Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
SPONSORs
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total Business-Club
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Sie sind hier: Home > Business-News

Mehrkosten für Formel-E-Teams: Halo sorgt für Verspätungen

02. Oktober 2017 - 21:03 Uhr

Weil das neue Halo-Systems für die Saison 2018/2019 auf sich warten lässt, werden die Teams die Chassis wohl verspätet erhalten - Audi-Sportchef nimmt es locker

Sam Bird, Felix Rosenqvist
Auch wegen Halo: Der Formel E stehen offenbar turbulente Zeiten bevor
© FIA Formula E

(Motorsport-Total.com) - Die Einführung des Kopfschutzbügels Halo bedeutet für die Formel-E-Teams eine Verzögerung der Fertigstellung der Autos für die Saison 2018/2019 um bis zu zwei Monate. Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' stellt Einheitszulieferer Spark seine neuen Chassis den Motorenbauern nicht wie geplant Anfang Januar zur Verfügung, sondern zu einem späteren Zeitpunkt - weil die Franzosen auf die endgültigen Halo-Designvorlagen von der FIA warten, die es bisher noch nicht gibt.

Sollten die Chassis erst im Laufe des Februar kommen, müsste die Frist für die Homologation der Antriebe wahrscheinlich verschoben werden. Sie beginnt offiziell am 1. Februar und sieht eine physische Inspektion durch die Regelhüter am 1. Juli vor, ehe am 1. August die Zulassung erfolgen soll.

Ein umgekrempelter Zeitplan würde für die Teams Mehrkosten bedeuten. Schon jetzt soll eine siebenstellige Summe in ihrem gemeinsamen Entwicklungstopf stecken - auch wegen des Halos, das zuletzt für eine Kostensteigerung von rund 50 Prozent verantwortlich gewesen sein könnte.

Außerdem macht das System die Boliden schwerer - eine Achillesferse der zukünftigen Formel-E-Autos, die wegen ihrer größeren Akkus schon 40 Kilogramm abspecken mussten, um länger fahren zu können. Die geplante 888 Kilogramm Gesamtgewicht verkommen mit Halo zur Utopie, was die Motorenzulieferer zusätzlich unter Druck setzt - trotz zufriedenstellender erster Testergebnisse.

Bei der Jungfernfahrt im September lief das Spark-Chassis mit Akkus aus dem Hause McLaren tadellos. "Ich sehe es sportlich", sagt Audi-Sportchef Dieter Gass über das Tohuwabohu. "Es trifft jeden gleichermaßen. Man muss damit klarkommen. Alle haben großen Bahnhof gemacht und wollten alles so früh wie möglich. Aber man bekommt das Auto erst, wenn man es bekommt. Solange es jeder zum gleichen Zeitpunkt erhält, geht es nur darum, es hinzunehmen und hinzubekommen."

Verwandte Artikel
Kommentare zu diesem Artikel
Artikeloptionen
Artikel bewerten
Diese News / Newsübersicht hinzufügen zu...
TwitterFacebookstudiVZ / meinVZ / schülerVZMister Wongdel.icio.usYiGGWebnewsLinkarenaGoogleYahoo! MyWebBlinklistdiggFurlFolkdtoneviewHilfe
RSS XML-FeedGoogle ReaderMy Yahoo!Windows liveMy AOL

 

 

 
Nach oben