Hydraulik-Defekt bei Hamilton: Ausritt Folge, nicht Ursache

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 22454
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Hydraulik-Defekt bei Hamilton: Ausritt Folge, nicht Ursache

Beitrag von Redaktion » Sa Jul 21, 2018 5:31 pm

Der wilde Ausritt von Lewis Hamilton in Kurve 1 beim Qualifying der Formel 1 in Hockenheim war eine Folge des Hydraulik-Defekts und nicht dessen Ursache

Im Kampf um den WM-Titel in der Formel-1-Saison 2018 musste Lewis Hamilton (Mercedes) am Samstag beim Qualifying zum Grand Prix von Deutschland auf dem Hockenheimring Formel 1 im Live-Ticker einen weiteren Rückschlag einstecken. Während sein WM-Rivale Sebastian Vettel (Ferrari) auf die Pole-Position fuhr, rollte Hamiltons Auto am Ende von Q1 auf der Strecke aus, womit das Qualifying für ihn vorzeitig beendet war. Damit wird der amtierende Weltmeister am Sonntag im Rennen voraussichtlich nur von Platz 14 starten.

Grund für den Ausfall war ein Defekt im Hydraulik-System, wie Mercedes-Sportchef Toto Wolff nach dem Qualifying bei 'RTL' erklärte. "Was wir auf den Daten sehen ist, dass er an der Lenkstange ein Hydraulikleck hatte, das genau in dem Moment aufgetreten ist, als er über den Randstein gesprungen ist", sagt er.

In Kurve 1 war Hamilton untersteuernd weit herausgetragen worden. Bei der Fahrt über den Randstein und die Kante zum Rasen musste sein Mercedes einige harte Schläge einstecken. Dieser Ausritt war jedoch nicht die Ursache des Defekts, sondern eine Folge. "Es ist schon vorher kaputt gegangen", sagt Hamilton. "Ich nehme den Randstein in jeder Runde mit. Kurz bevor ich über den Randstein gefahren ist, ging die Lenkung kaputt."



Nach einer ersten Untersuchung des Autos bestätigte Mercedes später, dass der Hydraulik-Druck schon kurz vorher beim normalen Überfahren des Randsteins abgefallen war und Hamliton ohne die Unterstützung der Servolenkung anschließend weit nach außen getragen worden war."

Nachdem der Mercedes zunächst langsam gerollt und schließlich am Einfang des Motodroms stehengeblieben war, stieg Hamilton aus dem Auto und versuchte es in purer Verzweiflung in Richtung Box zurückzuschieben. Nicht ganz ungefährlich, denn zu diesem Zeitpunkt lief Q1 noch unter Grüner Flagge.

"Ich dachte einfach nur, ich schiebe das Auto zur Box, damit es repariert werden kann, falls das möglich wäre", sagt Hamilton. "Aber dann merkte ich: Das Auto war beschädigt, es ging nicht. Selbst wenn ich es zurückgeschafft hätte, das hätte auch nichts mehr gebracht." Denn da auch Streckenposten das Auto schoben, hätte Hamilton wegen Inanspruchnahme fremder Hilfe ohnehin nicht weiterfahren dürfen. "In der Verzweiflung hupfst du raus, willst gar nicht glauben, was passiert ist und machst alles, was notwendig ist", zeigt Wolff Verständnis für die Reaktion seines Fahrers.



Nachdem das Auto von der Strecke geschoben wurde, zeigte Hamilton eine bemerkenswerte Reaktion und kniete sich wie schon in Silverstone neben seinen Mercedes. Was steckt hinter dieser Geste? Während Hamilton im TV-Interview nach sekundenlanger Denkpause auf diese Frage lediglich "so war es" antwortet, macht sich Rosberg um seinen früheren Teamkollegen Sorgen.

"So kenne ich Lewis nicht", sagt er bei 'Sky Sports F1'. "Eine solche Körpersprache habe ich bei ihm noch nie gesehen. In Silverstone hat man das zum ersten Mal gesehen. Jetzt wieder, für ziemlich lange Zeit. Es wirkt fast, als könne er es nicht fassen oder dergleichen. Natürlich ist das hart, aber diese Körpersprache ist neu", meint der Weltmeister von 2016.

Allerdings sei diese Reaktion menschlich verständlich findet Wolff, denn nach dem Defekt beim Rennen in Österreich und der Kollision mit Kimi Räikkönen in Silverstone musste Hamilton nun beim dritten Rennwochenende in Folge einen Rückschlag einstecken. "Wir kriegen schon brutal Watschen im Moment", meint Wolff. "Ein Rennen nach dem anderen, das durch unser eigenes Verschulden, einen Mangel an Pace oder das Verschulden anderer nicht so läuft, wie wir es wollen. Das ist schon charakterbildend."

Original-News aufrufen

Benutzeravatar
Sebastian89
Beiträge: 90
Registriert: Di Okt 02, 2012 1:01 am

Re: Hydraulik-Defekt bei Hamilton: Ausritt Folge, nicht Ursache

Beitrag von Sebastian89 » Sa Jul 21, 2018 6:06 pm

sollte das wirklich so sein und man will nicht einfach nur seinen eigenen Fahrer aus der Schusslinie nehmen, dann hat Mercedes aber mal ein verdammtes Problem, nachdem Bottas ja bereits das gleiche hatte. Man hat fast das Gefühl, sie verzichten auf Zuverlässigkeit zugunsten der Leistung um an Ferrari dran zu bleiben. So ähnlich, wie das bei Ferrari ende der letzten Saison war

TEAM-LH-44
Beiträge: 247
Registriert: Do Feb 22, 2018 8:18 am

Re: Hydraulik-Defekt bei Hamilton: Ausritt Folge, nicht Ursache

Beitrag von TEAM-LH-44 » Sa Jul 21, 2018 6:25 pm

Sebastian89 hat geschrieben:
Sa Jul 21, 2018 6:06 pm
sollte das wirklich so sein und man will nicht einfach nur seinen eigenen Fahrer aus der Schusslinie nehmen, dann hat Mercedes aber mal ein verdammtes Problem, nachdem Bottas ja bereits das gleiche hatte. Man hat fast das Gefühl, sie verzichten auf Zuverlässigkeit zugunsten der Leistung um an Ferrari dran zu bleiben. So ähnlich, wie das bei Ferrari ende der letzten Saison war

Ich würde dir raten die Analyse von Sky-England zu verfolgen , bei der Onboard-Kamera von Hamilton konnte man klar sehen dass die Anzeige am Lenkrad ausfiel , wurde ganz schwarz , Kurs VOR dem Scheitel-Punkt von Kurve eins , somit auch die Servolenkung...
Die Blindgänger und die möchtegern Ingenieur von RTL samt Timo G. hatten ja schon den schuldigen gefunden... Die Hamilton-Bashing ist leider nicht mehr zu ertragen...
Die Analyse von RTL ist wirklich das letzte

Benutzeravatar
Sebastian89
Beiträge: 90
Registriert: Di Okt 02, 2012 1:01 am

Re: Hydraulik-Defekt bei Hamilton: Ausritt Folge, nicht Ursache

Beitrag von Sebastian89 » Sa Jul 21, 2018 6:34 pm

TEAM-LH-44 hat geschrieben:
Sa Jul 21, 2018 6:25 pm
Ich würde dir raten die Analyse von Sky-England zu verfolgen , bei der Onboard-Kamera von Hamilton konnte man klar sehen dass die Anzeige am Lenkrad ausfiel , wurde ganz schwarz , Kurs VOR dem Scheitel-Punkt von Kurve eins , somit auch die Servolenkung...
Die Blindgänger und die möchtegern Ingenieur von RTL samt Timo G. hatten ja schon den schuldigen gefunden... Die Hamilton-Bashing ist leider nicht mehr zu ertragen...
Die Analyse von RTL ist wirklich das letzte
sollte das stimmen was du sagst und die das sofort richtig analysiert haben, verstehe ich allerdings die Aussage von Shapeshifter nicht, der behauptet, die hätten das dort auch "15 mal" gesagt, es sei Hamiltons schuld.
Würde auch zum letzten Rennen passen. So oft wie Hamilton da überholen musste und die werden ihm da jedesmal mehr Leistung freigegeben haben. Und das bei einem System, was wohl zur zeit nicht zuverlässig ist (Vielleicht auf kosten der Leistung).

Turicum04
Beiträge: 46
Registriert: So Okt 22, 2017 11:34 pm

Re: Hydraulik-Defekt bei Hamilton: Ausritt Folge, nicht Ursache

Beitrag von Turicum04 » Sa Jul 21, 2018 6:47 pm

Es war ein Fahrfehler: Hamilton schaltete vor der Kurve rauf statt runter! Das will Mercedes natürlich ihrem 40-Mio.-Boy nicht zulassen! Mercedes und Hamilton stehen unter Erfolgszwang, da passieren Fehler. Mercedes musste downgraden, nachdem es Probleme mit der Standfähigkeit gegeben hat. Ferrari ist jetzt das Mass aller Dinge.

Cannibals
Beiträge: 37
Registriert: Fr Mai 04, 2018 7:07 pm

Re: Hydraulik-Defekt bei Hamilton: Ausritt Folge, nicht Ursache

Beitrag von Cannibals » Sa Jul 21, 2018 6:47 pm

Ich glaube nicht, dass die da viel mehr Leistung zum überholen freigegeben haben. Heute wehrt sich doch keiner mehr, weil sie damit mehr Zeit verlieren. Da ist vermutlich der Alonso der einzige, der aus persönlichen Gründen die Ferrari bzw auch Lewis versucht zumindest ein paar Runden hinter sich zu halten. Grad das sie selber nicht in Dreck fahren.

Shapeshifter
Beiträge: 137
Registriert: Sa Jun 16, 2018 11:41 am

Re: Hydraulik-Defekt bei Hamilton: Ausritt Folge, nicht Ursache

Beitrag von Shapeshifter » Sa Jul 21, 2018 6:48 pm

Was für ein Schwachsinn... Auf F1 TV können Sie sich diese Stelle (ab 22:50 bis 23:15) gern noch mal anschauen....Deutlichst ist die Anzeige für den Gang auf dem Lenlrad zu sehen. Der englische Kommentator sagt auch noch, dass Lewis im 4. Gang (stuck in fourth gear!!) stecken geblieben ist.........Ist also nichts mit Lenkrad ausgefallen....denn dann könnte M Brundle dies nicht sehen....

btw: Servolenkung Hydraulik... Lenkrad Elektronik
und nochmal btw: Der Kommentar von F1 TV ist im englischen von Sky England

foskolo
Beiträge: 19
Registriert: Mi Feb 28, 2018 4:28 pm

Ausritt Folge, nicht Ursache

Beitrag von foskolo » Sa Jul 21, 2018 7:40 pm

Und die Daten wurden gefoltert bis sie es zugegeben haben: es war nicht Hamiltons-Schuld.

:jupi:

Tobse
Beiträge: 72
Registriert: Di Feb 24, 2015 1:01 am

Re: Hydraulik-Defekt bei Hamilton: Ausritt Folge, nicht Ursache

Beitrag von Tobse » Sa Jul 21, 2018 7:47 pm

Sebastian89 hat geschrieben:
Sa Jul 21, 2018 6:34 pm
sollte das stimmen was du sagst und die das sofort richtig analysiert haben, verstehe ich allerdings die Aussage von Shapeshifter nicht
Kein Wunder bei dem Stuss, den sich "Shapeshifter" regelmäßig zusammenschreibt, das muss man nicht verstehen.

enrgy
Beiträge: 187
Registriert: Mo Aug 21, 2006 1:01 am
Wohnort: 16th & Georgetown

Re: Hydraulik-Defekt bei Hamilton: Ausritt Folge, nicht Ursache

Beitrag von enrgy » Sa Jul 21, 2018 7:53 pm

schade, daß es heute passiert ist und nicht morgen :(

lulesi
Beiträge: 2229
Registriert: Sa Aug 17, 2002 1:01 am

Re: Hydraulik-Defekt bei Hamilton: Ausritt Folge, nicht Ursache

Beitrag von lulesi » Sa Jul 21, 2018 8:01 pm

TEAM-LH-44 hat geschrieben:
Sa Jul 21, 2018 6:25 pm
Ich würde dir raten die Analyse von Sky-England zu verfolgen , bei der Onboard-Kamera von Hamilton konnte man klar sehen dass die Anzeige am Lenkrad ausfiel , wurde ganz schwarz , Kurs VOR dem Scheitel-Punkt von Kurve eins , somit auch die Servolenkung...
Was für ein Unsinn, auch auf Sky UK und F1 Inboard Hamilton (kann man übrigens wunderbar On demand schauen) konnte man sehen dass an Hamiltons Lenkrad überhaupt nicht ausgefallen ist. Die anzeige klappte vor der Kurve, in der Kurve und nach der Kurve. Nur das Inboardbild brach kurz zusammen als er ausgangs der Kurve in Skispringermanier über die Kerbs sprang.

Man muss also sagen, dass die Aussagen von Shapeshifter oben auf den Punkt stimmen.

Interessant ist, dass das Team ihm am Ende der Geraden nach dem Ausritt gesagt hat: "Stopp, Stopp - Stopp, Stopp" und als Lewis einfach weiterfuhr " No Stopp, Stopp, Stopp, Stopp its a PU Risk, Stopp, Stopp, Stopp, Stopp Stopp, Loss of hydraulics".
Und Lewis der Bolidenmörder fuhr einfach weiter und versuchte wohl die komplette Runde noch zu fahren. Zu dem zeitpunkt hatte er den 4. Gang drin, während er nach dem ausritt noch von 7 auf 6 auf 5 auf 4 geschaltet hatte.

Antworten