Neue Autos, neue Teams, neuer Zeitplan: Das ist neu in der D

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um das Deutsche Tourenwagen Masters, die DTM
Antworten
Redaktion
Beiträge: 14934
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Neue Autos, neue Teams, neuer Zeitplan: Das ist neu in der D

Beitrag von Redaktion » Mi Jan 30, 2019 12:42 pm

In der DTM-Saison 2019 gibt es viele Neuerungen - Worauf sich die DTM-Fans in diesem Jahr freuen können und auf welche Änderungen sie sich einstellen müssen

In gut drei Monaten beginnt die neue DTM-Saison. Selten zuvor gab es so viele Neuerungen wie in diesem Jahr. Neue Autos, neue Teams und Hersteller, neues Reglement und neuer Zeitplan: Die DTM-Anhänger dürfen sich auf spannende Rennen mit leistungsstarken Boliden freuen.

Die größten Änderungen betreffen die Fahrzeuge und das technische Reglement: Erstmals wird es in der DTM 2019 neue Turbomotoren geben, die rund 100 PS mehr Leistung haben werden und so Höchstgeschwindigkeiten über 300 Kilometer pro Stunde erreicht werden sollen. Weniger Aerodynamik-Elemente, ein neuer Heckflügel und ein geringeres Fahrzeuggewicht von 981 statt bisher 1.031 Kilogramm sollen für spektakuläre Rennaction sorgen und die Piloten mehr fordern.

Neu ist in der neuen Saison die Push-to-pass-Funktion. Per Knopfdruck steht den Fahrern bis zu 30 PS mehr Leistung zur Verfügung, die pro Rennen bis zu zwölf Mal abgerufen werden kann. Außerdem wurde am Modus des DRS (Drag Reduction System) geschraubt. Befindet sich ein Fahrer im Rennen im Abstand von mindestens drei Sekunden zu seinem Vordermann, kann er vom DRS Gebrauch machen und mit Hilfe des offenen Klappflügels seine Gegner überholen. Bisher betrug das Zeitfenster, indem sich die Piloten befinden mussten, um das DRS zu aktivieren, nur eine Sekunde.



Außerdem dürfen alle Fahrer, mit Ausnahme des Führenden, in den letzten fünf Runden des Rennens das DRS einsetzen, unabhängig vom Abstand zum Vordermann. Damit ist eine actionreiche und turbulente Schlussphase garantiert und die Fans dürfen sich auf zahlreiche Zweikämpfe und Positionswechsel freuen. Ähnlich wie bei Timo Glock und Gary Paffett im Vorjahr in Hockenheim.

Neu ist in der DTM 2019 auch, dass neben den Werksteams von Audi und BMW auch Kundenteams am Start sein werden. Die Ingolstädter beliefern das belgische Team WRT mit aktuellen DTM-Fahrzeugen, wer als BMW-Kunde in der deutschen Tourenwagenserie starten wird ist derzeit noch offen.

Mit dem Einstieg von Aston Martin, betreut durch den Schweizer Rennstall R-Motorsport und eingesetzt in Kooperation mit HWA, wird es auch nach dem Mercedes-Ausstieg drei verschiedene Hersteller im DTM-Feld geben. Auf welche Fahrer R-Motorsport dabei setzen wird, soll Ende Februar verkündet werden. Mittelfristig möchte man vier Fahrzeuge einsetzen, aber möglicherweise könnten beim Saisonauftakt 2019 nur zwei Boliden des britischen Autobauers am Start stehen.

Nach dem Aus von Zandvoort, Budapest und dem Red-Bull-Ring im Kalender warten mit Assen und Zolder zwei neue Rennstrecken auf die Fans, Fahrer und Teams, die für viele unbekanntes Terrain ist. Und sie müssen sich auch auf einen veränderten Zeitplan einstellen: Anders als in den Vorjahren gibt es an den Renntagen am Samstag und Sonntag kein Freies Training mehr vor dem Qualifying. Dafür sollen die DTM-Teams während der Trainingseinheiten am Freitag ihre Testarbeit absolvieren. Ausnahme: Brands Hatch. Die Veranstaltung wird wie schon 2018 aufgrund von Lärmbestimmungen nur an zwei Tagen über die Bühne gehen.

Die 18 Saisonrennen werden jeweils um 13:30 Uhr Lokalzeit gestartet. Ein Nachtrennen wie im vergangenen Jahr in Misano wird es nicht geben. Dafür wird es 2019 zwei gemeinsame Events mit der japanischen Super-GT-Serie geben, eines in Europa und eines in Asien. Wann und wo die Rennen stattfinden werden, ist noch offen. Möglicherweise wird dies gegen Saisonende oder im November sein.

Der Saisonauftakt der DTM-Saison 2019 ist vom 3. bis 5. Mai in Hockenheim. Zuvor absolvieren alle Teams und Hersteller einen viertägigen Test am Lausitzring (15. bis 18. April).

Original-News aufrufen

B#2K
Beiträge: 50
Registriert: Mi Okt 29, 2014 1:01 am
Wohnort: Eisenach
Kontaktdaten:

Re: Neue Autos, neue Teams, neuer Zeitplan: Das ist neu in der D

Beitrag von B#2K » Mi Jan 30, 2019 1:27 pm

Die Rennen mit der Super-GT klingen interessant.
Das würde ich mir anschauen.
LG Marcel

Let's go racing Penske-Boys! :naughty: :green:
#2 #12 #22 #21

h00bi
Beiträge: 85
Registriert: Di Jun 05, 2018 1:29 pm

Re: Neue Autos, neue Teams, neuer Zeitplan: Das ist neu in der D

Beitrag von h00bi » Mi Jan 30, 2019 5:43 pm

in der Unterschrift von Bild 2 steht nur 10 PS mehr

Hr. Gesheimer
Beiträge: 122
Registriert: Sa Okt 17, 2015 1:01 am

Re: Neue Autos, neue Teams, neuer Zeitplan: Das ist neu in der D

Beitrag von Hr. Gesheimer » Mi Jan 30, 2019 7:45 pm

Redaktion hat geschrieben:
Mi Jan 30, 2019 12:42 pm

Außerdem dürfen alle Fahrer, mit Ausnahme des Führenden, in den letzten fünf Runden des Rennens das DRS einsetzen, unabhängig vom Abstand zum Vordermann. Damit ist eine actionreiche und turbulente Schlussphase garantiert und die Fans dürfen sich auf zahlreiche Zweikämpfe und Positionswechsel freuen.
Das ist mir schleierhaft. Wenn das Fenster ohnehin drei Sekunden beträgt, läuft die Regel doch mehr oder minder ins Leere. Die einzigen ,die hiervon profitieren, sind die Fahrer, die 5 Runden vor Ende mehr als drei Sekunden Abstand haben. Das hilft als Spannungselement höchstens im Zweikampf um eine Position außerhalb des Pulkes. Da kann man ja bald die Regel einführen, dass sechs Runden vor Ende das SC auf die Strecke geschickt wird.

Nele01
Beiträge: 16
Registriert: Mo Sep 03, 2018 8:24 pm

Re: Neue Autos, neue Teams, neuer Zeitplan: Das ist neu in der D

Beitrag von Nele01 » Fr Feb 08, 2019 8:22 am

Hr. Gesheimer hat geschrieben:
Mi Jan 30, 2019 7:45 pm
Das ist mir schleierhaft. Wenn das Fenster ohnehin drei Sekunden beträgt, läuft die Regel doch mehr oder minder ins Leere. Die einzigen ,die hiervon profitieren, sind die Fahrer, die 5 Runden vor Ende mehr als drei Sekunden Abstand haben. Das hilft als Spannungselement höchstens im Zweikampf um eine Position außerhalb des Pulkes. Da kann man ja bald die Regel einführen, dass sechs Runden vor Ende das SC auf die Strecke geschickt wird.
Sehe ich genau so, ich finde das ist eine sehr komische Regel & irgendwie finde ich das ganze auch nicht wirklich fair dem Führenden gegenüber, der eventuell das ganze Rennen gut gefahren ist, dann noch kurz vor dem Ende deshalb eingeholt & überholt wird. :?

Antworten