Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
Aktuelle Top-Formelsport-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Silverstone: Neues WSbR-Auto vorgestellt

21. August 2011 - 16:00 Uhr

Romain Grosjean dreht Demorunden mit dem Renault-World-Series-Auto für 2012 - Neuer Motor, neues Getriebe, neues DRS: Zwei Sekunden schneller

Romain Grosjean drehte erste öffentliche Demorunden in Silverstone
© Renault Sport

(Motorsport-Total.com) - Die Renault-World-Series (WSbR) startet 2012 in ein neues Zeitalter. Die Formelserie wird im kommenden Jahr mit einem neuen Auto ausrücken. Renault-Testpilot Romain Grosjean, Formel-2-Champion Andy Soucek und Ex-WSbR-Pilot Ben Hanley haben in den vergangenen Monaten viele Entwicklungsfahrten erledigt. Am heutigen Sonntag erlebte der Wagen seinen ersten öffentlichen Auftritt.

Im Rahmen des WSbR-Wochenendes in Silverstone drehte Grosjean am Vormittag einige Demorunden mit dem neuen Fahrzeug. Das Auto wurde von Dallara entworfen, hat im Heck einen 3,5-Liter-V8 von Zytek, der 530 PS leistet. Durch mehr Leistung, ein neues Getriebe, veränderte Elektronik und einem DRS wie in der Formel 1 sollen die Rundenzeiten deutlich schneller werden.

ANZEIGE

"Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, auf eine Runde von vier Kilometern 1,5 bis zwei Sekunden schneller zu werden. Das scheint uns ganz locker gelungen zu sein", so Projektleiter Jean-Pascal Dauce. Das Auto wiegt nur 610 Kilogramm, ist somit 15 Kilogramm leichter als der Vorgänger. Die drei Testpiloten absolvierten Entwicklungsfahrten in Spanien, waren dabei im Vergleich zum Vorgängermodell in Aragon sogar 2,6 Sekunden schneller.

Die WSbR zeigt sich 2012 mit dem neuen Auto nicht nur moderner und schneller, sondern betritt auch neue Märkte. Der Kalenderentwurf für das kommende Jahr sieht auch erstmals Auftritte in Russland und Brasilien vor. Ebenfalls im Plan sind Rennen in Spanien, Großbritannien, Frankreich, Italien, Ungarn und Monaco - um Deutschland und Österreich macht man einen Bogen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben