Tänak-Interview: Anpassungsfähigkeit bei der Rallye Deutschl

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Rallye-Sport wie WRC, WRX, ERC, DRM oder die Rallye Dakar
Antworten
Redaktion
Beiträge: 17006
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Tänak-Interview: Anpassungsfähigkeit bei der Rallye Deutschl

Beitrag von Redaktion » Do Mai 16, 2019 1:43 pm

Ott Tänak spricht im Interview über seine zwei Siege in Deutschland - Er schätzt die Herausforderungen beim WRC-Lauf von Deutschland

Ott Tänak und die Rallye Deutschland - das passt offensichtlich gut zusammen. 2017 feierte der schnelle Este beim deutschen WM-Lauf den zweiten Sieg in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) seiner Karriere feiern und löste damit Vorjahressieger Sebastien Ogier ab. 2018 wiederholte Tänak seinen Sieg im Saarland und unterstrich damit, dass er zu den derzeit besten Fahrern der Welt gehört.

Auch in diesem Jahr zählt der 31-Jährige, der zu Saisonbeginn in Schweden und vergangenes Wochenende in Chile gewonnen hat, zu den Top-Favoriten des deutschen WRC-Laufs am 22. bis 25. August. Im Interview erläutert er, was er an der Rallye Deutschland besonders schätzt.



"Ich hatte in Deutschland bisher immer ein gutes Paket am Start, das mir viel Selbstvertrauen gegeben hat. Die Rallye Deutschland ist sehr speziell. Eine Veranstaltung mit vielen unterschiedlichen Charakteren und Belägen, sodass dein Auto wirklich überall gut funktionieren muss."



"Bei meinem ersten Deutschland-Sieg waren die äußeren Bedingungen sehr schwierig, da es am ersten Tag stark geregnet hatte. Wir haben eine gute Reifenwahl getroffen und das hat dann am Ende den Unterschied ausgemacht. 2018 lief es etwas anders: Da gab es zunächst einen großen Zweikampf zwischen uns und Seb, bis er dann auf der zweiten Panzerplatten-Prüfung Pech hatte und sich leider einen Plattfuß einhandelte."



"Die wichtigste Fähigkeit ist es wohl, sich schnell auf wechselnde Bedingungen und sehr unterschiedliche Wertungsprüfungen einstellen zu können. In den Weinbergen braucht man viel Konzentration, auf den schnellen Forststraßen ist gutes Selbstvertrauen gefragt und auf der Panzerplatte hast du am besten von beidem reichlich - es ist einfach eine sehr vielseitige Veranstaltung."



"Da die Wertungsprüfungen so unterschiedlich sind, benötigt man ein sehr breites Set-up-Fenster, damit das Auto überall gut funktioniert. Die Prüfungen selbst sind schön - vor allem zu Beginn, wenn alles noch schön sauber ist. Bei den zweiten Durchgängen befindet sich dann aber meist schon einiges an Dreck auf der Strecke, was die Sache zusätzlich erschwert. Ziemlich oft sorgt bei der Rallye Deutschland auch das Wetter für Überraschungen und stellt plötzlich alles auf den Kopf."



"Alle Wertungsprüfungen sind sehr herausfordernd. Die Weinberge habe ich in den vergangenen Jahren aber ehrlich gesagt noch etwas mehr genossen. In Baumholder zu fahren, macht auch viel Spaß. Aber es ist dort immer auch etwas schwierig, voll zu attackieren. Die Hinkelsteine machen das ziemlich riskant und daher bin ich hier auch nicht besonders scharf darauf, bis ans Limit zu gehen - trotzdem haben wir meistens keine andere Wahl."



"Ja, ich sehe dort immer viele Menschen. Für die Fans ist es ja auch eine großartige Sache, dass man von einem Ort aus zwei Wertungsprüfungen verfolgen kann und ständig irgendwo Action geboten ist. Im Auto haben wir allerdings noch etwas mehr Lärm, als die Fans draußen machen können - von daher können wir deren Anfeuerungen nicht wirklich hören."



"In den Weinbergen passiert schnell mal ein Fehler. Es gibt viele verschiedene Abzweigungen, die sich sehr ähnlich sehen, es aber natürlich nicht sind. Erfahrungsgemäß sind auch die Zeitabstände in den Weinbergen sehr gering. Insofern spricht alles für eine sehr spannende Powerstage."

Original-News aufrufen

Antworten