"Mit jedem Rennen stärker": Suzuki-Rookie Mir lebt sich in d

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Motorrad-Sport wie MotoGP, Moto2, Moto3 und die Superbike-WM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 22366
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

"Mit jedem Rennen stärker": Suzuki-Rookie Mir lebt sich in d

Beitrag von Redaktion » Sa Jul 13, 2019 5:19 pm

Nach einem schwierigen Einstand fuhr Joan Mir (Suzuki) zuletzt dreimal in die Top 10 - Der MotoGP-Rookie glaubt, dass er sich nun in der Königsklasse zurechtfindet

Mit drei Pole-Positions und zwei Podestplätzen ist Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) nach den ersten neuen Rennen der beste MotoGP-Rookie 2019. Zweitbester Neuling in der Königsklasse ist Joan Mir. Der Suzuki-Werksfahrer hat um 28 WM-Punkte weniger auf dem Konto als Quartararo. Zuletzt zeigte Mir eine deutliche Steigerung und fuhr in Barcelona, Assen und auf dem Sachsenring in die Top 10. In Assen konnte der 21-Jährige sogar seine ersten Führungsmeter erleben.

Wie fällt Mirs erstes Zwischenfazit in der Königsklasse aus? "Einige Rennen waren zum Lernen da, wo ich große Fehler gemacht habe - Rookie-Fehler", blickt er auf die vier Rennen von Argentinien bis Le Mans zurück. "Das Pech musste aber eines Tages enden. In den vergangenen Rennen waren die Resultate gut und ich habe um Toppositionen gekämpft. Das ist sehr gut. Mit jedem Grand Prix werde ich stärker, das ist wichtig."

Das zeigt sich auch an seiner Performance im Qualifying. In Assen und auf dem Sachsenring startete Mir aus den ersten drei Reihen. Orientiert er sich an seinem Teamkollegen Alex Rins? "Unser Fahrstil unterscheidet sich", meint Mir. "Auch unser Gewicht ist nicht gleich. Ich muss meinen eigenen Weg finden. Natürlich sieht man sich die Daten von Alex an. Aber so wie wir jetzt arbeiten, ist es der richtige Weg."

Über seine Umstellung in der Königsklasse hält Mir fest, dass er "viele Dinge" gelernt hat. "Es geht darum, wie man die Elektronik und die Reifen managt. In Argentinien musste ich aufgeben, weil es ein Problem mit dem Reifen gegeben hat. In diesem Bereich bin ich jetzt besser, weil ich sanfter mit dem Gas umgehe. Auch das Team kennt meinen Fahrstil jetzt besser. Das hat sehr geholfen. Wir arbeiten sehr gut zusammen. Das ist auch ein großer Fortschritt."

Die Schlagzeilen beherrschte in den vergangenen Wochen Quartararo. Nimmt das von Mir etwas Druck von den Schultern, dass er weniger Aufmerksamkeit bekommt? "Ich schaue nicht auf die anderen Fahrer und versuche mich darauf zu konzentrieren, schneller zu werden", lautet Mirs Antwort auf diese Frage. "Wenn man sieht, dass die anderen vorne sind, pusht man selbst und kann etwas mehr geben."

Original-News aufrufen

Antworten