Neue Regeln für 2019 ein Flop? Toto Wolff verteidigt Mercede

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 12078
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Neue Regeln für 2019 ein Flop? Toto Wolff verteidigt Mercede

Beitrag von Redaktion » Sa Dez 08, 2018 4:02 pm

Toto Wolff fürchtet, dass die angedachten Auswirkungen für 2019 ausbleiben könnten und verteidigt die Befürwortung seitens Mercedes

Wird die Formel 1 mit ihrem Versuch scheitern, die verwirbelte Luft für 2019 zu reduzieren und so das Hinterherfahren wieder zu vereinfachen? Das neue Reglement mit vereinfachten Frontflügeln soll genau das schaffen, doch laut Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff haben die Aerodynamiker bereits wieder Lösungen gefunden, die das Konzept negieren.

"Das Ziel war, ein wenig von der Aero wegzunehmen und den Luftstrom nicht um das Auto zu leiten, sondern darüber hinweg", sagt der Österreicher auf einem Sponsorenevent. "Aber sie kämpfen gegen 2.000 Aerodynamiker in den Teams, und ich denke, dass wir schon Lösungen gefunden haben, wie wir die Luft wieder um das Auto bekommen." Sein Urteil: "Es wird nicht viel ändern."

Die FIA hatte zuvor berechnet, dass die Rundenzeiten durch den geringeren Abtrieb rund 1,5 Sekunden langsamer werden, doch Wolff lehnt sich an Gerüchte, die besagen, dass die Teams schon einen Großteil des verlorenen Abtriebs zurückgewonnen haben.

Das ist auch der Grund, warum es schon jetzt große Kritik an dem neuen Regelpaket gibt. Die Änderungen wurden einfach durchgedrückt, werden wohl kaum einen Effekt haben und waren für die Teams ziemlich teuer. Das ärgert vor allem Red-Bull-Teamchef Christian Horner. "Wird es einen Effekt haben? Vielleicht ein wenig, aber nicht groß. Irgendjemand wird es hinbekommen, andere nicht", sagt er.

Er fürchtet, dass die neuen Regeln eher für größere Abstände in der Formel 1 sorgen werden. Denn einige Teams werden es richtig hinbekommen, andere nicht. Laut ihm hätte man ein engeres Feld eher durch eine Stabilität in den Regeln heraufbeschwören können. Doch die Änderung ist beschlossene Sache.

"Leider haben Mercedes und Ferrari es durch die Strategiegruppe unterstützt, und es wurde durchgewunken", so Horner, der glaubt, dass die Teams nun im Nachhinein merken, dass der Schritt nicht der richtige war.

Toto Wolff verteidigt jedoch die Entscheidung der Silberpfeile: "Die FIA und Liberty haben viel Mühe investiert, um diese Regeln zu entwickeln. Wir als Mercedes wollen da nicht unkonstruktiv sein. Darum haben wir dafür gestimmt", erklärt er und betrachtet das neue Reglement gleichzeitig als Chance und als Risiko. "Die Chance gefällt uns", so der Österreicher, der es als neue Herausforderung für Mercedes betrachtet.

Ob die Regeln aber auch ihren Sinn erfüllen, da ist er weiterhin skeptisch: "Alle werden versuchen, den verlorenen Anpressdruck so gut es geht zu kompensieren. Ich bin schon gespannt, wie viel wir langsamer sein werden, wenn wir nächstes Jahr testen. Oder ob wir überhaupt langsamer sein werden."

Original-News aufrufen

Cave
Beiträge: 372
Registriert: Mi Jan 24, 2018 5:11 pm

Re: Neue Regeln für 2019 ein Flop? Toto Wolff verteidigt Mercede

Beitrag von Cave » So Dez 09, 2018 9:51 am

ein trauerspiel. diese regeln wurden wissenschaftlich untersucht und sollten etwas bringen. des weiteren haben sich alle darauf verlassen dass die teams auch mit helfen. aber aufgrund der konkurrenz bzw des egoismus im paddock haben die teams gegenüber der fia sicher nicht alle karten auf den tisch gelegt. die wussten sicher sofort wie man das umgehen kann und hätten das verhindern können indem man schlupflöcher aufzeigt

Benutzeravatar
Joshzi
Beiträge: 79
Registriert: Sa Dez 30, 2017 2:35 pm
Wohnort: Zürich

Re: Neue Regeln für 2019 ein Flop? Toto Wolff verteidigt Mercede

Beitrag von Joshzi » So Dez 09, 2018 12:39 pm

Nein, Mercedes kann man sicher nicht alleine dafür verantwortlich machen, was dieser Ecclestone über längere Zeit verbock hat. Ich möchte Mercedes meinen Respekt dafür aussprechen, wie sie ihren Job gemacht haben, für diese unglaublich gut funktionierende Rennmaschine, die sie gebaut haben. Dass Mercedes kein Interesse daran hat, ihre sauer verdiente Überlegenheit auf dem grünen Tisch einfach so herzuschenken, dafür kann ich sogar Verständnis aufbringen. Insbesondere, dass sich über eine ausgeklügelte Marketingstrategie auch so etwas wie "Spannung" erzeugen lässt. Dieses kalkulierbare Risiko, dass man so eingeht, das ist zahlt sich ganz sicher besser als, als über neue Regeln irgendwelche neuen Unsicherheiten einzubauen und so den auf sicher gebuchten WM Titel am Ende doch noch zu verlieren.

Eine Saisonhälfte etwas Spannung und am Ende doch mit deutllichem Abstand beide Titel eingeheimst - hat doch prima funktioniert. Aber ich mag solche Sportarten nicht, bei welchen ich einfach das Gefühl nicht loswerde, dass hier mehr Inszenierung als Wettbewerb stattfindet - siehe Wrestling. Mag sein, dass sich das für die Investoren auszahlt und hinsichtlich Followerzahlen in den sozialen Medien. Aber vielleicht gehöre ich auch nur zu einer aussterbenden Art von Formel 1 Fans die noch glauben, dass der Wettkampf Fahrer gegen Fahrer im Zentrum des Sports stehen sollte und die Interessen von Herstellern und Marken sich diesem zentralen Aspekt unterordnen sollten. Ja, vielleicht ist das etwas naiv.

Antworten