powered by Motorsport.com

Rallycross-WM könnte 2020 Elektroautos einführen

Schon in drei Jahren könnten in der Rallycross-WM Elektroautos fahren, allerdings nicht in den gleichen Rennen wie die benzinangetriebnen Supercars

(Motorsport-Total.com) - Die Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) wird sich für elektrisch angetriebene Autos öffnen, die bereits 2020 eingeführt werden könnten. Serienpromoter IMG bestätigte, dass man mit den Herstellern und dem Automobil-Weltverband FIA über entsprechende Pläne spreche. Die Elektroautos sollen aber nicht in der Top-Klasse der Supercars antreten, sondern in einer gesonderten Kategorie.

Petter Solberg

2020 könnten in der Rallycross-WM Elektromotoren surren Zoom

"Wir sprechen mit der FIA und einigen Herstellern darüber, wie das aussehen könnte", so WRX-Geschäftsführer Paul Bellamy gegenüber 'autosport.com'. "Das wird frühesten 2020 der Fall sein, aber wir diskutieren bereits darüber, welches Format wir wählen, welche Autos es sein werden und welchen Platz sie an einem Rennwochenende der WRX einnehmen könnten."

Anfang 2016 hatte Volkswagen bereits Interesse an einer elektrischen Rallycross-Serie signalisiert. Später im Jahr hatte dann das aus der WRX bekannte Team STARD des Österreichers Manfred Stohl erstmals ein elektrisch angetriebenes Rallycross-Auto auf der Rennstrecke getestet. Die nordamerikanische Global-Rallycross-Meisterschaft führt 2018 eine Elektroklasse ein, eine weitere Serie für elektrisch angetriebene Rallycross-Autos namens E/RACING steht in den USA in den Startlöchern.


Elektro-Rallycross-Auto von STARD

Laut Bellamy sei elektrisches Rallycross das, "wonach die Hersteller suchen", denn die Disziplin sei mit ihren kurzen Rennen über vier bis maximal sechs Runden perfekt dafür geeignet. "Die Rennen sind schnell vorbei und werden mit Autos gefahren, die man jeden Tag auf der Straße sehen kann", sagt der WRX-Boss.

Gemischte Rennen von Autos mit Elektro- und Verbrennungsmotoren soll es aber auf Wunsch der FIA nicht geben. "Sie können bei der gleichen Veranstaltung, aber nicht in den selben Rennen fahren", so Bellamy. "Uns ist es sehr wichtig, dass die Verbrennungsmotoren der WRX erhalten bleiben. Wir haben viel in Rallycross wie es heute ist investiert und wollen von diesem Weg nicht abweichen. Das aktuelle Format ist unglaublich spektakulär. Das werden wir genau so wenig ändern wie sich die Formel 1 durch die Formel E verändert hat", bekräftigt Bellamy.