten die Chance zu geben, den Aufstieg in die nächsthöhere Kategorie zu erreichen. Darüber hinaus stehen die Chancen gut, dass die Formel 3 in den nächsten Jahren einen Aufwärtstrend mit vollen Starterfeldern und weiteren Motorenlieferanten erleben wird."

"Die Verpflichtung von Gerhard Berger für den Vorsitz der FIA Formelsport-Kommission begrüßen wir sehr. Sein enormer Erfahrungsschatz im Motorsport wird helfen, die Weichen für die Formel 3 in Europa richtig zu stellen." Mit Carlin und ma-con Motorsport treten zwei Teams "powered by Volkswagen" in der Euroserie und der neuen Europameisterschaft an.

Zwei Teams mit VW-Power

Die Mannschaft von Trevor Carlin vertraut dabei auf den Spanier Sainz und den Briten William Buller, im Vorjahr Gesamtvierter in der Formel 3 seines Heimatlandes. "Ich freue mich, dass ich 2012 so viele Rennen bestreiten darf", so Sainz, der sowohl in der Euroserie als auch der britischen Meisterschaft antritt. "Ich bin schon sehr gespannt auf Hockenheim, auch wenn mir kaum Erfahrungen mit den neuen Hankook-Reifen haben. Aber ich bin sehr zuversichtlich, denn Hockenheim ist eine Strecke, die ich sehr mag."

Auch Teamkollege Buller reist optimistisch nach Hockenheim: "Es ist toll, dass ich mit einem großen Hersteller wie Volkswagen zusammenarbeiten kann und für eine Mannschaft wie Carlin fahren darf, die bereits so viele Titel gewonnen hat. Die Rennstrecke von Hockenheim kenne ich bereits, denn vor zwei Jahren bin ich dort schon drei Rennen mit der Britischen Formel-3-Meisterschaft gefahren. Damals war ein zweiter Platz mein bestes Ergebnis." Als Gaststarter fährt in Hockenheim für Carlin zudem der Engländer Harry Tincknell.

Das deutsche Team ma-con Motorsport debütiert 2012 in der Formel 3. Als Fahrer verpflichtete Teamchef Marian Hamprecht mit Tom Blomqvist und Emil Bernstorff zwei britische Nachwuchstalente. Blomqvist, der Sohn des ehemaligen Rallye-Weltmeisters Stig Blomqvist, wurde 2011 trotz eines schweren Unfalls auf dem Lausitzring, der das vorzeitige Saisonende bedeutete, in seinem Debütjahr Sechster im ATS Formel-3-Cup.

Stallgefährte Bernstorff belegte Gesamtrang zwei im ADAC Formel-Masters. "Auch wenn der Vertragsabschluss erst sehr spät zustande kam und ich das neue Auto noch nicht getestet habe, möchte ich im Laufe der Saison um vordere Positionen mitkämpfen", lautet die Zielsetzung von Bernstorff.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben