Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Diskutieren Sie über Rennen, Fahrer, Autos, Ereignisse usw., die etwas mit der Geschichte der Formel 1 zu tun haben.
Schumi_Fan_1990
Beiträge: 790
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Sa Sep 01, 2018 2:51 pm

AEnima hat geschrieben:
Sa Sep 01, 2018 12:54 pm
Schumacher ist 7 mal Weltmeister geworden und ist 3 mal bis zum Ende mit um den Titel gefahren,das sind bei mir 10 Jahre.
In einer Gurke fährt auch Schumacher nicht um die WM ;)
Mit Topauto meine ich ein Auto,mit den man mehrere Rennen in einer Saison aus eigener Kraft gewinnen kann.
Dann meinen wir beide unterschiedliche Dinge. Ich habe die ganze Zeit von überlegenen Autos gesprochen. Das ist etwas anderes als Topautos. Topautos, also Autos, die siegfähig waren, hatte Schumi natürlich wesentlich häufiger als nur drei Mal, das stimmt. Darauf bezog ich mich aber auch nicht.

Wir können ja mal aufdröseln, wann Schumi siegfähige Autos hatte und man wirklich auch aus eigener Kraft siegfähig war: 1994, 1995, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004 und 2006. Ich zähle 1992, 1993, 1996 und 2005 nicht mit dazu, weil die Siege, die er 1992, 1993 und 1996 geholt hat, einzig und allein seiner fahrerischen Klasse zu verdanken sind. Tja, und auf Indianapolis 2005 gehe ich jetzt nicht näher ein. In 19 Karriere-Jahren hatte Schumi also gerade einmal 11 Mal siegfähiges Material, das sind gerade einmal knapp 58% seiner gesamten Karriere. Selbst wenn man 1991 weglässt, weil das für ihn keine komplette Saison war, dann sind das 11/18, also 61%.
AEnima hat geschrieben:
Sa Sep 01, 2018 12:54 pm
Für dich scheint ein halbwegs guter Rennwagen erst dann anzufangen,wenn Schumacher damit mindestens 10 Rennen in der Saison gewinnt,darunter isses nur ne miese Krücke.
Andersrum ist es schon ein Topauto,wenn Hamilton mal 1-2 Rennen gewinnt ?
Das habe ich so nie gesagt und auch nicht gemeint.
AEnima hat geschrieben:
Sa Sep 01, 2018 12:54 pm
Bei den Topautos von Hamilton hab ich ja auch von 7 Saisons gesprochen,obwohl davon 4 Jahre Ferrari ebenbürtig bis besser war.
Also Schumacher 3x überlegenes Auto und 7x Topauto und Hamilton 3x überlegenes Auto und 4x Topauto.
Damit ist Schumacher immer noch mit Abstand der Fahrer,der in seiner Karriere das beste Material zu Verfügung hatte :naughty:
Die Rechnung verstehe ich trotzdem nicht. Wo hatte Hamilton denn nur 7 Mal ein Topauto? 2007, 2008, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017 und 2018 sind bei mir insgesamt 11 Saisons, also genau so viele wie Schumi bei einer bis dato deutlich kürzeren Karriere. Hamilton hat inklusive 2018 bisher 12 Saisons absolviert, hatte dabei 11 Mal Topmaterial zur Verfügung, das entspricht einer Quote von knapp 92%. Zum Vergleich: Schumis Quote liegt bei 58% bzw. 61%. Das ist dann doch ein ziemlicher Unterschied.

Ich war bei Hamilton sogar so kulant und habe 2009 weggelassen, weil man durchaus argumentieren kann, dass der McLaren nicht so toll war und Hamilton den Unterschied gemacht hat. Aber dann bleiben wie gesagt immer noch 11 Saisons. Man kann es drehen und wenden, wei man will, aber Hamilton hatte, auch gemessen an seiner bis dato viel kürzeren Karriere als Schumi, viel öfter ein überlegenes/siegfähiges Auto. Das ist einfach so.

An dieser Stelle macht es sogar Sinn, den Teamkollegenvergleich mit ins Spiel zu bringen, denn in den Jahren, in denen Hamilton und Button bei McLaren waren, haben beide Fahrer jeweils mindestens ein Rennen pro Saison gewonnen und das, obwohl Button von vielen Leuten als schlechter im Vergleich zu Hamilton eingestuft wurde. Das heißt, wenn der schlechtere Button mit dem gleichen Auto wie Hamilton Rennen gewinnen konnte, dann muss das Auto erst recht gut gewesen sein, sprich Topmaterial. Deswegen habe ich auch 2009 weggelassen, weil Kovalainen im zweiten McLaren eben nicht gewonnen hat.

Bei Schumi war es dagegen ganz oft so, dass der Teamkollege nicht ein einziges Mal gewann, obwohl Schumi gewann und teilweise sogar den Titel holte: 1992, 1993, 1994, 1996, 1997, 1998 und 2001. Das alleine sind schon sieben Saisons, in denen Schumi die einzigen Siege für sein jeweiliges Team geholt hat, während Hamilton (außer 2009) immer nur dann gewinnen konnte, wenn der Teamkollege auch siegfähig war. Auch das ist ein Punkt, den man mit berücksichtigen muss.
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

AEnima
Beiträge: 51
Registriert: Fr Okt 13, 2017 9:25 pm

Re: Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Beitrag von AEnima » Sa Sep 01, 2018 6:56 pm

Tja,wenn du meinst,daß Hamilton von 2010 und 2013 in einen Topauto gesessen hat,dann weiss ich auch nicht,was ich drauf sagen soll.
Ein bisschen kannst du dir schon in deiner Argumentation schon Mühe geben und nicht so einen Unfug erzählen.
Wenigstens hat Hamilton ein bisschen was gerissen,als er das Topauto von Schumacher übernommen hat. :naughty:


2010: nach Red Bull und Ferrari dritte Kraft.
2011: Red Bull überlegenes Auto,da gabs nur ein paar Brotkrumen abzustauben
2012: siehe 2010
2013: überlegener Red Bull

Bei den Topautos von Schumacher sind wir uns aber wenigstens einig,da bist du ja auch genau wie ich auf 11 Jahre gekommen.Für mich ist das aber ein extrem guter Wert,schliesslich ist da kein zweiter F1 -Fahrer bisher nur in die Nähe gekommen

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 790
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Sa Sep 01, 2018 8:50 pm

AEnima hat geschrieben:
Sa Sep 01, 2018 6:56 pm
Tja,wenn du meinst,daß Hamilton von 2010 und 2013 in einen Topauto gesessen hat,dann weiss ich auch nicht,was ich drauf sagen soll.
Ein bisschen kannst du dir schon in deiner Argumentation schon Mühe geben und nicht so einen Unfug erzählen.
Wenigstens hat Hamilton ein bisschen was gerissen,als er das Topauto von Schumacher übernommen hat. :naughty:
Selbstverständlich hatte Hamilton 2010 ein Topauto. 2010 war eine sehr ausgeglichene Saison, in der insgesamt fünf Fahrer, darunter mit Hamilton und Button beide McLaren-Fahrer, um den WM-Titel gefahren sind, zumindest für den Großteil der Saison. Okay, ganz am Ende blieben nur noch Vettel und Alonso übrig, aber das lag sicherlich nicht daran, dass der McLaren nicht gut genug gewesen wäre.

Beispiel: 2003 war eine ähnlich spannende und ausgeglichene Saison. Da war Williams in der Endabrechnung auch "nur" Dritter in der Konstrukteurs-WM, aber es würde wohl niemand behaupten, dass der Williams 2003 kein Topauto war. Selbstverständlich war er das. Und 2010 war es mit McLaren ganz genau so.

2013 ist das nicht ganz so eindeutig, das stimmt. Ja, Vettel ist in der zweiten Saisonhälfte Kreise um die Konkurrenz gefahren und hat alle(s) dominiert, aber die erste Saisonhälfte war sehr ausgeglichen. Mercedes gewann insgesamt drei Rennen (Rosberg sogar zwei, Hamilton nur eines) und das sogar innerhalb von fünf Rennen. Da war man sogar zeitweise so ein wenig das Team der Stunde. Zu dem Zeitpunkt hätte wohl niemand behauptet, dass der Mercedes kein Topauto sei. Klar, durch die Vettel-Dominanz im weiteren Verlauf der Saison wurde das alles relativiert, aber drei Siege innerhalb von fünf Rennen sind schon eine Hausnummer.
AEnima hat geschrieben:
Sa Sep 01, 2018 6:56 pm
Bei den Topautos von Schumacher sind wir uns aber wenigstens einig,da bist du ja auch genau wie ich auf 11 Jahre gekommen.Für mich ist das aber ein extrem guter Wert,schliesslich ist da kein zweiter F1 -Fahrer bisher nur in die Nähe gekommen
11 Jahre ist ja auch ein hervorragender Wert, aber im Vergleich zu Hamilton eben nicht. Deswegen stimmt deine Aussage, dass kein zweiter F1-Fahrer bisher auch nur in die Nähe davon gekommen sei, überhaupt nicht. Ich sage es gerne noch einmal: Hamilton ist in seiner 12. Saison und hatte davon in 11 Saisons (meinetwegen auch nur in 10) Topmaterial zur Verfügung. Schumi hatte genau so oft Topmaterial, brauchte dafür aber auch 6 Saisons mehr, nämlich insgesamt 18. Dieser Unterschied ist ziemlich eklatant.

Und ein Punkt, den ich auch gerne noch einmal wiederhole: Hamilton hatte bereits in seiner allerersten Saison 2007 absolutes Topmaterial und wäre sogar beinahe Weltmeister geworden. Das ist etwas, wovon Schumi 1991 bzw. 1992 nur träumen konnte. Das bedeutet, dass Hamilton am Anfang seiner Karriere davon profitiert hat, dass er hofiert wurde, indem er sofort ein Topauto bekommen hat, während sich so ziemlich alle anderen Topfahrer (z.B. Schumi, Senna, Alonso etc.) erst hocharbeiten und für bessere Teams empfehlen mussten. Und das hat eben dazu geführt, dass Hamiltons Karrierestatistik von Anfang an ziemlich aufgehübscht und zum Besseren verfälscht wurde. Aber ist Hamilton jetzt dadurch etwa besser? Wohl eher nicht.
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

AEnima
Beiträge: 51
Registriert: Fr Okt 13, 2017 9:25 pm

Re: Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Beitrag von AEnima » So Sep 02, 2018 11:40 am

Gut,2010 lassen wir mal gelten,wenn du aber die paar Rennen 2013 zählst,dann kann man bei Schumacher auch 1999 dazu zählen.
Dann sind es bei Hamilton aber trotzdem erst 9 Jahre,Schumacher ist dann aber bei 12 .
So oder so fehlen Hamilton noch 3 Jahre.

Hamilton hatte zwar sicher bei seinem Debüt bei McLaren auch Glück gehabt.
Aber als Rookie beim vorher 3. in der KWM zusammen anzuheuern,zusammen mit dem amtierenden WM und unbestritten besten Fahrer im Feld,gegen die sicher etwas stärkeren Ferraris nur aufgrund einer verpatzten Boxenstopstrategie die WM ganz knapp zu verpassen ist trotzdem eine Leistung,die in der F1 ihresgleichen sucht.

Eigentlich hatte er keine Chance,hat sie aber trotzdem genutzt :naughty:

Schumacher hatte mit Benneton aber auch zu Beginn schon ein sehr gutes Auto,hocharbeiten musste er sich genauso wenig.
(Des kurze Jordan-Intermezzo kann man da getrost unter den Tisch kehren)

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 790
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » So Sep 02, 2018 1:05 pm

AEnima hat geschrieben:
So Sep 02, 2018 11:40 am
Gut,2010 lassen wir mal gelten,wenn du aber die paar Rennen 2013 zählst,dann kann man bei Schumacher auch 1999 dazu zählen.
Man kann 1999 nicht nur dazu zählen, man muss es sogar. Alles andere wäre ziemlicher Unsinn. Aber genau das habe ich auch getan, in meinem Posting weiter oben auf der Seite steht Folgendes:
Schumi_Fan_1990 hat geschrieben:
Sa Sep 01, 2018 2:51 pm
Wir können ja mal aufdröseln, wann Schumi siegfähige Autos hatte und man wirklich auch aus eigener Kraft siegfähig war: 1994, 1995, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004 und 2006.
Wie gesagt: Selbstverständlich gehört 1999 mit dazu. Aber ich komme auch mit 1999 eben auf 11 Saisons und nicht auf derer 12, denn ich zähle 1992, 1993, 1996 und 2005 nicht mit dazu, weil die Siege, die er 1992, 1993 und 1996 geholt hat, einzig und allein seiner fahrerischen Klasse zu verdanken sind und sicherlich nichts mit den Autos zu tun hatte, die er jeweils hatte. Und dass er 2005 natürlich kein siegfähiges Material hatte, ist ja völlig klar.
AEnima hat geschrieben:
So Sep 02, 2018 11:40 am
Dann sind es bei Hamilton aber trotzdem erst 9 Jahre,Schumacher ist dann aber bei 12 .
So oder so fehlen Hamilton noch 3 Jahre.
Ich komme bei Schumi auf 11 Jahre, bei Hamilton auf 10 oder 11, je nach dem, wie man das mit 2013 bewertet. Aber selbst wenn du Recht hast und Hamilton noch drei Jahre fehlen: Der entscheidende Punkt ist, dass Schumis Karriere aktuell um 6 Saisons länger war. Das heißt, wenn Hamilton noch 6 Jahre weiter fährt, wird er diese 3 Jahre, die ihm noch fehlen, locker geschafft haben. Wahrscheinlicher ist sogar, dass er bei dem Glück, das er immer hat, in mindestens 5 der nächsten 6 Saisons wieder siegfähiges/überlegenes Material haben wird und dann wird er Schumi in dem Punkt locker überflügelt haben - was ausdrücklich nicht seiner eigenen Leistung zuzuschreiben sein wird.
AEnima hat geschrieben:
So Sep 02, 2018 11:40 am
Hamilton hatte zwar sicher bei seinem Debüt bei McLaren auch Glück gehabt.
Aber als Rookie beim vorher 3. in der KWM zusammen anzuheuern,zusammen mit dem amtierenden WM und unbestritten besten Fahrer im Feld,gegen die sicher etwas stärkeren Ferraris nur aufgrund einer verpatzten Boxenstopstrategie die WM ganz knapp zu verpassen ist trotzdem eine Leistung,die in der F1 ihresgleichen sucht.
Dass McLaren ein Jahr vorher nur Dritter in der Konstrukteurs-WM war, hat nichts zu sagen, weil man 2007 eben das beste Auto hatte. Und selbst, wenn man sagt, dass der Ferrari etwas stärker war, so saß er trotzdem im eindeutig zweitbesten Auto, was für einen Rookie trotzdem schon sehr gut ist, eigentlich sogar zu gut.

In einem schwächeren Team anzufangen und sich hocharbeiten zu müssen, ist übrigens auch vor dem Hintergrund der Charakterbildung und der Demut wichtig. Wenn man nie in schlechten Autos saß und z.B. nie überrundet wurde, dann weiß man gar nicht, wie das ist. Das heißt, wenn man dann in einem guten Auto sitzt und sich ständig über den Verkehr und überrundete Fahrer beschwert, dann weiß man das unter Umständen gar nicht zu schätzen, in einem guten Auto zu sitzen und wie schwierig das ist, überrundet zu werden und ständig den Rückspiegel im Auge zu haben. Bestätigt wird diese These übrigens durch Hamiltons arrogantes Verhalten in den letzten Jahren. Der Erfolg scheint ihm ganz eindeutig zu Kopf gestiegen zu sein. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass er 2007 und 2008 wesentlich bodenständiger und sympathischer war.

Wenn er jetzt ausnahmsweise mal nicht das beste Auto hat, dann ist sein Verhalten derart unerträglich, als würde man einem Kleinkind den Lolly wegnehmen. Für einen vierfachen Weltmeister ist so ein Verhalten absolut unwürdig.
AEnima hat geschrieben:
So Sep 02, 2018 11:40 am
Schumacher hatte mit Benneton aber auch zu Beginn schon ein sehr gutes Auto,hocharbeiten musste er sich genauso wenig.
(Des kurze Jordan-Intermezzo kann man da getrost unter den Tisch kehren)
Naja, er musste sich natürlich nicht von Minardi oder Coloni hocharbeiten, das ist schon richtig. Aber es ist doch ein riesengroßer Unterschied, ob man einen Benetton hat, der für konstante Punktefahrten (P3, P4 oder P5) gut ist oder ob man einen McLaren anno 2007 hat, mit dem man von Beginn an Podien, Pole Positions und GP-Siege holt.

Hamilton war im Jahr 2007 in den ersten 9 (!) Rennen seiner Karriere durchgängig auf dem Podium. Schumi dagegen war im gleichen Zeitraum seiner Karriere nur 3 Mal auf dem Podium (in den ersten 6 Rennen gar nicht, dafür dann 3 Mal in Folge). Das sind einfach eklatante Unterschiede. Und ist Hamilton deswegen etwa besser? Ich denke nicht.
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

AEnima
Beiträge: 51
Registriert: Fr Okt 13, 2017 9:25 pm

Re: Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Beitrag von AEnima » So Sep 02, 2018 7:49 pm

Sorry,die 12 Jahre waren falsch.Ich hatte weiter oben ja auch von 10 Jahren geschrieben,hab aber dann gedanklich die 11 von dir im Kopf gehabt und da 1999 drauf gerechnet,mein Fehler.

Zu Hamiltons verhalten Abseits der Strecke muss ich sagen,das ich auch finde,das er sich so manche Kommentare besser gespart hätte.Aber was ihm hier im Forum schon manchmal für ein Hass entgegen schlägt,das ist wirklich schon etwas sehr krass.

Und deshalb ergreife ich hier auch Partei für ihn,um die Darstellung hier im Forum etwas ausgewogener aussehen zu lassen.
Ich würde nie behaupten,das Hamilton besser als Schumacher ist ,aber wenn jemand anhand von Statistiken versucht,zu Beweisen,daß Schumacher besser war,dann versuch ich da eben gegenzuhalten.

Natürlich ist das vergleichen von Fahren aus unterschiedlichen Epochen Schwachsinn,aber bisschen Spass machts trotzdem :grin:

Benutzeravatar
Arno
Beiträge: 17178
Registriert: Mo Okt 30, 2000 1:01 am
Wohnort: vorhanden
Kontaktdaten:

Re: Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Beitrag von Arno » Mo Sep 03, 2018 7:54 am

AEnima hat geschrieben:
So Sep 02, 2018 7:49 pm
Sorry,die 12 Jahre waren falsch.Ich hatte weiter oben ja auch von 10 Jahren geschrieben,hab aber dann gedanklich die 11 von dir im Kopf gehabt und da 1999 drauf gerechnet,mein Fehler.

Zu Hamiltons verhalten Abseits der Strecke muss ich sagen,das ich auch finde,das er sich so manche Kommentare besser gespart hätte.Aber was ihm hier im Forum schon manchmal für ein Hass entgegen schlägt,das ist wirklich schon etwas sehr krass.

Und deshalb ergreife ich hier auch Partei für ihn,um die Darstellung hier im Forum etwas ausgewogener aussehen zu lassen.
Ich würde nie behaupten,das Hamilton besser als Schumacher ist ,aber wenn jemand anhand von Statistiken versucht,zu Beweisen,daß Schumacher besser war,dann versuch ich da eben gegenzuhalten.

Natürlich ist das vergleichen von Fahren aus unterschiedlichen Epochen Schwachsinn,aber bisschen Spass machts trotzdem :grin:
Dieser Post zeigt beispielhaft die neue Qualitaet der (gefuehlt) geistig 10 jaehrigen User.
Nach dem ueblichem Zurueckrudern bei den Wahrheiten/Wirklichkeiten, kommt direkt im Anschluss in jedem 2ten Satz ein "aber", zusaetzlich ist da ist die Rede von Hass und Fahrerfeindbilder im weitesten Sinne.
Gleichzeitig verbunden mit der Absicht auch Fakten zu manipulieren, um sein Ziel zu erreichen.

Auf diese Art und Weise zu diskutieren (nennt man das so?), natuerlich der postulierten Ausgewogenheit wegen, kann ich gut und gerne verzichten.
Das hat mit Ausgewogenheit auch ueberhaupt nichts zu tun.
Nunja, jeder wie er eben kann.
Meerissnich.
Ab jetzt nur noch NetzDG konform.
Das ist auch keine Zensur, sondern das fokussieren der Ansichten auf alternative Fakten.
Maas ist der Held des Internets!

AEnima
Beiträge: 51
Registriert: Fr Okt 13, 2017 9:25 pm

Re: Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Beitrag von AEnima » Mo Sep 03, 2018 12:21 pm

Ich kann auf deinen Blödsinn auch gern verzichten,Danke

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 790
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Mo Sep 03, 2018 1:09 pm

AEnima hat geschrieben:
So Sep 02, 2018 7:49 pm
Sorry,die 12 Jahre waren falsch.Ich hatte weiter oben ja auch von 10 Jahren geschrieben,hab aber dann gedanklich die 11 von dir im Kopf gehabt und da 1999 drauf gerechnet,mein Fehler.
Kein Problem. :)
AEnima hat geschrieben:
So Sep 02, 2018 7:49 pm
Und deshalb ergreife ich hier auch Partei für ihn,um die Darstellung hier im Forum etwas ausgewogener aussehen zu lassen.
Ich würde nie behaupten,das Hamilton besser als Schumacher ist ,aber wenn jemand anhand von Statistiken versucht,zu Beweisen,daß Schumacher besser war,dann versuch ich da eben gegenzuhalten.
"Wenn jemand anhand von Statistiken versucht zu beweisen, dass Schumacher besser war, dann versuche ich da eben gegenzuhalten." Ähm, wie willst du denn bei Statistiken dagegenhalten? Ohne mich jetzt selbst loben zu wollen, aber ich denke, dass ich ziemlich gut nachgewiesen habe, warum Schumi aufgrund der Statistiken sehr wohl sehr viel besser ist als Hamilton. Das ist wirklich mehr als deutlich geworden. Es gibt einfach Dinge, die ganz klar gegen Hamilton sprechen und ich verstehe nicht, warum man da versuchen sollte, dagegen zu halten oder irgendetwas ausgewogener zu gestalten. Fakten sind und bleiben Fakten und wenn die eindeutig für den einen und gegen den anderen sprechen, dann ist das eben so. Warum sollte man da versuchen, die Dinge künstlich in ein besseres Licht zu rücken?

Ich habe aber auch geschrieben, dass Statistiken alleine kein Allheilmittel sind, sondern dass es natürlich auch auf andere Dinge ankommt, nämlich z.B. die starken Einzelleistungen, die ich bei Schumi allesamt aufgelistet habe:
Schumi_Fan_1990 hat geschrieben:
Mo Aug 27, 2018 12:55 pm
Spa 1992, Estoril 1993, Barcelona 1994, Spa 1995, Nürburgring 1995, Barcelona 1996, Monaco 1997, Spa 1997, Hungaroring 1998, Spa 1998 (bis zur Kollision mit Coulthard), Sepang 1999, Monza 2000, Suzuka 2000, Sepang 2001, Silverstone 2002, Monza 2003, Indianapolis 2003, Shanghai 2006.
Auch dieser Punkt spricht ganz eindeutig für Schumi. Einige dieser Rennen waren wirklich Jahrtausendleistungen (aus den unterschiedlichsten Gründen), da kommt allerhöchstens Senna mit Estoril 1985 heran, aber ansonsten ist Schumi in dem Punkt eine Klasse für sich. Vor allem ist die schiere Masse an herausragenden Leistungen so beeindruckend. Auch da kann Hamilton, bei dem wie gesagt Silverstone 2008 heraussticht, nicht mithalten.
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 790
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » So Sep 16, 2018 12:48 pm

In den Vettel-Thread passte das nicht so gut, deswegen hier noch einmal:
flingomin hat geschrieben:
Fr Sep 14, 2018 9:43 am
Schumacher hat keine Pole geholt solange Senna lebte. Das mal als kleinen Merker für die vergesslichen.
Und was ist jetzt wichtiger? Pole Positions oder Rennsiege?
flingomin hat geschrieben:
Fr Sep 14, 2018 9:43 am
Es gab ein direktes Duell, bei dem sich der Williams recht zickig zeigte.
In Interlagos, richtig. Und da ist Senna durch einen selbst verschuldeten Fahrfehler ausgeschieden. Insofern stellt sich doch überhaupt gar nicht die Frage, wer von beiden zu dem Zeitpunkt besser war.

Und außerdem: Warum wird an dieser Stelle jetzt plötzlich versucht, Sennas schlechte Leistung zu relativieren, indem gesagt wird, der Williams hätte sich zickig verhalten? Ich bestreite nicht, dass das so war, aber Senna ist/war doch angeblich der Beste. Also wer, wenn nicht er, hätte mit so einem schwierig zu fahrenden Auto den Unterschied machen sollen? Aber stattdessen ist er in Interlagos selbstverschuldet ausgeschieden. Und daran sieht man, dass auch jemand wie Senna eben nur mit Wasser gekocht hat. Das vergessen viele, Stichwort: kleiner Merker für die Vergesslichen.

Übrigens: Bei den drei Pole Positions, die Senna 1994 geholt hat, war der zickige Williams merkwürdigerweise kein Problem. Aber sein Ausfall im Rennen in Interlagos wird damit plötzlich versucht zu erklären. Das klingt dann für mich ehrlich gesagt eher nach einer Ausrede.
flingomin hat geschrieben:
Fr Sep 14, 2018 9:43 am
Nachdem Senna nunmal leider schon vorher verstorben war werden wir niemals erfahren, wie sich Schumacher gegen einen Topfahrer im Williams geschlagen hätte.
Das werden wir nie erfahren, das stimmt. Aber genau deshalb ist es ziemlich unfair, automatisch davon auszugehen, dass Schumi den Kürzeren gezogen hätte. Woher will man das wissen? Die Argumente, die immer vorgebracht werden, um das angeblich zu beweisen, sind gar keine Beweise, ja noch nicht einmal Indizien, sondern Quervergleiche auf donington93-Niveau. Und nein, das ist kein Kompliment.
flingomin hat geschrieben:
Fr Sep 14, 2018 9:43 am
Bekannt ist lediglich dass er mit dem EX-TestfahrerDamon Hill zurecht kam (auch wenn er selbst gegen diesen faule Tricks brauchte, um den Titel zu gewinnen).
Faule Tricks, ach so. :roll: Und selbst wenn: Die brauchte Schumi nur deshalb, um das auszugleichen, was ihm von der Rennleitung und der FIA durch eklatant falsche und viel zu hohe Strafen und Rennsperren eingebrockt wurde. Die Disqualifikation in Spa sowie die Rennsperren in Monza und Estoril waren schlicht und einfach absurd. Ehrlich gesagt wundere ich mich darüber, dass man Damon Hill den WM-Titel nicht gleich auf dem Silbertablett serviert hat. :roll:
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

Benutzeravatar
danseys
Beiträge: 4442
Registriert: Fr Jul 06, 2007 1:01 am

Re: Michael Schumacher vs. den Rest (z.B. Senna, Alonso, Hill et

Beitrag von danseys » Do Sep 20, 2018 10:21 am

Voyager1 hat geschrieben:
Fr Aug 31, 2018 4:03 pm
... Sorry wenn ein wenig zu viele persönliche Anekdoten hineingeraten sind ...
eher viel zu wenige!

Mehr, mehr, mehr davon... :wink2:

Antworten