Ross Brawn: Leclercs Monza-Sieg hat mich an Schumacher erinn

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 22453
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Ross Brawn: Leclercs Monza-Sieg hat mich an Schumacher erinn

Beitrag von Redaktion » Di Sep 10, 2019 9:32 am

Formel-1-Sportchef Ross Brawn erklärt, warum ihn der Sieg von Charles Leclerc in Monza an Michael Schumacher erinnert hat - Auf den Spuren des Rekordchampions?

Als Charles Leclerc am Sonntag in Monza gewann, fühlte sich Formel-1-Sportchef Ross Brawn an seine eigene Zeit bei Ferrari erinnert. "Es hat mich an das Rennen 2003 erinnert, als Michael Schumacher und Juan Pablo Montoya fast das ganze Rennen gegeneinander gekämpft haben", so Brawn, der zwischen 1997 und 2006 für die Scuderia tätig war.

"Der Kampf zwischen Michael und Juan Pablo in der Roggia-Schikane in der ersten Runde war dem zwischen Leclerc und Lewis Hamilton in Runde 23 am Sonntag ganz ähnlich", verrät Brawn und lobt: "[Leclerc] hat nicht nachgegeben und war an der Grenze dessen, was die Regeln erlauben - so wie es große Champions immer sind und sein müssen."

Außerdem habe sich Leclerc bereits am Samstag in Q3 "schlau" verhalten. Zwar führte es bei Ferrari intern zu etwas Ärger, dass er Sebastian Vettel nicht den geforderten Windschatten gab. Doch Leclerc ermöglichte es die Pole und letztendlich den Sieg. "Am meisten beeindruckt mich an ihm, wie schnell er aus allem lernt, was er tut. Er wird permanent besser - als Fahrer und als Mann", so Brawn.

Auch das Team habe am Sonntag einen "sehr guten Job" gemacht und bei der Strategie unter anderem auf die richtige Reifenwahl gesetzt. "Beim Gesamtpaket mag man Mercedes etwas unterlegen sein, aber Ferrari hat das Beste aus seinen Möglichkeiten gemacht. Sie haben im Qualifying attackiert und sich im Rennen mit Händen und Füßen verteidigt", so Brawn.

Für Leclerc war es nach Spa bereits der zweite Sieg in Serie. "Der letzte Ferrari-Pilot, der das in diesen beiden Rennen geschafft hat, war Michael 1996", erinnert Brawn und ergänzt: "Vielleicht beginnt die Geschichte, sich zu wiederholen." Michael Schumacher gewann in seiner ersten Ferrari-Saison 1996 insgesamt drei Rennen. Davon ist Leclerc nicht mehr weit weg.

Original-News aufrufen

2CV
Beiträge: 1014
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Ross Brawn: Leclercs Monza-Sieg hat mich an Schumacher erinn

Beitrag von 2CV » Di Sep 10, 2019 5:09 pm

Manchmal frage ich mich, ob Brawn in seiner jetzigen Position als Beispiel für die Jugend geeignet ist. Der Oberbandit, der als Benzteamchef 2014 für Benz das techn. F-1-Reglement der "Hybrid-Ära" ausbaldowert hat, nennt es Mannwerdung, wenn Leclerc zum Gauner wird :jupi: ; ...Schumel hat seinen Namen ja weg, dazu muß man nix mehr sagen. Also nein, holt mir die Kinder vom Startgrid und stellt wieder "Frauen" dahin. Oder Roboter von mir aus. Für Kinder ist die aktuelle F1 jedenfalls nix, die befindet sich noch in der grauen, patriarchalischen Vorzeit, irgendwo um 1890 rum. Und wir haben Probleme auf diesem Planeten, die wir mit diesem Menschenbild gewiß nicht lösen werden. Da hilft auch aller ökologischer Anschein mit den rollenden Batterieladegeräten nichts.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Fairplay
Beiträge: 34
Registriert: Mo Mär 18, 2019 12:41 pm

Re: Ross Brawn: Leclercs Monza-Sieg hat mich an Schumacher erinn

Beitrag von Fairplay » Mi Sep 11, 2019 9:25 am

Charles hat genau das gemacht, was jeder anderer Fahrer auch macht. Seine Position zu verteidigen, ist selbstverständlich.
Das hat Lewis schon oft genug getan und jeder andere auch.
Jener Fahrer, der angreift, weiß, dass er ein Risiko eingeht, wenn er es an einer Stelle versucht, die für ihn nicht vorteilhaft ist.
Das nennt sich Racing.
Schumacher hat aber mit allen Tricks gekämpft, oft mit legalen und manchmal mit unfairen.
Das habe ich bei Charles aber noch nicht gesehen, ausgenommen beim zweiten Stint im Monza-Qualifying.
Da hilft keine Ausrede. Er wollte Sebastian keinen Windschatten geben.
Aber auch der Sebastian tut mir nicht leid, denn gerade er hat sich gegen seinen früheren Teamkollegen Webber ebenfalls nicht richtig verhalten. Jetzt holt ihn sein Karma ein.
Der Charles hat sich mit diesem Sieg in Monza aber die Gunst der ganzen Ferrarimannschaft erkämpft.
Deshalb wird es für Sebastian noch schwerer, sein Ziel, Weltmeister mit Ferrari zu werden, zu erreichen.

Antworten