Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 20238
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Redaktion » Di Jun 25, 2019 5:01 pm

Wann endet die Siegesserie von Mercedes in der Formel 1? Toto Wolff ist vor seinem Heimrennen skeptischer als die meisten Beobachter von außen ...

Es fällt einem aktuell schwer, Gründe zu finden, warum Mercedes das jeweils nächste Rennen nicht gewinnen sollte. Aber wenn einem wirklich gar nichts mehr einfällt, ist auf Toto Wolff Verlass. Der Silberpfeil-Teamchef lässt sich auch nach zehn Siegen hintereinander nicht dazu verleiten, sich zurückzulehnen. Sondern fokussiert sich mit seinen Mitarbeitern stets auf die (wenigen) verbliebenen Schwachstellen. Wahrscheinlich ein Geheimnis seines Erfolgs.

"Österreich", sagt Wolff vor seinem Heimrennen auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg Formel 1 2019 live im Ticker, "ist für uns auf dem Papier nicht so gut wie Frankreich. Weil es steil den Berg hinaufgeht und heiß werden soll. Das sind unsere beiden Schwachstellen gegenüber Ferrari. Die haben richtig Power auf den Geraden und auch keine Sorgen mit der Kühlung. Das ist unsere Achillesferse."

Schwachstelle Nummer 2: "In diesem Jahr war unsere Zielankunftsquote bislang gut. Aber es wäre selbstgefällig, die Tatsache zu ignorieren, dass unsere Mechaniker nun an zwei Rennwochenenden hintereinander das Pendant zu einer Operation am offenen Herzen an unseren Autos durchführen mussten", sagt Wolff.

Was er damit meint: Beim Grand Prix von Kanada hatte die Mercedes-Crew nach dem Qualifying ein Hydraulikleck am Wagen von Lewis Hamilton entdeckt. Wegen der Parc-ferme-Regeln konnte das erst am Sonntagmorgen beseitigt werden. Und auch in Frankreich wurde bis kurz vor der Vorstartphase an Hamiltons Auto gearbeitet.



Dazu kommt: Schon in Kanada trat bei Lance Stroll (Mercedes-Kundenteam Racing Point) ein Problem am neuen Spec-2-Motor auf. "Wir hatten eine Reihe verschiedener Schwierigkeiten an unterschiedlichen Komponenten, von denen jede leicht einen Ausfall hätte verursachen können", sagt Wolff. Das müsse man "so schnell wie möglich lösen".

Schwachstelle Nummer 3: 2018 hat Mercedes am Red-Bull-Ring den "Tiefpunkt der vergangenen Saison" erlitten, erinnert sich Wolff an den Doppelausfall und sagt: "Das Rennen war eine grausame Erinnerung daran, wie schnell die Dinge in unserem Sport falsch laufen können und dass Zuverlässigkeit sowie Performance in der Formel 1 Hand in Hand gehen."

"Wenn man dann noch die kurze Streckenlänge und die engen Abstände auf diesem Kurs in Betracht zieht, ist unsere Richtung klar: Wir müssen weiter sorgfältig arbeiten, ruhig bleiben und alles geben, um diesmal bessere Arbeit abzuliefern als vor zwölf Monaten."

Nicht nur im Hinblick auf Österreich, sondern auch im Hinblick auf die WM ist Wolff übrigens skeptisch. Die einen sehen 76 Punkte Vorsprung von Hamilton auf Sebastian Vettel als beruhigenden Polster an. So einen Rückstand hat in der Geschichte der Formel-1-WM noch nie ein Fahrer aufgeholt.

Bei den Konstrukteuren ist es sogar noch deutlicher: Da führt Mercedes mit 338 zu 198 Punkten vor Mercedes. Aber man kann es auch anders sehen - so wie Wolff: "13 Rennen noch mit 44 Punkten, das macht 576 Punkte!" 140 Punkte Vorsprung seien "nicht genug", hält er fest.



Doch bei aller Skepsis, die in Wolffs Position elementar wichtig sein mag: Von außen betrachtet ist die Mercedes-Dominanz derzeit erdrückend. Das beste Beispiel dafür war die letzte Runde beim Grand Prix von Frankreich, als sowohl Hamilton als auch Vettel auf die Idee kamen, sich den Bonuspunkt für die schnellste Runde zu sichern.

Vettel begann die Runde auf den weichsten Pirellis, brandneu, vorbelastet mit nur einer Out-Lap. Bei Hamilton hatten die härtesten Pirellis schon 28 Runden auf dem Buckel. Der Unterschied zwischen Soft und Hard lag in Le Castellet laut Pirelli-Auskunft bei 1,2 Sekunden. Am Ende war Vettel aber nur um 0,024 Sekunden schneller als Hamilton.

Das hat selbst die Mercedes-Ingenieure überrascht. Sie hätten Vettel nicht bei 1:32.740 Minuten erwartet, sondern unter 1:32. Es stimmt zwar, dass am Ferrari das Batteriemanagement im Finish nicht mehr optimal funktionierte. Aber das hat vielleicht zwei, drei Zehntelsekunden gekostet - und nicht eine Sekunde.

Mercedes ist in der komfortablen Position, in Sachen Weiterentwicklung nichts mehr riskieren zu müssen. Selbst wenn Ferrari technisch gesehen aufschließen sollte, hat man genug Punktevorsprung, um davon ein Weilchen zu zehren. Und Ferrari ist weit davon entfernt, Mercedes einzuholen. Noch verstehen die Italiener nicht einmal, warum sie so langsam sind.



Währenddessen kann sich Mercedes darauf konzentrieren, das zu optimieren, was man hat, ohne Risiko - und mit fast garantierten (wenn auch nur kleinen) Fortschritten: "Wir hatten hier keine Upgrades, sondern machen nur Feintuning", räumt Hamilton ein. "Mein Gefühl wird immer besser, je länger die Saison dauert. Besonders im Qualifying, aber auch im Rennen."

Von außen hat man den Eindruck, dass sich Hamilton fast danach sehnt, seinen Lieblingsrivalen Vettel mit gleichen Mitteln zu bekämpfen. So wie in Kanada: "Ich würde mir mehr solche Rennen wünschen", nickt er. "Und ich hoffe, dass Ferrari mehr Downforce bringt und nicht nur auf den Geraden schnell bleibt. Damit wir richtig fighten können."

Österreich könnte seiner Meinung nach eng werden, denn: "Es wird dort brütend heiß. Jeder wird ein bisschen runterdrehen müssen, weil es so heiß wird. Das ist mit diesen schweren Autos eine gewaltige Herausforderung für die Bremsen. Und im Vorjahr sind wir beide ausgeschieden. Da haben wir jetzt nicht gerade das allergrößte Selbstvertrauen."

Und trotzdem ist die Vorfreude beim Teamchef groß. Schließlich hat Wolff einen besonderen Bezug zum Red-Bull-Ring: "Es freut mich natürlich, nach Österreich zu kommen. Ich habe lange am alten Österreichring gelebt und mit 18, 19 als Instruktor dort gearbeitet. Insofern ist es für mich ein bisschen so, als würde ich nach Hause kommen."

Original-News aufrufen

MotoGPFan1977
Beiträge: 200
Registriert: Di Jan 30, 2018 5:40 pm

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von MotoGPFan1977 » Di Jun 25, 2019 5:20 pm

Echt jetzt? 😂 😂 😂 😂

Nelles
Beiträge: 35
Registriert: Sa Jun 22, 2019 6:03 pm

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Nelles » Di Jun 25, 2019 5:26 pm

Ich bin Ferrari Fan seid ich denken kann.
Keiner hat eine Chance gegen Mercedes.
Wenn Hamilton Pole gefahren wäre in Kanada hätte er auch Gewonnen.
Mercedes ist in Frankreich 100% nicht Vollgas gefahren.
Da sind noch Reserven!
Es wäre lächerlich wenn sie extra für die Formel 1 Fans Langsamer machen würden!
Das ist meine Meinung!

Essalc Erdna
Beiträge: 18
Registriert: Di Aug 14, 2018 10:05 am

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Essalc Erdna » Di Jun 25, 2019 5:38 pm

:lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Das glaubt nicht wirklich jemand oder?

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 21068
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Feldo » Di Jun 25, 2019 5:52 pm

Es wird immer lächerlicher....
Central Service: I do the work, you do the pleasure.

Formula_One
Beiträge: 523
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Formula_One » Di Jun 25, 2019 6:17 pm

Ich denke auch, dass es diesmal eng wird. Wahrscheinlich werden sie es nicht ganz schaffen den dritten zu überrunden. Ich tippe auf 10 Sekunden Vorsprung untereinander und weitere 35 Sekunden auf den dritten Platz... ;)

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6187
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von seahawk » Di Jun 25, 2019 7:36 pm

Sollte Hamilton gewinnen, wäre das also wieder eine epische Leistung im unterlegenen Auto. Typisch Hamilton :top:

damiechal
Beiträge: 69
Registriert: Sa Nov 27, 2010 1:01 am
Wohnort: Deggendorf

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von damiechal » Di Jun 25, 2019 8:29 pm

Sollte Hamilton gewinnen, wäre das also wieder eine epische Leistung im unterlegenen Auto. Typisch Hamilton :top:
ich frag mich ziemlich oft ob du solche Einträge ernst meinst :lol:

Hr. Gesheimer
Beiträge: 219
Registriert: Sa Okt 17, 2015 1:01 am

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Hr. Gesheimer » Di Jun 25, 2019 8:31 pm

seahawk hat geschrieben:
Di Jun 25, 2019 7:36 pm
Sollte Hamilton gewinnen, wäre das also wieder eine epische Leistung im unterlegenen Auto. Typisch Hamilton :top:
Absolut. Also: Einschalten nicht vergessen. Sie werden sich ärgern, wenn sie nicht Zeuge des Besten Fahrers aller Zeiten auf einer unglaublichen Mission werden. Oder so ähnlich. Und was der Hamilton da wieder für eine Zauberrunde rausgehauen hat. Das kann sonst keiner. Außerdem: Da kann noch soooo viel passieren. Es ist echt unglaublich, wie Mercedes einem gallischen Dorfe gleich es immer wieder schafft, der übermächtigen Konkurrenz Einhalt zu gebieten....

Benutzeravatar
Krampine
Beiträge: 1150
Registriert: Sa Nov 08, 2008 1:01 am
Wohnort: nahe Wien

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Krampine » Di Jun 25, 2019 8:33 pm

Der Artikel scheint ein wenig bemüht zu sein, um irgendwas zum Österreich GP in der Vorbereitung zu schreiben.

Apropos irgendwas.

Zu meinem Leidweisen ist noch immer kein Rückbau zur alten Strecke erfolgt. Ist wahrlich kein Renommee für Ö die F1 auf dieser Carrera Bahn fahren zu lassen. Andererseits weiss jeder wenn RB weg ist, ist auch der Ö GP wieder passé. Also weiter so, aber ein bisschen besser geht es schon.

;)

HG-Alarion
Beiträge: 7
Registriert: Mi Jun 26, 2019 7:05 am

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von HG-Alarion » Mi Jun 26, 2019 7:29 am

Ich verstehe ja das die Presse verkaufen will aber das kann doch nicht ernst gemeint sein.
Der MB ist seit Jahren das total überlegene Auto und wird für die Spannung immer schwach geredet. Alleine die überragende Fahrkunst von Verstappen und das Talent von Vettel machen die Sache eng. Ein Verstappen im MB und Hamilton wäre geliefert. Letztes Jahr kamen RB und Ferrari in der Technik näher ran. Deshalb wurde die Aerodynamik kastriert. Zudem der eigentlich nach den Entwicklungsvorlagen nicht regelkonforme frontflügel bringt MB bis zu einer Sekunde pro Runde. Mercedes leitet durch das Loch am oberen Rand des Flügels Luft um die frontreifen. Eigentlich sollten die Seitenplatte aber so geschlossen sein das man die flaps nicht von der Seite sieht. Hat in barca nicht gefunzt und so bekam MB ne sondergenehmigung.
Hamilton soll in der grösstenteils britischen F1 künstlich zum Rekordwelmeister gepushed werden um den in GB verhassten Schumacher abzulösen. Dazu kommt der Deutschenhass in GB.
Selbst Bottas bekommt nur volle Leistung, wenn er die Kohlen für MB aus dem Feuer holen muss. Trotz Drs und Windschatten fährt Ham Bottas auf der Geraden davon, was einfach daran liegt das Bottas bis zu 800 um/min weniger hat.
Der erste Titel bei MC laren von hamilton hat schon gezeigt was passiert. Das Team wird DNS aber der Fahrer bekommt den Titel, weil "er keinen Vorteil hatte". Warum DNS man dann das Team.
Dazu die einseitigen Strafen für die anderen teams und Ham bekommt diese bei gleichem Vergehen nicht. S. Frankreich und Baku. In beiden Rennen waren Startplatzstrafen von 5 bzw. 10 fällig gewesen. Uberholen unter Gelb. Unsichere Rückkehr. Jedes Mal wurde eine ausrede gefunden. In fra weil es keine Absicht war. Nee is klar Vettel in Kanada war Absicht.
Die Formel 1 stinkt und es stinkt gewaltig nach Schiebung.
Weil sofort klar wäre das Ham nicht der tolle Fahrer ist, darf er auch nich beim Roc starten. Auf gleichem Material Mann gegen Mann wäre er Chancenlos

alex_kre
Beiträge: 104
Registriert: Mi Mär 13, 2019 9:31 am

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von alex_kre » Mi Jun 26, 2019 8:13 am

War doch schon immer so, dass seitens Mercedes alles etwas überdramatisiert wird und am Ende so getan wird, als wären sie Helden.

Sie sind einfach das Maß der Dinge und machen ihre Aufgabe einfach perfekt. Punkt aus Ende. Diese ständige künstliche Dramatik und klinische Verhalten wirkt viel abgehobener, als einfach zu gewinnen und sich über den Sieg ehrlich zu freuen.

Mitsuha
Beiträge: 119
Registriert: Di Jul 24, 2018 1:13 pm

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Mitsuha » Mi Jun 26, 2019 8:29 am

alex_kre hat geschrieben:
Mi Jun 26, 2019 8:13 am
War doch schon immer so, dass seitens Mercedes alles etwas überdramatisiert wird und am Ende so getan wird, als wären sie Helden.
Aber auf der andere Seite rumheulen, dass man so unbeliebt ist. Dass das auch an der Aussendarstellung liegt, darauf kommt man natürlich nicht.

Ich würde es wirklich begrüßen, wenn Mercedes die Fans und F1 mal ein Rennen nicht verarscht und durchgehend mit maximaler Leistung unterwegs ist. Wäre zwar langweilig, wenn das gesamte Feld überrundet wird, aber immerhin wäre es mal eine ehrliche Darbietung.

alex_kre
Beiträge: 104
Registriert: Mi Mär 13, 2019 9:31 am

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von alex_kre » Mi Jun 26, 2019 9:08 am

Aber auf der andere Seite rumheulen, dass man so unbeliebt ist. Dass das auch an der Aussendarstellung liegt, darauf kommt man natürlich nicht.

Ich würde es wirklich begrüßen, wenn Mercedes die Fans und F1 mal ein Rennen nicht verarscht und durchgehend mit maximaler Leistung unterwegs ist. Wäre zwar langweilig, wenn das gesamte Feld überrundet wird, aber immerhin wäre es mal eine ehrliche Darbietung.
Genau das meine ich! Bei Mercedes fehlen mir die wahren Emotionen. Jeder der was gegen deren Leistung sagt, der hat den Sport nicht ganz begriffen, wobei der Neid dazugehört, aber ohne Emotionen hat Mercedes das genau so wenig und macht so den Sport kaputt.
Und das ist auf keinen Fall Teil des Geschäfts.
Aber auch wenn ich kein Fan von ihm bin schätze ich seine Aussagen und Persönlichkeit neben der Strecke und finde es schön, dass Hamilton es auch nicht sonderlich gefällt wie die aktuelle Situation ist.

Ingmar71
Beiträge: 9
Registriert: Mo Mär 08, 2004 1:01 am
Wohnort: Dinklage

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Ingmar71 » Mi Jun 26, 2019 10:59 am

Wie man hier versucht Spannung aufzubauen ist ja schon fast peinlich! Es wird genauso wie bisher in der Saison weitergehen, MB wird dominieren und nach dem Rennen so tun als ob der Sieg am seidenen Faden hing. Das sie ihren Job gut gemacht haben ist ihnen nicht vorzuwerfen, aber mit aktuellen Reglement ist es den anderen Teams nahezu unmöglich, den Entwicklungsvorsprung von MB aufzuholen. Wenn nichts unvorhergesehenes passiert prophezeie ich: HAM wird Weltmeister, MB Kontrukteursweltmeister. Wenn man die Gelder, die die F1 einnimmt, vernünftig und zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Teams aufteilen würde, dazu noch eine Budgetobergrenze für jedes Team, könnte man auch wieder während der Saison unbegrenzt testen und Entwickeln. Jetzt weiß man nach dem ersten Rennen wie der Rest der Saison aussehen wird. So reguliert man den Sport kaputt.

Benutzeravatar
Tom_1985
Beiträge: 50
Registriert: Di Nov 20, 2018 10:55 am
Wohnort: G-Town

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Tom_1985 » Mi Jun 26, 2019 11:32 am

Nu kann ich mir vorstellen, wies 1988 lief als McLaren dominiert hat.
Allerdings wars Duell Senna vs. Prost sicher spannender als Hamilton vs. Bottas.

Ich hoffe echt inständig, dass bei Ferrari noch was geht...
TIME TO GET SCHWIFTY

Formula_One
Beiträge: 523
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Formula_One » Mi Jun 26, 2019 12:05 pm

alex_kre hat geschrieben:
Mi Jun 26, 2019 8:13 am
War doch schon immer so, dass seitens Mercedes alles etwas überdramatisiert wird und am Ende so getan wird, als wären sie Helden.

Sie sind einfach das Maß der Dinge und machen ihre Aufgabe einfach perfekt. Punkt aus Ende. Diese ständige künstliche Dramatik und klinische Verhalten wirkt viel abgehobener, als einfach zu gewinnen und sich über den Sieg ehrlich zu freuen.
Mit wenigen Worten genau auf den Punkt gebracht! Ich sehe das genauso, den Erfolg kann ich sehr gut anerkennen, schön wäre es, wenn das Team selber das aber auch tun würde...

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4261
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Maglion » Mi Jun 26, 2019 12:34 pm

Was für ein GOSSARTIGES Team Mercedes doch ist, bei fast allen Rennen der Saison waren die Siegchancen, wegen der gigantischen Konkurrenz, minimal und TROTZDEM hat ein überragender Hamilton die Karre aus dem Dreck gezogen und fast jedes Rennen gewonnen, nur das Rennen, das Bottas gewonnen hat, war Mercedes etwas vor Ferrari & Co. :wink2: :betrunken: :jupi:


Danz ehrlich, diese Tiefstapeln und das Kleinreden der eigenen Leistungsfähigkeit und das dämliche Starkreden der Konkurrenz finde ich zum Kotzen - was soll dieser Mist. Das ist total unglaubwürdig und die Fans fühlen sich doch nur noch verarscht.

Wieso stehen sie nicht hin und sagen "WIR SIND DER MASSSTAB IN DER F1 UND WER GEWINNEN WILL MUSS UNS ERST MAL SCHLAGEN." Das wäre glaubhaft und mal ein echtes Statement, aber es wäre natürlich nicht politisch korrekt und man möchte wenigstens den Schein wahren, dass die Konkurrenz eine Chance hat.

Es würde der Formel 1 gut tun, wenn Mercedes mal etwas verbal auf die Kacke hauen würde und mit der eigenen Stärke etwas prahlt und die Loser von Ferrari & Co. als provozieren, damit wenigstens neben der Strecke mal etwas Stimmung auf kommt. So wie es damals RedBull gemacht - Stichwort Eier im Pool. Das sorgte für viel Wirbel und jeder kennt dieses Zitat, obwohl das schon Jahre her ist.

F1 ist soll eine Show sein, dann sollen sie sich auch so benehmen und auch eine Show liefern - siehe Boxen oder Wrestling. Mal etwas Beef inszenieren und den Gegener nieder machen. Wenn es schon der Sport auf der Strecke nicht unterhält, sollte wenigstesn das Drumherum die Fans unterhalten und die F1 in den Medien halten. :mrgreen: :naughty:
SimSeat-Racer

Misno
Beiträge: 39
Registriert: Do Jan 25, 2018 11:31 am

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Misno » Mi Jun 26, 2019 12:45 pm

Also ich hab die meisten der Forumsbeiträge wie immer nur überflogen, der allgemeine Tenor ist schließlich immer der gleiche.
Also ich frag jetzt hier nicht die Leute, warum sie solche Beiträge verfassen. Die ganze Zeit auf alles schimpfen. Schimpfen über MotorsportTotal, schimpfen über Mercedes, deren Überlegenheit und Presseaussagen, schimpfen über die Formel 1 allgemein. Wo bei dieser ganzen Schimpferei wirklich der Hund begraben liegt, kann sich jeder denken und muss hier nicht weiter ausgeführt werden. Da schweift man auch zu sehr ab. Und um Sex oder dessen Nichtvorhandensein sollte es hier ja schließlich auch nicht gehen.

Ich glaube, Ferrari gewinnt in Österreich! Sag ich das jetzt, um die Leute zu provozieren oder weil es vielleicht doch gar nicht so unrealistisch ist? Die Strecke wird Ferrari liegen, noch mehr als Kanada. Also sind sie Favorit!

Ingmar71
Beiträge: 9
Registriert: Mo Mär 08, 2004 1:01 am
Wohnort: Dinklage

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Ingmar71 » Mi Jun 26, 2019 1:14 pm

:lol:

Ich werd am Montag auf irgendeiner Nachrichtenseite sicher einen kurzen Artikel finden über das „ Rennen „. Die Zeit den zu lesen werde ich vllt opfern, mehr ist mir das „Spektakel „ zur Zeit nicht wert.
Und echten Motorsport gibts ja dieses WE auch noch zu sehen 😁🏍

mamola
Beiträge: 54
Registriert: Sa Jul 07, 2018 2:26 pm

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von mamola » Mi Jun 26, 2019 3:32 pm

Das ist doch an Lächerlichkeit nicht zu überbieten.

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 21068
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Feldo » Mi Jun 26, 2019 4:15 pm

Drei Gründe die für Mercedes sprechen:

- Chassis
- Motor
- Fahrer

Da sind die Gründe dagegen Makulatur....
Central Service: I do the work, you do the pleasure.

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6187
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von seahawk » Mi Jun 26, 2019 7:51 pm

damiechal hat geschrieben:
Di Jun 25, 2019 8:29 pm
ich frag mich ziemlich oft ob du solche Einträge ernst meinst :lol:
Wie könnte man die Huldigung des intergalaktischen Renngottes Lewis Hamilton und seine Siege in einem Auto, das langsamer als der Williams ist, nicht ernst meinen?

Cave
Beiträge: 595
Registriert: Mi Jan 24, 2018 5:11 pm

Re: Österreich: Drei Gründe, die gegen Mercedes sprechen

Beitrag von Cave » Do Jun 27, 2019 10:28 am

hmm... mercedes hat diese saison halt den vorteil, dass man von anfang an ein passendes auto hatte und nun nur noch seelenruhig das was man hat weiter entwicklen muss, während ferrari und red bull erst mal fehler finden und mit neuen sldesignrichtungen beginnen mussten.

hinzu kommt, dass aufgrund der mercedes dominanz der letzten jahre mercedes genau so früh auf die nächste saison umschwenken konnte wie alle anderen.

und zum rennen in österreich und diesem artikel. klar kann es sein, dass sie in österreich verlieren. ferrari hat eben ein auto gebaut das auf strecken wie dieser schnell ist, aber sonst nirgendwo, während mercedes halt bei 5 rennen im jahr statt überlegen zu sein auf augenhöhe oder knapp dahinter rangiert und dann noch durch glück auch diese rennen gewinnt.

Antworten