Dramatisches WRX-Finale: Timmy Hansen ist Rallycross-Weltmei

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Rallye-Sport wie WRC, WRX, ERC, DRM oder die Rallye Dakar
Antworten
Redaktion
Beiträge: 23517
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Dramatisches WRX-Finale: Timmy Hansen ist Rallycross-Weltmei

Beitrag von Redaktion » So Nov 10, 2019 3:23 pm

Entscheidung im letzten Rennen, Kollision der beiden Meisterschafts-Kandidaten und am Ende Punktgleichheit: Timmy Hansen gewinnt den WRX-Titel 2019!

Timmy Hansen (Peugeot) ist Rallycross-Weltmeister des Jahres 2019. Bei einem an Dramatik kaum zu überbietenden Finale in Kapstadt sicherte sich der Schwede im Jahr eins nach dem Rückzug sämtlicher Werksteams am Sonntag seinen ersten Titel.

Nach zehn Saisonstationen mit insgesamt 196 Rennen beendet Timmy Hansen die Saison punktgleich mit Andreas Bakkerud (Audi). Da Timmy Hansen in dieser Saison aber vier Rennen gewann und Bakkerud nur eines, ist der Schwede Weltmeister.

"Das ist wie ein Schock für mich. Ich war so konzentriert, dass ich bis zum Schluss nicht daran gedacht habe. Was für eine Saison. Es fühlt sich toll an. Das ist alles, was ich mir je gewünscht habe", rang Hansen mühsam nach Worten. Zuvor hatte er sich mit seinem jüngeren Bruder Kevin umarmt, wobei beide Tränen der Freude vergossen hatten.



Vor dem Finalrennen der letzten Saisonstation hatte Timmy Hansen zwei Punkte Vorsprung auf Bakkerud. Die Ausgangslage war damit klar: Bakkerud musste drei Plätze vor Timmy Hansen ins Ziel kommen, um sich den Titel zu sichern.

Beide starteten gemeinsam aus Reihe eins, doch den bessern Start erwischte Bakkerud. Von Platz zwei aus ging er in Führung. Gegen Ende der ersten Runde griff Timmy Hansen Bakkerud in einer Haarnadelkurve an. Beide Autos berührten sich, Bakkerud touchierte den Reifenstapel, der sein Auto zurück in das von Timmy Hansen schleuderte. Dieser drehte sich und fiel auf Platz fünf zurück.

Bakkerud verlor eine Position an Hyundai-Pilot Niclas Grönholm, der die Führung nicht mehr abgab und das Rennen vor Bakkerud und Timur Timersjanow (Hyundai) gewann. Timmy Hansen kam letztlich auf Rang vier ins Ziel. Damit beendeten er und Bakkerud die Saison mit je 211 Punkten.



Während der Schwede und sein Bruder auf dem Podium feierten, stand Bakkerud entweder vor Wut oder Enttäuschung wie versteinert da. Während zu Ehren des neuen Weltmeisters die schwedische Nationalhymne gespielt wurde, flüsterte er Timmy Hansen etwas zu und beteiligte sich anschließend nicht an der Champagnerdusche. Der Zwischenfall zwischen den beiden Meisterschaftskandidaten wird noch von den Sportkommissaren untersucht.

Kevin Hansen beendete die Saison auf WM-Rang drei, Vierter wurde Grönholm, der zwei Rennen wegen einer Blinddarm-Operation verpasst hatte. Der Teamtitel ging an Hansen MJP, das gemeinsame Team der Hansen-Familie und des Österreichers Max Pucher

Timo Scheider, der in diesem Jahr der 2019 alle Rennen im SEAT Ibiza von Münnich Motorsport gefahren war, gelang beim Finale in Kapstadt zum dritten Mal in dieser Saison der Einzug in das Finale. Dort schied er mit einem Defekt aus und wurde als Sechster gewertet.



Insgesamt blieb Scheider, der heute 41 Jahre alt wurde, aber hinter seinen zu Saisonbeginn geäußerten Erwartungen zurück und verpasste eine Podiumsplatzierung. In der WM-Wertung landete der zweimalige DTM-Champion auf Rang neun.

Drei Plätze besser platziert war in der Endabrechnung Janis Baumanis, der als einziger Fahrer die komplette Saison für das STARD-Team des Österreichers Manfred Stohl bestritten hatte.

Original-News aufrufen

Antworten