NASCAR: Überzeugender Michigan-Sieg für Kevin Harvick

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Tourenwagen-Sport wie WTCR, NASCAR, ADAC TCR, Porsche-Cups
Antworten
Redaktion
Beiträge: 7870
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

NASCAR: Überzeugender Michigan-Sieg für Kevin Harvick

Beitrag von Redaktion » So Aug 12, 2018 11:51 pm

Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) fährt beim zweiten NASCAR-Auftritt 2018 auf dem Michigan International Speedway zu seinem bereits siebten Saisonsieg

NASCARs zweiter Auftritt der Saison 2018 auf dem Michigan International Speedway in Brooklyn ging im Gegensatz zum ersten über die volle Distanz. Beim Consumers Energy 400 ging der Sieg am Sonntag nach 200 Runden mit acht Gelbphasen an Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford).

Für Harvick ist es bereits der siebte Saisonsieg. In der Punktewertung führt aber weiterhin der sechsfache Saisonsieger Kyle Busch (Gibbs-Toyota), der im Rennen ebenfalls führte und diesmal Dritter wurde. Indes erlebte Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota) ein Rennen mit mehreren Rückschlägen und schloss nur auf Platz 14 ab.

"Vielen Dank an alle. So macht das Laune", meinte Sieger Kevin Harvick nach Aussteigen aus seinem Ford Fusion noch auf der Ziellinie und sprach mit "alle" nicht nur sein Team und seine Sponsoren, sondern auch die diesmal zahlreich erschienenen Fans an. Auf der Auslaufrunde in Victory Lane hatte Harvick dann einen ganz besonderen Beifahrer: seinen sechsjährigen Sohn Keelan.



Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) münzte seine zweite Pole-Position innerhalb einer Woche in die frühe Führung um. Während Teamkollege Kyle Busch die Verfolgung aufnahm, brachte Erik Jones in einem weiteren Gibbs-Toyota schon in der neunten Runde mit einem Dreher in Turn 4 die erste Gelbphase heraus. Beim Restart übernahm Busch das Kommando, sah sich aber der Angriffe von Kevin Harvick ausgesetzt. Für den Moment setzte sich der Tabellenführer aber noch durch.

Während zwei der "Big 3" der Saison 2018 um die Führung kämpften, wurde der dritte - Martin Truex Jr. - von William Byron (Hendrick-Chevrolet) abgeräumt. Der Crash der beiden in Turn 1 wurde ausgelöst, als Byron seinen Camaro direkt neben Truex Jr. aus der Kontrolle verlor. Beide fielen weit zurück, blieben aber im Rennen.

Beim Restart hielt sich Kyle Busch vor Harvick, bis nach 25 Runden bereits die dritte Gelbphase ausgerufen wurde. Diesmal war es eine geplante Competition-Caution aufgrund vorangegangener Regenfälle. Der Großteil des Feldes ließ nur zwei Reifen wechseln. Busch behielt auch in der Boxengasse die Führung, doch beim folgenden Restart übernahm Harvick erstmals das Zepter.

Während Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) und auch Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) wenig später zu außerplanmäßigen Boxenstopps unter Grün hereinkommen mussten, setzte sich Harvick an der Spitze von Kyle Busch ab. Der Stewart/Haas-Pilot gewann Stage 1 nach 60 Runden schließlich vor seinem großen Konkurrenten. Platz drei in diesem ersten Rennsegment hinter Harvick und Busch ging an Ryan Blaney (Penske-Ford).

Truex Jr. kämpfte sich nach der frühen Kollision mit Byron zurück und schloss Stage 1 als Fünfter hinter Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford) sogar noch in den Top 5 ab, nachdem er in der Competition-Caution auf einen Reifenwechsel verzichtet hatte.



Beim Übergang zu Stage 2 ging es erneut unter Gelb an die Box. Diesmal ließ einzig Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) nur zwei Reifen wechseln und übernahm damit die Führung. Während alle anderen einen Rundum-Service mit vier Reifen einlegten, klappte dies bei A.J. Allmendinger (JTG-Chevrolet) nicht wie geplant. Er wurde in der Boxengasse umgedreht und ließ kurzerhand entgegen der Fahrtrichtung parkend die Reifen wechseln.

Den Restart entschied Johnson für sich, doch nur eine Runde später ging Kyle Busch vorbei und damit wieder in Führung. Wie schon in Stage 1, so kam auch im zweiten Rennsegment die erste Gelbphase aufgrund eines Drehers heraus. Diesmal war es Ryan Newman (Childress-Chevrolet) in Turn 2. Unter Gelb ging es für die meisten erneut an die Box, Reifen wurden diesmal aber nicht gewechselt. Der Tank wurde aufgefüllt, um es bis Runde 120 und somit zum Ende von Stage 2 zu schaffen. Harvick kam bei dieser Gelegenheit an Busch vorbei, aber Johnson, Martin Truex Jr. sowie zwei Gibbs-Piloten - Daniel Suarez und Erik Jones - blieben auf der Strecke.

Somit diktierte Johnson auch beim fünften Restart des Rennens das Tempo und diesmal hielt er sich länger als nur eine Runde an der Spitze. In Runde 84 zeigte Erik Jones nach einer leichten Berührung mit Ryan Blaney in Turn 1 bereits seinen zweiten Dreher in diesem Rennen und sorgte damit abermals für Gelb. Spitzenreiter Johnson kam nun zum Boxenstopp, aber Truex Jr. blieb erneut draußen und erbte damit die Führung.

Beim Restart lagen nun die "Big 3" geschlossen vorn: Truex Jr. verteidigte die Spitze gegenüber Kyle Busch und Harvick, der den Gibbs-Piloten seinerseits aber zügig kassierte. So setzte Harvick zur Verfolgung von Truex Jr. an. Einige Runden später war auch der Vorjahreschampion fällig, was nicht zuletzt daran lag, dass er in seinem Furniture-Row-Toyota mit den Spritvorräten haushalten musste, um es bis zum Stage-Ende zu schaffen. Dies gelang nicht.

Zwei Runden vor der Stage-Flagge rollte Truex Jr. in die Boxengasse, die zu diesem Zeitpunkt regelbedingt aber bereits geschlossen war. Eine Strafe war die Folge und mit dieser fiel der Titelverteidiger aus der Führungsrunde. Davon völlig unbeeindruckt gewann Harvick auch das zweite Segment in diesem Rennen vor Kyle Busch, Ryan Blaney und Kurt Busch. Die Top 4 waren somit deckungsgleich zu Stage 1.



Beim Boxenstopp unter Gelb, der Stage 3 einläutete, behielt Kevin Harvick die Führung vor Kyle Busch. Dieser verteidigte der Stewart/Haas-Pilot auch beim Restart, während Busch von Ryan Blaney überlaufen wurde. Weil Ty Dillon (Germain-Chevrolet) wenig später mit einem Crash in Turn 4 für die bereits achte Gelbphase im Rennen sorgte, durfte sich Martin Truex Jr. dank der "Lucky Dog"-Regel zurückrunden und lag nun doch wieder in der Führungsrunde.

Harvick gewann den Restart. Dahinter setzte sich Austin Dillon (Childress-Chevrolet) an die zweite Position, weil die Außenbahn wie schon bei den Restarts zuvor deutlich besser funktionierte als die Innenbahn, auf der Kyle Busch losfahren musste. Die Vorentscheidung musste der letzte Durchgang Boxenstopps bringen und dieser wurde nach zuvor acht Gelbphasen unter Grün eingelegt, weil eine weitere Gelbphase auf sich warten ließ.

40 Runden vor Schluss war Alex Bowman (Hendrick-Chevrolet) der erste, der unter Grün an die Box kam. Die Spitzengruppe kamen rund zehn Runden später. Dabei entschied man bei Austin Dillon, der kurzzeitig führte, für nur zwei frische Reifen. Der Großteil der Konkurrenz wählte hingegen die sichere Variante in Form von vier neuen Gummis.

Am längsten auf der Strecke blieben Ryan Newman und die beiden Ganassi-Teamkollegen Kyle Larson und Jamie McMurray. Zwölf beziehungsweise elf Runden vor Schluss kamen aber auch diese drei Piloten an die Box, wobei bei Newman nur getankt wurde. An der Spitze ließ Harvick aber nichts mehr anbrennen und brachte seinen siebten Saisonsieg sicher ins Ziel.

Die Top 4 aus den ersten beiden Stages - Kevin Harvick, Kyle Busch, Ryan Blaney und Kurt Busch - schlossen das Rennen allesamt in den Top 6 ab. Dazwischen lagen bei Überfahrt der Kartierten Flagge noch Lokalmatador Brad Keselowski (Penske-Ford) auf Platz zwei und Austin Dillon auf Platz vier. Keselowski hat damit seinen ersehnten ersten Heimsieg einmal mehr knapp verpasst. Im Ziel fehlten ihm, nachdem er erst am Schluss ernsthaft in Erscheinung getreten war, drei Sekunden auf Sieger Harvick.

Das drittletzte Rennen vor Beginn der Playoffs steigt am kommenden Wochenende in Form des Flutlichtrennens am Samstagabend in Bristol.

Original-News aufrufen

Antworten