Le Mans: Unmut über GTE-BoP nach Bruni-Rekordrunde

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um Langstreckenserien wie die WEC, IMSA, RCN, ELMS, ALMS oder ADAC GT Masters
Antworten
Redaktion
Beiträge: 11385
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Le Mans: Unmut über GTE-BoP nach Bruni-Rekordrunde

Beitrag von Redaktion » Do Jun 14, 2018 6:40 pm

Die Porsche-Rekordrunde von Gimmi Bruni öffnet Tür und Tor für weitere Diskussionen über die Balance of Performance - Muss ein kompletter Reset her?

Das hat gesessen: In 3:47.504 Minuten fuhr Gimmi Bruni eine Rekordrunde für GTE-Fahrzeuge auf dem Circuit de la Sarthe, die voraussichtlich etwas länger Bestand haben wird. Damit war der Porsche-Pilot über drei Sekunden schneller als der bisherige GTE-Rekord von 3:50.837 Minuten. Während der Italiener erklärt, wie er diese Zauberrunde zustande gebracht hat, ist die Konkurrenz geschockt. Natürlich wird auch sogleich die Balance of Performance (BoP) für die 24 Stunden von Le Mans 2018 hinterfragt.

"Das war ein absoluter Traum, da hat einfach alles gepasst!", jubelt der ehemalige Formel-1-Pilot und dreimalige Le-Mans-GTE-Sieger. "Fred (Makowiecki) hatte mir vorher gesagt, dass er eine 3:48.0 erwarte. Als ich 47.5 auf dem Display sah, habe ich mir schon gedacht: 'Okay, das war wirklich schnell.'"Wie 'Motorsport-Total.com' erfahren hat, hatte er von Porsche extra ein Quali-Set-up bekommen und nur Sprit für vier Runden drin, also zwei schnelle Umläufe.

Er erklärt weiter, dass er auf seiner absolut freie Bahn hatte, dazu gab es Windschatten auf gleich drei Geraden. Und jedes Mal fuhr der Windschattenspender auf die Seite - ein Traumszenario für jeden Rennfahrer. Das brachte pro Gerade sechs km/h. Oder wie Porsche es beziffert: 1,5 Sekunden. "Für mich war es das erste Mal seit 2008, dass ich eine wirklich perfekte Balance hatte", so Bruni weiter. "Von jetzt an konzentrieren wir uns auf das Rennen." Wird das GTE-Rennen zur Lotterie?

Nur Sekunden später wurde er vom Hero zur Zero, als er seinen Porsche 911 RSR im Retro-Design in den Kies in der Dunlop-Schikane feuerte. "Ich wollte Kurve 1 einfach mal voll versuchen", lacht der Italiener. Beim Überfahren des Randsteins platzte ein Reifen, weshalb der Porsche anschließend in den Kies kreiselte. Zu allem Überfluss war bei der Rückwärtsfahrt noch der Gang drin, weshalb der Motor beschädigt wurde. Er selbst und seine Teamkollegen Fred Mako und Richard Lietz müssen also noch ihre Pflichtrunden bei Dunkelheit absolvieren.



Während die Stimmung bei Porsche trotz des Schadens richtig gut ist, ist die Konkurrenz geschockt: "Damit hätte niemand gerechnet, dass hier einer eine 3:47er-Runde hinknallen kann", staunt Ford-Werksfahrer Stefan Mücke. "Das war schon eine Ansage. Wir werden am Abend nochmal etwas versuchen, aber in diese Regionen kommen wir bestimmt nicht."

Und Miguel Molina, der bei AF Corse im Ferrari #71 nur auf Platz zwölf übernachtet, stimmt im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' bereits wieder das BoP-Lied an: "In Spa waren Porsche und Ford zwei Sekunden schneller als wir und die BoP ist noch immer dieselbe. Sie haben sich um zwei Sekunden gegenüber dem Vorjahr gesteigert und das kommt sicher nicht von den Reifen." Ferrari hat eine Evo-Stufe des 488 GTE gezündet, doch die Vorteile wurden durch 21 Extra-Kilos gegenüber 2017 wieder zunichte gemacht.

Die Kilos sind für Molina aber gar nicht das Problem: "Wenn ihr mich fragt: Porsche und Ford hatten vergangenes Jahr noch etwas in der Hinterhand und dieses Jahr spielen sie es aus. Meines Erachtens muss der ACO die BoP komplett resetten und komplett neu beginnen. Uns fehlt noch immer Leistung. Vergangenes Jahr waren wir zehn km/h auf der Geraden langsamer als Corvette und Aston Martin."

Auch Corvette spricht von einer "Überraschung" angesichts des neuen Streckenrekords. "Beim Testtag war ihre beste Runde eine 3:52 oder so. Fünf Sekunden schneller ist mal eine Ansage. Wir sind zufrieden mit unserer Arbeit, aber der Abstand ist größer, als wir gehofft hätten", übt Tommy Milner indirekte Kritik an der BoP. Corvette war komplett untergegangen und übernachtete auf den Plätzen 13 und 14.

Und Alexander Sims aus dem BMW-Lager spricht sogar davon, dass ihm "die Augen geöffnet" worden seien: "Die sind viel weiter weg als wir gedacht hätten. Wir sind bei den Fords, Corvettes und Ferraris dabei." Ihm ist aber klar, dass Porsche eine BoP-Keule bekommen muss: "Wenn man sie zum Rest des Feldes zurück holt, dann wären wir zumindest im Rennen." BMW steigerte sich im Qualifying gegenüber den Freien Trainings deutlich; Sims' Fahrzeug kam auf die neunte Position.

Original-News aufrufen

Yoda1285
Beiträge: 11
Registriert: Mo Dez 11, 2017 4:02 pm

Re: Le Mans: Unmut über GTE-BoP nach Bruni-Rekordrunde

Beitrag von Yoda1285 » Do Jun 14, 2018 8:03 pm

Die ständig aufkommende Kritik an der BoP ist nicht unbegründet.
Früher wusste man, wenn man hinterher fährt, das man ein scheiß Auto gebaut hatte oder das man als Fahrer an sich arbeiten muss.
Heute wird der Fehler häufig und vielleicht sogar manchmal zurecht in der BoP gesucht.

Wenn man sich anschaut mit was für einem Engagement Porsche dieses Jahr in Le Mans startet ist das schon eine Ansage. Ich glaube das Porsche allein durch die top Fahrerbesetzung einen großen Vorteil hat. Aber diesen Vorteil kann und darf die BoP nicht versuchen auszugleichen.

Man könnte die GTE mit einem Mindestgewicht für die Fahrzeuge und einer maximalen Benzinmenge pro Runde angleichen ohne die verschiedenen Konzepte kaputt zu machen. Damit ist die Chance für alle gleich und wer das beste Auto baut oder die besten Fahrer hat gewinnt.

Elch75
Beiträge: 8
Registriert: Sa Apr 21, 2018 2:53 pm

Re: Le Mans: Unmut über GTE-BoP nach Bruni-Rekordrunde

Beitrag von Elch75 » Do Jun 14, 2018 11:31 pm

Aha! Porsche und Ford waren in Spa 2sec. schneller. Und wer hat am Ende gewonnen?! Jetzt hat mal Bruni, eine gute Runde geliefert und alles fängt an zu Heulen! Porsche Spielt mit offenen Karten, nicht so wie andere die jetzt gerade Heulen!

Dawn
Beiträge: 6
Registriert: Mi Jun 13, 2018 6:10 pm

Re: Le Mans: Unmut über GTE-BoP nach Bruni-Rekordrunde

Beitrag von Dawn » Fr Jun 15, 2018 5:55 am

Als wenn sie mit Absicht langsamer fahren.. ist klar.

Wer weiß was Porsche gezahlt hat damit sie immer noch ungebremst wüten dürfen.

Und das heute keiner mehr ein Auto baut was einfach zu schlecht ist sollte doch jedem klar sein.

Elch75
Beiträge: 8
Registriert: Sa Apr 21, 2018 2:53 pm

Re: Le Mans: Unmut über GTE-BoP nach Bruni-Rekordrunde

Beitrag von Elch75 » Fr Jun 15, 2018 12:43 pm

@ Dawn! Zitat von dir: Als wenn sie mit Absicht langsamer fahren.. ist klar.
Hast du das Qualifying 2016 und die Vortests dazu gesehen?

Antworten