powered by Motorsport.com
  • 05.10.2009 11:37

Plutta: "Ich war über meinen Grundspeed überrascht"

Sven Plutta vom MediaBeL Racing Team im Interview über seine Leidenschaft für LFS und seine Ziele für die kommenden zwölf Monate

(Motorsport-Total.com) - Die Sim-Szene genießt zurzeit ein stetig wachsendes Interesse. Immer mehr Teams erblicken die Welt des virtuellen Motorsports. Damit aber nicht genug - müssen die Teams auch schon sehr bald eine wichtige Entscheidung treffen, fahren sie als Fun-Team oder versucht man sich als Pro-Team in den großen Ligen?

Titel-Bild zur News: Sven Plutta

Sven Plutta ist vom RACE-STAR Junior Team unter Vertrag genommen worden

Nur als Pro-Team haben die Schnellen der Sparte die Möglichkeit, an Rennevents beziehungsweise in Serien zu fahren, die ähnlich organisiert werden wie die realen Rennserien, wie zum Beispiel die DTM, die WTCC, Formel 1 oder viele andere. Die Favoriten genießen eine hohe Wertschätzung, man kennt sie, in der virtuellen Simracing Szene sind sie prominent wie eben diverse reale Vorbilder.#w1#

Diese Ligen sind für Sim-Leistungssportler unumgänglich. Die Pro-Teams suchen für die besten Ligen (ESL, GSL, RACE-STAR Challenge etc.) schnelle, ehrgeizige Fahrer. Der Vergleich zum Leistungssport ist also nicht aus der Luft gegriffen. Simracer unterscheiden sich in ihren Fähigkeiten und Talenten ebenso wie die realen Vorbilder. Der einzige Unterschied ist das Cockpit an sich, wobei sich das virtuelle Cockpit mittlerweile sehr gut simulieren lässt.

Speziell bei RACE-STAR hat man sich auf die Fahne geschrieben, den realen Vorbildern sehr nahe zu kommen. Mittlerweile ist es sogar üblich, dass sich Fahrer wie Timo Scheider, Sebastian Vettel etc. in solchen virtuellen Cockpits auf die Saison beziehungsweise auf spezielle Strecken vorbereiten.

Einen Fahrer aus der Sparte der Pro-Teams haben wir für Euch getroffen. Sven Plutta wurde jüngst von Victor van Vlaarding (einer der Entwickler von Live-For-Speed, lfs.net) mit dem LFS-Community-Preis "VICTOR: Best ROOKIE 2008/09" gekürt und hat somit einige Teammanager auf sich aufmerksam gemacht.
Frage: "Sven, in der letzten Saison der LTCC hast du im Grid für Furore gesorgt und wurdest auf Anhieb von der LFS Community mit einem VICTOR als bester Rookie ausgezeichnet. Was bedeutet dir diese Auszeichnung beziehungsweise was hast du gedacht als du auf der Bühne gestanden bist und dir Victor van Vlaarding* 'himself' diese Auszeichnung übergeben hat?"
Sven Plutta: "Also es war echt eine Ehre, gerade von Victor persönlich diesen Preis zu erhalten. Was ich wirklich gedacht habe, weiß ich nicht mehr, allerdings war ich in diesem Moment echt stolz!"

Frage: "Fährst du außer Live-For-Speed noch andere Simulationen?"
Plutta: "Also, ich habe vor Kurzem erst Race07 kurz angetestet, aber wirklich ernsthaft bin ich noch keine andere Simulation gefahren, werde dies - wenn nicht ein 'LFS' mit realen Strecken rauskommt - wohl auch nicht tun. Schnuppern tue ich gerne mal, aber mehr muss nicht sein."

Frage: "Was fasziniert dich an LFS?"
Plutta: "An LFS fasziniert mich der unheimlich hohe Realitätsgrad, der immer wieder zu spannenden und 'echten' Rennen führt. Weiter bin ich auch von der Strecken- sowie Fahrzeugvielfalt echt positiv überzeugt, auch wenn keine der Strecken real existiert und die Fahrzeuge größtenteils fiktiv sind. Vor allem aber finde ich die Community echt klasse. Man kennt sich untereinander, da die Szene nicht die größte ist, allerdings gibt es einen riesigen Zusammenhalt und das Spiel lebt in Zeiten von geringen bis keinen Verbesserungen von der Community. Und die LFS-Community ist in der Hinsicht eine der besten, die ich kenne."

Frage: "Wie lange fährst du schon LFS und wie ist dein Werdegang?"
Plutta: "Ich fahre jetzt mittlerweile seit etwas mehr als einem Jahr. Ich war anfangs überrascht, dass ich schon einen mehr oder weniger hohen Grundspeed hatte. Diesen konnte ich bis heute meines Erachtens gut fördern. Konstant war ich meiner Ansicht nach immer, habe bisher nur zwei Ausfälle in Ligarennen gehabt und hoffe es waren die letzten. Und in Zukunft kann ich mich auf jeden Fall noch etwas verbessern, aber das braucht seine Zeit, weswegen ich keine voreiligen Schlüsse ziehen will."

Frage: "Hast du ein Vorbild in der virtuellen Race-Szene und warum?"
Plutta: "Hm, ich achte stärkere Fahrer, versuche mich stetig zu verbessern, um mich später mal mit ihnen zu messen. Aber ein richtiges Vorbild hab ich nicht wirklich."

Frage: "Du fährst in vielen großen Ligen, was macht in deinen Augen eine perfekteSerie aus?"
Plutta: "Eine perfekte Serie, gibt es das überhaupt? Man kann es nie allen Recht machen, von daher wird es eine perfekte Liga nie geben, denke ich. Aber es gibt viele Faktoren, die ein Rennen spannender und spaßiger machen können. Dazu zählen meiner Meinung nach eine hohe Leistungsdichte, ein volles Fahrerfeld, Abwechslung in Strecken- sowie Fahrzeugwahl. Mein derzeitiger Favorit ist die OLFSL nach diesen Kriterien, aber ich bin offen für Neues."

Frage: "Du hast gerade einen Vertrag beim RACE-STAR Junior Team unterschrieben und
fährst für das MediaBeL Racing Team. Wie ist dein erster Eindruck?"
Plutta: "Also ich bin froh, eine solche Chance bekommen zu haben. Bisher habe ich auch nur positive Erfahrungen gemacht. Mit den Leuten komme ich super klar, da mir alle schon länger bekannt sind. Da ich mit keinen administrativen Sachen beschäftigt bin, also so etwas wie News schreiben, Rennkalender updaten etc. einfach wegfällt, kann ich mich einfach aufs Fahren konzentrieren und arbeite somit nicht mehr an mehreren Fronten. Was natürlich nicht heißen soll, dass ich von Natur aus ein fauler Mensch bin."

Frage: "Erzähl uns noch was von deinem neuen Team und alten Kollegen. Was sind deine Ziele für die nächsten zwölf Monate?"
Plutta: "Ja, wie gesagt, die Leute in meinem neuen Team kenne ich teilweise schon ewig und fahre seit Beginn meiner LFS-Karriere mit ihnen zusammen. Dadurch ist natürlich schon eine gewisse 'Abstimmung' auf die anderen Fahrer gegeben. Und unser Team-Manager ist auch verdammt freundlich, auch ihn kenne ich schon aus einem anderen Team. Für die nächsten zwölf Monate haben wir alle uns eigentlich als Ziel gesetzt, das mediaBel Racing Team möglichst schnell und fair zu repräsentieren und natürlich auch den ein oder anderen Erfolg einzufahren."

Frage: "Welche reale Rennserie(n) begeistern dich und warum?"
Plutta: "Auch wenn die Formel 1 größer, bekannter und schneller ist, muss ich ganz ehrlich sagen, dass die WTCC schon immer ein gewisses Interesse in mir wecken konnte. Denn das System mit verschieden Fahrzeugen, Zusatzgewichten und einem ausgeklügelten Rennkalender bietet echt Spannung bis zum Schluss."

Frage: "Möchtest du unseren Lesern noch irgendetwas sagen?"
Plutta: "Erst einmal möchte ich mich für dieses Interview bei dir bedanken. Ansonsten grüße ich alle, die mich kennen und hoffe, dass man sich bald mal auf der Strecke sieht, einige Runden dreht, faire und spannende Rennen und natürlich das Wichtigste dabei auch noch mitnimmt, und zwar den Spaß."