Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
gth12
Beiträge: 146
Registriert: Mi Jun 26, 2019 9:05 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von gth12 » Mo Jun 29, 2020 9:03 pm

So ein Quatsch das alles.
Ja, der schwarze Mercedes sieht cool aus - aber warum zur Hölle fangen wir an, Menschen auf ihre Hautfarbe zu reduzieren, wenn wir eigentlich wollen dass jeder "gleich ist"?

AlphaSigma
Beiträge: 202
Registriert: Sa Feb 29, 2020 2:25 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von AlphaSigma » Mo Jun 29, 2020 9:25 pm

Widerlicher Populismus und Aktionismus, eine reine PR Nummer, der Sport wird wieder einmal politisch instrumentalisiert.
Und das gerade von Daimler, die 2015 ebenfalls diese Populismus Nummer abzogen und über die so dringend benötigten Fachkräfte jubelten und ach so viele von denen einstellen wollen und von Wirtschaftswunder usw. schwadronierten.
Die Wahrheit, wie viele dieser neuen Fachkräfte in den DAX Konzernen angestellt wurden, konnten selbst die Mainstream-Medien nicht ewig vertuschen und ist für jeden nachprüfbar.

Benutzeravatar
Maceo
Beiträge: 350
Registriert: Mi Okt 10, 2001 1:01 am
Wohnort: Hamburg/Bahamas

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von Maceo » Mo Jun 29, 2020 10:04 pm

Until the philosophy
Which hold one race superior and another
Inferior
Is finally
And permanently
Discredited
And abandoned
Everywhere is war

Me say war
Living life the easy way

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1350
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von 2CV » Mo Jun 29, 2020 11:38 pm

Maceo hat geschrieben:
Mo Jun 29, 2020 10:04 pm
Until the philosophy
Which hold one race superior and another
Inferior
Is finally
And permanently
Discredited
And abandoned
Everywhere is war

Me say war
...That until
there no longer
first class and second class citizens
of any nation,
until the color
of a man's skin
is of no more significance
than the color of his eyes

Me say war

That until
the basic human rights
are equally guaranteed to all
without regard to race

dis a war

That until that day
the dream of lasting peace,
world citizenship,
rule of international morality,
will remain in but a fleeting illusion
to be pursued, but never attained;
now
everywhere is war.

War

And until the ignoble and unhappy regimes
that hold our brothers in Angola,
in Mozambique,
South Africa,
sub-human bondage
have been toppled
utterly destroyed…
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6374
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von seahawk » Di Jun 30, 2020 7:22 am

Sehr richtig was Mercedes macht. :top: Die F1 muss bunt werden. Der elitäre Sport weißer Gentlemen gehört auf den Müllhaufen der Gesichtete. Ich finde Mercedes als Konzern sollte bei der Geschichte der F1 sein Engagement im Grundsatz hinterfragen. Diversität lässt sich in der F1 nicht darstellen.

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 962
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Di Jun 30, 2020 11:07 am

seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 7:22 am
Sehr richtig was Mercedes macht. :top: Die F1 muss bunt werden. Der elitäre Sport weißer Gentlemen gehört auf den Müllhaufen der Gesichtete. Ich finde Mercedes als Konzern sollte bei der Geschichte der F1 sein Engagement im Grundsatz hinterfragen. Diversität lässt sich in der F1 nicht darstellen.
Muss die Formel 1 wirklich bunt werden? Gibt es dazu eine wie auch immer geartete Verpflichtung? Wenn ja, von wem kommt sie und wie sieht diese aus? Wer bestimmt solche Dinge? Die Wächter der politischen Korrektheit? Und warum ist es problematisch, wenn eine Sportart vornehmlich aus Weißen besteht? Macht das den Sport und die dort erbrachten Leistungen in irgendeiner Form schlechter?

Und ich stelle meine Fragen nun ein drittes Mal, in der Hoffnung, dieses Mal vernünftige Antworten zu bekommen: Wenn die Formel 1 und andere Sportarten angeblich "zu weiß" sind, ist der 100 Meter Lauf dann auch "zu schwarz"? Ist der 10.000 Meter Lauf auch "zu schwarz"? Und was ist mit dem Marathon? Ist der auch "zu schwarz"?

Warum gibt es Forderungen nach mehr "Diversität" und "Buntheit" immer nur in den Bereichen, in denen überwiegend Weiße vorkommen, aber niemals in den Bereichen, in denen andere Ethnien die Mehrheit bilden?
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

Benutzeravatar
Maceo
Beiträge: 350
Registriert: Mi Okt 10, 2001 1:01 am
Wohnort: Hamburg/Bahamas

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von Maceo » Di Jun 30, 2020 11:43 am

Schumi_Fan_1990 hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 11:07 am
Muss die Formel 1 wirklich bunt werden? Gibt es dazu eine wie auch immer geartete Verpflichtung? Wenn ja, von wem kommt sie und wie sieht diese aus? Wer bestimmt solche Dinge? Die Wächter der politischen Korrektheit? Und warum ist es problematisch, wenn eine Sportart vornehmlich aus Weißen besteht? Macht das den Sport und die dort erbrachten Leistungen in irgendeiner Form schlechter?

Und ich stelle meine Fragen nun ein drittes Mal, in der Hoffnung, dieses Mal vernünftige Antworten zu bekommen: Wenn die Formel 1 und andere Sportarten angeblich "zu weiß" sind, ist der 100 Meter Lauf dann auch "zu schwarz"? Ist der 10.000 Meter Lauf auch "zu schwarz"? Und was ist mit dem Marathon? Ist der auch "zu schwarz"?

Warum gibt es Forderungen nach mehr "Diversität" und "Buntheit" immer nur in den Bereichen, in denen überwiegend Weiße vorkommen, aber niemals in den Bereichen, in denen andere Ethnien die Mehrheit bilden?
Der Grund, weshalb du diese Fragen immer und immer wieder stellst, heisst Rassismus!
Der Grund, weshalb du dir die offensichtlichen Antworten darauf nicht selber geben kannst, heisst Dummheit!
Der Grund, weshalb du in dieser Ausführlichkeit immer und immer wieder das gleiche schreibst, heisst Aufmerksamkeitsdefizit!

Singen! Nicht weinen! :)
Living life the easy way

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6374
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von seahawk » Di Jun 30, 2020 11:51 am

Schumi_Fan_1990 hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 11:07 am
Muss die Formel 1 wirklich bunt werden? Gibt es dazu eine wie auch immer geartete Verpflichtung? Wenn ja, von wem kommt sie und wie sieht diese aus? Wer bestimmt solche Dinge? Die Wächter der politischen Korrektheit? Und warum ist es problematisch, wenn eine Sportart vornehmlich aus Weißen besteht? Macht das den Sport und die dort erbrachten Leistungen in irgendeiner Form schlechter?

Und ich stelle meine Fragen nun ein drittes Mal, in der Hoffnung, dieses Mal vernünftige Antworten zu bekommen: Wenn die Formel 1 und andere Sportarten angeblich "zu weiß" sind, ist der 100 Meter Lauf dann auch "zu schwarz"? Ist der 10.000 Meter Lauf auch "zu schwarz"? Und was ist mit dem Marathon? Ist der auch "zu schwarz"?

Warum gibt es Forderungen nach mehr "Diversität" und "Buntheit" immer nur in den Bereichen, in denen überwiegend Weiße vorkommen, aber niemals in den Bereichen, in denen andere Ethnien die Mehrheit bilden?
Es ist ja nicht so, dass es keine hellhäutigen 100m Läufer gibt, sie sind nur einfach zu schlecht um zu gewinnen. In der F1 liegt es aber nur an Macht, Geld und Einfluss, dass nicht mehr Diversität im Starterfeld vorliegt.

vandamm
Beiträge: 955
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von vandamm » Di Jun 30, 2020 12:11 pm

Maceo hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 11:43 am
Der Grund, weshalb du diese Fragen immer und immer wieder stellst, heisst Rassismus!
Der Grund, weshalb du dir die offensichtlichen Antworten darauf nicht selber geben kannst, heisst Dummheit!
Der Grund, weshalb du in dieser Ausführlichkeit immer und immer wieder das gleiche schreibst, heisst Aufmerksamkeitsdefizit!

Singen! Nicht weinen! :)
Vielleicht solltest du mal versuchen sachlich zu diskutieren und nicht allein Polemik den Vortritt lassen.....

Und höre auf andere User zu beleidigen.....
Totto Wolf: "Ist Hamilton innen, diktiert er die Linie - Ist Hamilton außen, diktiert er die Linie..."

gth12
Beiträge: 146
Registriert: Mi Jun 26, 2019 9:05 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von gth12 » Di Jun 30, 2020 12:46 pm

seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 11:51 am
Es ist ja nicht so, dass es keine hellhäutigen 100m Läufer gibt, sie sind nur einfach zu schlecht um zu gewinnen. In der F1 liegt es aber nur an Macht, Geld und Einfluss, dass nicht mehr Diversität im Starterfeld vorliegt.
Ahh - und welche "schwarzen" Fahrer sind soooo gut, dass sie F1 fahren müssten?
Diese "Macht, Geld und Einfluss"-Thematik trifft auf "Weiße" doch genauso zu.
Ich tippe mal weiterhin: Im Eishockey sind es auch Macht- und Geldthemen, die "Weiße bevorzugen" - und im Basketball sind die (sehr gut bezahlten) "schwarzen" dann auch einfach besser?

Warum kann man nicht einfach akzeptieren, dass es Sportarten gibt in denen man eben mehr Schwarze sieht und dass es Sportarten gibt, in denen es mehr Weiße gibt? Warum ist das überhaupt ein Problem? Diese Geld- und Einflussthematik gibt es auch unter weißen. Welche "schwarzen Fahrer" (traurig, dass wir sowas überhaupt diversifizieren müssen) gibt es denn, die hier nur der Hautfarbe bedingt diskriminiert und benachteiligt werden?

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6374
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von seahawk » Di Jun 30, 2020 1:09 pm

F1 Fahrer werden ist eine Frage von Geld, da muss man sich nichts vormachen. Selbst die Schumacherbrüder sind im Kart nicht über Wasser gegangen, was sie aber hatten, war Geld bzw. die Möglichkeit sehr viel mehr zu fahren als die meisten anderen. Es wird kaum ein Zufall sein, dass heute Millionärssöhne weit überproportional in der F1 vertreten sind. Das ist übrigens beim Reiten auch nicht wesentlich anders.

Aber es geht ja um weit mehr als die Fahrer, die gesamten Teams sind heute immer noch überwiegend weiß und männlich. Das ist einfach schlecht. Diese gesamten elitären Sportarten sind heute nicht mehr zeitgemäß und gehören entweder per Quote (mindestens 50% aller Angestellten weiblich und mindestens 75% nicht weiß) angepasst oder abgeschafft.

gth12
Beiträge: 146
Registriert: Mi Jun 26, 2019 9:05 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von gth12 » Di Jun 30, 2020 2:17 pm

Und aus welchem Grund sollte man jetzt Menschen aufgrund ihrer Herkunft/Hautfarbe, bzw. ihres Geschlechts diskriminieren?
Vorzuschreiben, dass mindestens 50% weiblich und mindestens 75% "nicht-weiß" sein sollen, tragen doch überhaupt nichts zu einer Gleichberechtigung bei sondern benachteiligt schlussendlich wieder eine Bevölkerungsgruppe.

Formel-1 Fahren ist kein Recht, das man hat - es entsteht niemandem ein Nachteil, wenn er das nicht "darf". Wer das Geld nicht hat, kann eben nicht fahren. Ich bin auch kein "Millionärssohn" - vielleicht sollte ich mich auch beschweren, dass ich es nicht in die Formel-1 geschafft habe. Ist ja eine systematische Benachteiligung von Nicht-reichen.

Übrigens: In JEDER Spitzensportart sind Beziehungen wichtig. Wer keinen guten Manager hat, kann noch so gut sein - da ist die Hautfarbe, die Herkunft und das Geschlecht vollkommen irrelevant.

Verstehe nicht, was dieser Quatsch mit irgendwelchen Quoten soll - auch verstehe ich nicht, warum es schlecht wäre, wenn nur "weiße Männer" in einem Team arbeiten. In so einem Team sollten die besten der Besten arbeiten - und wenn das im Zweifel dann eben nur weiße Männer sind, ist das halt so. Wenn's nicht so ist, sind die Teams schön blöd sich nicht jemanden zu holen, der es besser kann.

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6374
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von seahawk » Di Jun 30, 2020 2:50 pm

Sie sind aber nur die "Besten" weil sie dadurch, dass sie privilegiert sind überhaupt die Möglichkeiten hatten die vermeintlich Besten zu werden.

Und eine Benachteiligung von weißen Männern ist eine Notwendigkeit und kein Rassismus, da nur so die Diversität gefördert werden kann. Wir wollen eine bunte F1!! :top:

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 962
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Di Jun 30, 2020 5:12 pm

Maceo hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 11:43 am
Der Grund, weshalb du diese Fragen immer und immer wieder stellst, heisst Rassismus!
Der Grund, weshalb du dir die offensichtlichen Antworten darauf nicht selber geben kannst, heisst Dummheit!
Der Grund, weshalb du in dieser Ausführlichkeit immer und immer wieder das gleiche schreibst, heisst Aufmerksamkeitsdefizit!
Und der Grund, warum man mit dir über solche Dinge ganz offenkundig nicht vernünftig diskutieren kann, ist dein schlechtes Benehmen. Denk mal drüber nach. :roll: Deine aggressive und beleidigende Art tut da auch ihr Übriges, aber das nur nebenbei.

Aber jetzt mal im Ernst: Warum ist das bloße Stellen von Fragen schon rassistisch? Absurder geht's ja gar nicht mehr. Ich wollte lediglich wissen, warum Vielfalt immer nur in die eine, aber nie in die andere Richtung gefordert wird. Offenbar kannst du diese Frage nicht beantworten. Gut, sei's drum.

Und wenn du diese harmlose Frage schon als rassistisch empfindest, dann ist das die gleiche lächerliche Logik, nach der der Spruch "Black lives matter" total super und klasse gefunden wird, während eine Aktion, bei der ein Flugzeug ein Banner mit "White lives matter" hinter sich herzog, als rassistisch bezeichnet wurde. Diese gesamte Debatte ist inzwischen derart entgrenzt worden und entbehrt vollständig dem gesunden Menschenverstand, dass man einfach nur noch fassungslos den Kopf schütteln kann.
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 962
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Di Jun 30, 2020 5:39 pm

seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 11:51 am
Es ist ja nicht so, dass es keine hellhäutigen 100m Läufer gibt, sie sind nur einfach zu schlecht um zu gewinnen.
Da stimme ich dir sogar zu. Und nun? Gibt es irgendeinen von diesen hellhäutigen 100 Meter Läufern, der rumheult oder sich darüber beschwert, dass er angeblich diskriminiert wurde? Nein, den gibt es nicht. Und genau darum geht es.
seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 11:51 am
In der F1 liegt es aber nur an Macht, Geld und Einfluss, dass nicht mehr Diversität im Starterfeld vorliegt.
Unsinn. Natürlich ist Motorsport alles andere als billig (ähnlich wie Reitsport oder Golf etc.), aber das gilt doch für alle Teilnehmer gleichermaßen. Weiße Motorsporttalente haben es genau so schwer, sich durchzusetzen, weil sie die gleichen finanziellen Hürden meistern müssen. Bei denen entscheidet unter Umständen genau so der Geldbeutel der Eltern. Das ist doch kein Problem unterschiedlicher Ethnien.

Bevor man im Motorsport ethnische Vielfalt forciert, weil das gerade dem Zeitgeist entspricht, sollte man vielleicht in erster Linie mal etwas dafür tun, dass der finanzielle Background weniger Einfluss auf das weitere Fortkommen junger Fahrer hat - und zwar für alle.
seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 1:09 pm
F1 Fahrer werden ist eine Frage von Geld, da muss man sich nichts vormachen. Selbst die Schumacherbrüder sind im Kart nicht über Wasser gegangen, was sie aber hatten, war Geld bzw. die Möglichkeit sehr viel mehr zu fahren als die meisten anderen. Es wird kaum ein Zufall sein, dass heute Millionärssöhne weit überproportional in der F1 vertreten sind. Das ist übrigens beim Reiten auch nicht wesentlich anders.
Auch hier stimme ich dir völlig zu. Und jeder, der das kritisiert, hat mein vollstes Verständnis. Aber noch einmal: Das ist keine Frage unterschiedlicher Ethnien. Dieses Problem, das du hier völlig zu Recht ansprichst, gilt für weiße Motorsporttalente ganz genau so.
seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 1:09 pm
Aber es geht ja um weit mehr als die Fahrer, die gesamten Teams sind heute immer noch überwiegend weiß und männlich. Das ist einfach schlecht. Diese gesamten elitären Sportarten sind heute nicht mehr zeitgemäß und gehören entweder per Quote (mindestens 50% aller Angestellten weiblich und mindestens 75% nicht weiß) angepasst oder abgeschafft.
:betrunken: :jupi:

Ist das Satire oder kann das weg? Dieser ganze Quoten-Blödsinn ist in Wirklichkeit der noch viel größere Irrsinn als diese konstruierte Rassismus-Debatte. Warum gibt es so wenig Frauen, die im Motorsport aktiv sind? Richtig, weil Frauen im Durchschnitt weniger technisch interessiert sind als Männer. Wie sehr Frauen sich für Motorsport interessieren, sieht man ja unter anderem an der Zusammensetzung der Geschlechter hier im Forum. Der Männeranteil beträgt deutlich über 90%. Woran liegt das? Werden Frauen diskriminiert? Dürfen Frauen sich hier nicht registrieren, weil ihnen kein Account gewährt wird? Oder liegt es vielleicht eher daran, dass Frauen sich einfach nicht für Motorsport interessieren?

Eine 50% Frauenquote im Motorsport wäre absolut irrsinnig. Wie man darüber überhaupt eine Sekunde lang nachdenken kann... :shake:
seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 2:50 pm
Und eine Benachteiligung von weißen Männern ist eine Notwendigkeit und kein Rassismus, da nur so die Diversität gefördert werden kann. Wir wollen eine bunte F1!! :top:
Es ist einfach nur unfassbar. :betrunken: An solchen Aussagen merkt man schon, dass diese ganze Anti-Diskriminierungs-Debatte völlig konstruiert und scheinheilig ist. Auf der einen Seite wird sich auf hysterischste Art und Weise darüber aufgeregt, dass es überhaupt Diskriminierung gibt und dass das ja sowieso alles ganz schlimm ist. Aber auf der anderen Seite sind das die gleichen Leute, die genau die Art von Diskriminierung befürworten, die in ihr ideologisches Weltbild passt. Kleiner Hinweis am Rande: Es gibt keine gute und schlechte, keine richtige und falsche Diskriminierung.

Eine Quote für bestimmte ethnische Gruppen, erst recht eine mit so einem Prozentwert, wie du ihn genannt hast, ist Rassismus gegenüber Weißen und eine Frauenquote ist Diskriminierung von Männern. Das hat nur noch nicht jeder verstanden, weil manche Leute einfach komplett ideologisch verblendet sind.
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6374
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von seahawk » Di Jun 30, 2020 6:26 pm

Der Ausgleich einer Diskriminierung ist keine Diskriminierung - es ist eine Gleichstellung.

gth12
Beiträge: 146
Registriert: Mi Jun 26, 2019 9:05 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von gth12 » Di Jun 30, 2020 6:48 pm

seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 2:50 pm
Sie sind aber nur die "Besten" weil sie dadurch, dass sie privilegiert sind überhaupt die Möglichkeiten hatten die vermeintlich Besten zu werden.
Das sind "weiße Männer" doch aber auch? Wer kein Geld hat, schafft es nicht nach oben - egal welche Hautfarbe.
Sieht man ja an Hamilton - da sind die Eltern ja steinreich gewesen.
seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 2:50 pm
Und eine Benachteiligung von weißen Männern ist eine Notwendigkeit und kein Rassismus, da nur so die Diversität gefördert werden kann.
Was für ein Schwachsinn - man muss also bestimmte Menschen diskriminieren, um (zwanghaft) "Diversität" zu fördern? Wer sagt denn überhaupt, dass es so viele Motorsportinteressierte Schwarze, Asiaten und Co gibt?
seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 2:50 pm
Wir wollen eine bunte F1!! :top:
DU willst eine "bunte F1" - andere wollen einfach nur die beste Fahrer in den besten Autos, die von den besten Ingenieuren gebaut wurden. Unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht und sonstigem.
seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 6:26 pm
Der Ausgleich einer Diskriminierung ist keine Diskriminierung - es ist eine Gleichstellung.
Ein "Ausgleich" geschieht doch aber nicht dadurch, dass man andere aufgrund ihrer Hautfarbe benachteiligt.

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6374
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von seahawk » Di Jun 30, 2020 6:58 pm

Die Wegnahme eine Bevorzugung ist keine Benachteiligung. Ist doch wirklich nicht schwer. Und Lewis Hamilton zeigt ja, wie gut es für die F1 ist wenn die F1 diverser wird. Er alleine ist heute das Gesicht der F1 und nur er gibt ihr Relevanz. Niemand interessiert heute für eine Kartoffel wie Vettel. Die Leute wollen keinen knötterigen Gartenzwerg sondern eine diverse Lichtgestalt mit moralischer Führungskompetenz. :top:

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 962
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Di Jun 30, 2020 7:20 pm

seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 6:26 pm
Der Ausgleich einer Diskriminierung ist keine Diskriminierung - es ist eine Gleichstellung.
OK, noch mal ganz langsam: Du hast eine Quote nicht-weißer Rennfahrer von 75% gefordert und sprichst allen Ernstes von Gleichstellung?! Ist nach der Logik eine Frauenquote von 90% auch Gleichstellung? Nun wird's aber absurd.

Was ist so schwer daran zu verstehen, dass es offensichtlich nicht genug schwarze Rennfahrer gibt? Und was ist so schwer daran zu verstehen, dass die meisten Frauen nicht technisch interessiert sind und gar nicht in der Formel 1 arbeiten wollen? Das ist ein ganz entscheidender Punkt: Viele Leute gehen davon aus, dass jede scheinbare Ungleichheit ausschließlich auf Diskriminierung zurückzuführen ist. Aber wer sagt denn, dass das überhaupt stimmt? Wer sagt denn, dass nicht auch andere Gründe eine Rolle spielen?

Frauen sind nicht deshab in der Formel 1 unterrepräsentiert, weil sie diskriminiert werden, sondern weil es nicht genug Frauen gibt, die sich für einen Job in der Formel 1 interessieren. Ist ja auch logisch, denn wenn es Frauen gäbe, die z.B. genau so gute Ingenieure wären wie z.B. Adrian Newey, warum hat dann noch kein Team eine Frau als Ingenieur eingestellt? Weil die Teams angeblich alle sexistisch sind? Oder doch eher, weil es schlicht keine Frauen gibt, die das Interesse und die Qualifikation mitbringen?

Das Gleiche kann man auf die Ethnie ummünzen. Es gibt offensichtlich nicht genug schwarze Rennfahrer. Ja und? Dann ist das eben so. Schwarze sind nicht deshab in der Formel 1 unterrepräsentiert, weil sie diskriminiert werden, sondern weil es offensichtlich nicht genug Schwarze gibt, die gut genug für die Formel 1 sind bzw. sich nicht in dem Ausmaß für Motorsport interessieren wie andere. Warum sollte man da also auf Krampf Diversität durchsetzen wollen, wenn die Diversität gar nicht im Interesse der Betroffenen ist? Um das selbst auferlegte schlechte Gewissen zu beruhigen? Um dem Zeitgeist zu entsprechen?
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6374
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von seahawk » Di Jun 30, 2020 7:32 pm

Hast Recht aktuell müssten es nur 70% nicht weiße Fahrer sein um eine gerechte Repräsentation der Ethnien zu erreichen. Danke für die Korrektur.

Dafür sollten es dann 48% Männer, 48% Frauen und 4% Diverse Fahrer sein. :top:

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 21280
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von Feldo » Di Jun 30, 2020 9:08 pm

Seahawk :top: :top: :top:

Bitte vergiss aber nicht, dass es nicht nur um Fahrer geht - hier geht es um das ganze Team!
Central Service: I did the work, you now really can do the pleasure.

gth12
Beiträge: 146
Registriert: Mi Jun 26, 2019 9:05 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von gth12 » Di Jun 30, 2020 9:10 pm

seahawk hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 6:58 pm
Die Wegnahme eine Bevorzugung ist keine Benachteiligung
Aber de facto werden keine Männer und keine weißen bevorzugt. Bin mal gespant, wie du 0,8 "diverse" Fahrer und je 9,6 Männer/Frauen unter 20 Teilnehmenden Menschen unterbringen willst.

Turrican4D
Beiträge: 614
Registriert: Mi Nov 28, 2012 1:01 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von Turrican4D » Di Jun 30, 2020 11:45 pm

Nette Zensur hier im Thread, dabei stimmte das, was ich geschrieben habe. :flop:

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6374
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von seahawk » Mi Jul 01, 2020 7:11 am

Feldo hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 9:08 pm
Seahawk :top: :top: :top:

Bitte vergiss aber nicht, dass es nicht nur um Fahrer geht - hier geht es um das ganze Team!
Natürlich, es geht um die gesamte Veranstaltung. :top:

Benutzeravatar
Maceo
Beiträge: 350
Registriert: Mi Okt 10, 2001 1:01 am
Wohnort: Hamburg/Bahamas

Re: Zeichen für mehr Diversität: Mercedes in der F1 2020 mit neuer Lackierung

Beitrag von Maceo » Mi Jul 01, 2020 8:49 am

Schumi_Fan_1990 hat geschrieben:
Di Jun 30, 2020 5:12 pm
Und der Grund, warum man mit dir über solche Dinge ganz offenkundig nicht vernünftig diskutieren kann, ist dein schlechtes Benehmen. Denk mal drüber nach. :roll: Deine aggressive und beleidigende Art tut da auch ihr Übriges, aber das nur nebenbei.

Aber jetzt mal im Ernst: Warum ist das bloße Stellen von Fragen schon rassistisch? Absurder geht's ja gar nicht mehr. Ich wollte lediglich wissen, warum Vielfalt immer nur in die eine, aber nie in die andere Richtung gefordert wird. Offenbar kannst du diese Frage nicht beantworten. Gut, sei's drum.

Und wenn du diese harmlose Frage schon als rassistisch empfindest, dann ist das die gleiche lächerliche Logik, nach der der Spruch "Black lives matter" total super und klasse gefunden wird, während eine Aktion, bei der ein Flugzeug ein Banner mit "White lives matter" hinter sich herzog, als rassistisch bezeichnet wurde. Diese gesamte Debatte ist inzwischen derart entgrenzt worden und entbehrt vollständig dem gesunden Menschenverstand, dass man einfach nur noch fassungslos den Kopf schütteln kann.
Ok, es war etwas harsch. Gebe ich zu.
Bei dem Thema geht mir halt die Hutkrempe hoch.

Denn es kann nicht sein, dass wir in 2020 immernoch darüber diskutieren, ob etwas und was genau Rassismus ist. Es kann NICHT sein, dass wir darüber reden müssen, ob und wo Gleichstellung und Quoten nötig sind. Dann sind wir nämlich wieder in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Der Rassismus gegen Schwarze hat eine Tradition. Eine jahrhundertlange böse Tradition. Ganze Staaten sind auf den Schultern von Generationen von schwarzen Sklaven entstanden. Jeder Schwarze in Amerika weiß, dass er mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von versklavten, unterdrückten Vorfahren abstammt. Das gehört für diese Leute zu Ihrer Familiengeschichte! Das können wir Weiße uns gar nicht vorstellen. Rassismus gegen schwarze ist eben nicht das gleiche, wie gegen Weiße. Und jetzt diskutieren wir hier in unserer weißen überheblichen Komfortblase, in unserem unbedrohten Premium-Leben, ob es denn Gleichstellung und Quoten für Menschen mit anderer Herkunft und Hautfarbe geben soll oder nicht?

Allein die Diskussion darüber macht mich wütend! Ich bin bei diesem Thema viel zu emotional, um mich ständig "sachlich" darüber auszutauschen. Das Thema ist VIEL zu komplex, um es hier in einem Forum zu behandeln und die ganzen Fragen, die hier gestellt und aufgeworfen werden, auch die ganzen provokanten Mitte-Rechts Kommentare, sind doch maßlos veraltet! Die wesentlichen Fragen zu diesem Thema sind seit den 1960er Jahren längst beantwortet. Dem Zweifel an der Richtigkeit dieser Antworten, haftet für mich jedenfalls eine verdächtige, in Teilen rassistische (ob bewusst oder nicht) Tendenz an!
Living life the easy way

Antworten