WEC: Ford und Ferrari steigen aus Hypercar-Gesprächen aus

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um Langstreckenserien wie die WEC, IMSA, RCN, ELMS, ALMS oder ADAC GT Masters
Antworten
Redaktion
Beiträge: 7870
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

WEC: Ford und Ferrari steigen aus Hypercar-Gesprächen aus

Beitrag von Redaktion » Mi Aug 08, 2018 5:45 pm

Weitere schlechte Nachrichten für den ACO: Ferrari und Ford nehmen nicht mehr an den Gesprächen um die LMP1-Nachfolgeklasse teil - Zahl der Interessenten sinkt

Nach der Erfolgsmeldung des Glickenhaus-Einstiegs in die LMP1-Nachfolgeklasse (Arbeitstitel "GTP") gibt es für den ACO erst einmal wieder Hiobsbotschaften, und zwar gleich im Doppelpack: 'Sportscar365' zufolge sind Ford und Ferrari aus den Gesprächen um das künftige Reglement für Hypercars ausgestiegen. Kurz zuvor hatte bereits Lamborghini sein GTE-Projekt auf Sparflamme gefahren.

Die illustre Runde der möglichen Hersteller für das neue Hypercar-Reglement ab Mitte 2020 ist damit auf einen Schlag dramatisch kleiner geworden. Die Anzahl der ernsthaften Interessenten ist damit um die Hälfte reduziert, es bleiben nur noch Toyota und Aston Martin. Und die Chancen bei Letzteren sind seit dem bevorstehenden DTM-Einstieg auch nicht unbedingt gestiegen. McLaren sitzt derweil nur über seinen Technologie-Zweig in der Gesprächsrunde, ansonsten befinden sich noch Vertreter von Zulieferern wie Gibson oder Oreca am Tisch.

Ford konzentriert sich fortan auf ein DPi-Projekt als Nachfolgeprogramm für das Engagement mit dem Ford GT in der GTE-Kategorie. Eine Hintertür lässt Ford-Motorsportchef Mark Rushbrook noch offen: Sollten die künftigen Le-Mans-Fahrzeuge kompatibel mit der neuen DPi-Generation ab 2022 sein, wäre ein WEC-Engagement denkbar. Ob sich der ACO nach dem Peugeot-Debakel noch einmal derartig für einen Hersteller verbiegen wird, bleibt jedoch fraglich.

Ferrari wiederum nutzt die Gespräche als politisches Druckmittel auf den ACO. Unstimmigkeiten über die Einstufung des Ferrari 488 GTE, der bei den 24 Stunden von Le Mans keine wirkliche Chance auf den Sieg hatte, hat zum Ausstieg der Roten aus den Gesprächen beigetragen. Andererseits muss Ferrari auch fürchten, in der Formel 1 ab 2021 einige der bisherigen finanziellen Privilegien zu verlieren, was sich auf andere Motorsportprogramme auswirken könnte.

Original-News aufrufen

Antworten