powered by Motorsport.com

Erster Elektro-Champion: Fünfter WRX-Titel für Johan Kristoffersson

Mit einem Sieg in Barcelona krönte sich Johan Kristoffersson am Sonntag zum fünften Mal zum Rallycross-Weltmeister: Schwieriger Auftakt in die Elektro-Ära

(Motorsport-Total.com) - Johan Kristoffersson hat zum fünften Mal den Titel in der Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) gewonnen. Nach einem Sieg im Sonntagsrennen von Barcelona ist dem Schweden die Meisterschaft vor dem Saisonfinale auf dem Nürburgring (12. und 13. November) nicht mehr zu nehmen. Kristoffersson ist damit auch erster Meister in der Elektro-Ära der WRX, die 2022 unter schwierigen Vorzeichen begann.

Johan Kristoffersson

Johan Kristoffersson ist zum fünften Mal Rallycross-Weltmeister Zoom

"Ich bin sehr stolz", sagt Kristoffersson. "Wir haben mit diesem Auto bei Null angefangen. Es ist unser Baby, und so viele Leute haben ihr ganzes Leben in dieses Projekt gesteckt. Es ist eine echte Teamleistung, und es war eine wahre Freude, Teil dieser Reise gewesen zu sein."

"Ein fünfter Weltmeistertitel ist einfach unglaublich, und es wird einige Zeit dauern, bis ich das realisiert habe", so Kristoffersson weiter. "Es ist das erste Mal, dass meine Freundin und mein Sohn hier sind, um zu sehen, wie ich die Meisterschaft gewinne, und ich bin so glücklich, dass ich diesen besonderen Moment mit ihnen teilen kann. Es ist ein unglaubliches Gefühl."

Später Saisonstart, kleines Feld

2022 wurden die bisherige Supercar-Klasse RX1 durch die neue Kategorie RX1e abgelöst, womit die WRX erstmals mit Elektroautos gefahren wurde. Ein einheitlicher Elektroantrieb mit 680 PS Leistung kann dazu in ein bestehendes Chassis integriert werden.


WRX Barcelona: Highlights vom Sonntag

Doch der Auftakt in die Elektro-Ära stand unter keinem guten Stern. Auch aufgrund von Lieferproblemen bei den Elektro-Antrieben der Firma Kreisel musste der Saisonstart mehrmals verschoben werden und fand erst Mitte August im norwegischen Hell statt.

Die Starterzahl war mit acht Teilnehmern ebenfalls sehr überschaubar. Kristoffersson fuhr für das familieneigene Team an der Seite von Ole Christian Veiby mit einem Volkswagen-Chassis. Hauptrivalen waren unter anderem die Hansen-Brüder Timmy und Kevin, deren Familien-Team auf Peugeot-Chassis setzte.

Kristoffersson dominiert die Saison

Hinzu kam der schwedische Rennstall PWR, der die Hyundai-Chassis des Teams von Marcus Grönholm unter dem Namen "PWR RX1e" für Niclas Grönholm und Klara Andersson einsetzte. Der schwedische Volkswagen-Privatier Gustav Hedström und der deutsche Rene Münnich in seinem SEAT Ibiza komplettierten das Feld.

Johan Kristoffersson, Marcus Grönholm

Johan Kristoffersson drückte der Saison von Beginn an seinen Stempel auf Zoom

Dass der Weg zum Titel in der ersten Elektrosaison nur über Kristoffersson führen würde, machte der Schwede von Anfang an klar. Kristoffersson gewann die ersten vier Saisonrennen, ehe mit Grönholm beim zweiten Lauf in Portugal erstmals ein anderer Fahrer ganz oben auf dem Siegerpodium stand.

Mit einem Doppelsieg in Spa schlug Kristoffersson dann zurück und hatte schon beim Samstagsrennen in Barcelona die Chance, den Titel vorzeitig einzufahren. Doch nach einer Startkollision und einer 3-Sekunden-Strafe kam Kristoffersson nur auf Rang fünf ins Ziel, während Timmy Hansen seinen ersten Saisonsieg feierte. Am Sonntag machte Kristoffersson mit Saisonsieg Nummer sieben im neunten Rennen dann den Sack zu.

(ANZEIGE: Wer die spektakulären RX1e-Boliden in diesem Jahr noch live in Aktion sehen will, hat dazu am 12. und 13. November auf dem Nürburgring die Gelegenheit. Auf dem Kurs in der Müllenbach-Schleife findet zum Saisonabschluss ein Double-Header mit zwei Läufen statt. Tickets für die Veranstaltung gibt es unter diesem Link bei unserem Schwesterunternehmen Motorsport Ticktets)!

Neueste Kommentare