Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Formel 2: Testfahrten in der Formel 1 und GP2 als Belohnung

13. Dezember 2010 - 16:49 Uhr

Auch in der kommenden Saison wird der Formel-2-Meister bei Williams Formel-1-Luft schnuppern dürfen - Neu hinzukommen GP2-Testfahrten

Start
Die besten drei Piloten eines Jahres bekommen einige Belohnungen
© Formula Two

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 2 hat ein neues Paket geschnürt, um den erfolgreichsten Piloten einer Saison die Chance für die Weiterentwicklung zu bieten. Die Kooperation mit dem Williams-Formel-1-Team, das die Boliden baut, wird fortgesetzt. Wie auch schon in den beiden Jahren davor, darf der Meister in einen Formel-1-Wagen klettern und erste Testfahrten in der Königsklasse absolvieren.

Im November hat Dean Stoneman bei den Young-Driver-Days beeindrucken können, aber auch Vizemeister Jolyon Palmer war bei den GP2-Tests in Abu Dhabi gut unterwegs. Deshalb wird es künftig für die zweit- und drittplatzierten Fahrer Tests in der GP2-Serie geben. Das soll die Formel 2 attraktiver machen und den Nachwuchstalenten weitere Möglichkeiten verschaffen. Außerdem qualifizieren sich die Top 3 für eine Superlizenz, die für die Formel 1 benötigt wird.

ANZEIGE

Serienmitgründer Jonathan Palmer begrüßt die neuen Möglichkeiten: "Die Weiterführung der Formel-1-Tests mit Williams sind für den Champion ein großer Vorteil, speziell weil es ein kompletter Testtag mit anderen Rookies ist. Williams ist ein perfekter Partner für die Formel 2 und bietet die besten Möglichkeiten. Da die GP2 eine bewiesene Vorstufe für die Formel 1 ist, glauben wir, dass es wichtig ist, den zweit- und drittplatzierten Fahrern dort einen Test zu ermöglichen. Damit wollen wir sicherstellen, dass die Formel 2 die kostengünstigste Route auf dem Weg in die Königsklasse ist."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben