powered by Motorsport.com
Startseite Menü

M-Sport verpflichtet Östberg und Camilli für 2016

Überraschung bei M-Sport: Mads Östberg kehrt für die WRC-Saison 2016 zu Ford zurück - Malcolm Wilson setzt den unerfahrenen Eric Camilli ins zweite Auto

(Motorsport-Total.com) - Das private M-Sport Ford Team von Malcolm Wilson hat seine Fahrerpaarung für die WRC-Saison 2016 bekannt gegeben. Mads Östberg kehrt nach zwei Jahren als Citroen-Werksfahrer zur britischen Mannschaft zurück. Überraschend ist die Wahl des zweiten Fahrers. Eric Camilli erhält zum ersten Mal in seiner Karriere eine Chance in der Topklasse. Der 28-jährige Franzose absolvierte bisher erst zehn Starts in der Rallye-WM. 2015 trat Camilli mit einem Ford Fiesta R5 in der WRC2-Klasse an und konnte mit einigen Podestplätzen auf sein Talent aufmerksam machen.

Eric Camilli

Neues Gesicht in der WRC-Saison 2016: Eric Camilli erhält bei M-Sport seine Chance Zoom

Dennoch ist seine Berufung die große Überraschung des Fahrerkarussells. Auf der anderen Seite bedeutet das auch, dass Elfyn Evans nach zwei Jahren durch die Finger blickt und momentan kein Auto für 2016 hat. Ott Tänak wird in der kommenden Saison für DMACK an den Start gehen. Mit Östberg und Camilli setzt Teamchef Wilson auf zwei Karten: Östberg ist ein garantierter Punktelieferant und Camilli ein unbeschriebenes Blatt, aber ein Talent.

"Erics WRC-Erfahrung ist beschränkt, aber ich bin überzeugt, dass er alles hat, um ein zukünftiger Weltmeister zu sein", streut Wilson seiner Neuverpflichtung Rosen. "Er hat bereits gezeigt, dass er sich schnell auf neue Autos und neue Rallyes einstellen kann. Ich denke, er wird rasche Fortschritte zeigen. Wir haben uns viele Gedanken über unsere Fahrerwahl gemacht und ich denke, vor uns liegt eine aufregende Saison."

Mit Camilli setzt M-Sport mit einem Auto auf ein neues Talent und bleibt der Tradition treu, neue Gesichter in die Topliga des Rallye-Sports zu bringen. "Das ist eine unglaubliche Möglichkeit für mich", strahlt der Franzose. "Nächste Woche werde ich den ersten Test absolvieren und ich freue mich darauf, das Team und das Auto kennenzulernen. Ich bin erst wenige WRC-Läufe gefahren. Deshalb muss ich mich glücklich schätzen, dass ich diese Chance bekomme."

"In der nächsten Saison ist es meine Priorität, das benötigte Level zu finden, um in einem World-Rally-Car konkurrenzfähig zu sein. Ich weiß, dass der Ford Fiesta RS WRC schnell sein wird - schneller als alles, das ich bisher gefahren bin. Deswegen muss ich es Schritt für Schritt angehen und jeden Aspekt verbessern, damit ich ein Weltklasse-Fahrer werde. Ich will mein Bestes geben, aber ich darf mich zu Beginn nicht zu sehr unter Druck setzen. Ich bin sehr motiviert, aber ich weiß auch, dass jeder Fahrer irgendwo starten muss. Es wird Zeit brauchen, bis man auf dem höchsten Level konkurrenzfähig ist."

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15
Motorsport Live - ADAC Formel 4
27.04. 14:30

Aktuelle Bildergalerien

WRC Rallye Frankreich 2019
WRC Rallye Frankreich 2019

WRC Rallye Mexiko 2019
WRC Rallye Mexiko 2019

WRC Rallye Schweden 2019
WRC Rallye Schweden 2019

Präsentation: Extreme E
Präsentation: Extreme E

Die besten Bilder der Rallye Monte Carlo
Die besten Bilder der Rallye Monte Carlo

WRC Rallye Monte-Carlo 2019
WRC Rallye Monte-Carlo 2019

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total Business Club

Das neueste von Motor1.com

Nio zeigt ET Preview auf der Shanghai Auto Show 2019
Nio zeigt ET Preview auf der Shanghai Auto Show 2019

Mercedes C-Klasse (2020) auf dem Nürburgring erwischt
Mercedes C-Klasse (2020) auf dem Nürburgring erwischt

Ford steigt mit 500 Milliarden bei Elektroauto-Pionier Rivian ein
Ford steigt mit 500 Milliarden bei Elektroauto-Pionier Rivian ein

Vergessene Studien: Honda SSM (1995)
Vergessene Studien: Honda SSM (1995)

Neue Elektroautos 2019: Alle Modelle auf dem Markt (Update)
Neue Elektroautos 2019: Alle Modelle auf dem Markt (Update)

Tesla Model S und Model X: Jetzt bis zu 610 Kilometer Reichweite
Tesla Model S und Model X: Jetzt bis zu 610 Kilometer Reichweite