Mercedes-me-Adapter: Konnektivität zum Nachrüsten für ältere Modelle

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um Autos
Antworten
Redaktion
Beiträge: 34416
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Mercedes-me-Adapter: Konnektivität zum Nachrüsten für ältere Modelle

Beitrag von Redaktion » Di Aug 25, 2020 10:10 am

Mit einem Adapter kann man auch bei älteren, noch nicht vernetzten Modellen die Mercedes-me-App nutzen - Nun kann man ihn selber installieren

Mit der Mercedes-me-App kann man unter anderem den Tankfüllstand abfragen oder nahe Parkplätze und Tankstellen finden. Das klappt offenbar gut, denn die Konnektivitätsfeatures von Mercedes wurden erst kürzlich bei einem Test vom ADAC gelobt.

Dazu muss allerdings der Mercedes allerdings mit der App vernetzt sein, was bei neueren Modellen der Fall ist. Doch auch Besitzer älterer Modelle (ab Baujahr 2002) können profitieren. Dafür bietet Mercedes bereits seit 2016 einen Adapter an.

Neu ist, dass man den Mercedes-me-Adapter nun auch selbst installieren darf, sodass man sich den Werkstattbesuch sparen kann. Schwierig ist das nicht: man steckt einfach den Adapter in den Onboard-Diagnose-Slot (links unter dem Lenkrad) im Auto. Danach muss man noch sein Mercedes-me-Benutzerkonto mit der App verbinden.

Ob das eigene Fahrzeug mit dem Adapter kompatibel ist kann man auf einer Mercedes-Website überprüfen. Was der Adapter kostet, teilt Mercedes nicht mit; im Internet findet man ihn aber zu Preisen ab etwa 35 Euro.

Über den Adapter können Informationen aus dem Fahrzeug ausgelesen und via Bluetooth in die App übertragen werden. So kann man zum Beispiel den Tankfüllstand des Autos checken und erhält bei eventuellen technischen Problemen eine Diagnose.

Die App bietet zahlreiche Funktionen aus den Bereichen Fahrzeug, Mobilität, Statistiken und Service:- Tankstellen- und Parkplatzsuche: Zeigt umliegende Tankstellen mit aktuellen Kraftstoffpreisen und Öffnungszeiten an und weist auf verfügbare Stellplätze nahegelegener Parkhäuser und -plätze inklusive Kosten hin- Anzeige des aktuellen Park-Standorts- Telediagnose: Warnt bei eventuellen Störungen am Fahrzeug (zum Beispiel niedriger Ölstand, geringe Batteriespannung oder kritischer Reifendruck)- Erinnerung an die Kontrolle von Reifendruck und Ölstand- Erinnerung an den nächsten Wartungstermin- Terminbuchung für die Wartung bei der Werkstatt- Anzeige von Fahrzeugdaten wie Tankfüllstand, Öl- und Kühlmitteltemperatur- Fahrstil-Analyse: Beurteilung in Sachen Effizienz beim Beschleunigen und Bremsen- Statistiken zu bisherigen Fahrten und Tankvorgängen- Exportierbare Liste der Tankvorgänge als Grundlage für ein Fahrtenbuch



Mercedes-Benz S-Klasse (2021): Was bislang alles bekannt istMercedes G-Klasse: 400 d als Normalmodell, G 500 kommt später (Update)

Mercedes me ist ein Baustein der Digitalisierungsstategie von Mercedes. Diese schließt auch das Werkstatt- und After-Sales-Geschäft ein. Mercedes geht davon aus, dass in fünf Jahren schon 80 Prozent aller Servicetermine online gebucht werden. Vorteil: Die Kunden erhalten individuelle Angebote und Terminvorschläge, die sie künftig mit nur einem Klick einfach annehmen können.

Original-News aufrufen

enrgy
Beiträge: 407
Registriert: Mo Aug 21, 2006 1:01 am
Wohnort: 16th & Georgetown

Re: Mercedes-me-Adapter: Konnektivität zum Nachrüsten für ältere Modelle

Beitrag von enrgy » Di Aug 25, 2020 12:55 pm

jawoll, her mit der schnüffelsoftware! :jupi:
aber in zeiten, wo sich "agile" menschen freiwillig alexa, siri und ähnliche spionagetools ins haus holen und sogar noch dafür bezahlen, wundert es nicht, daß die hersteller nicht nur selbstverständlich ihre neuen modelle zur datenkrake machen, sondern das auch gleich noch für die älteren zum nachrüsten anbieten. wie blöd muß man sein?

der "spaß am fahren", an der eigenbestimmten fortbewegung, soll uns ja so langsam abgewöhnt werden. nicht nur durch fahrverbote für zb. motorräder, fast neuwertige diesel und geschwindigkeitsgrenzen, nein, dank immer mehr fahrassistenzsystemen wird vom fahrer immer weniger aufmerksamkeit verlangt, bis wir in 50 jahren quasi wie heute in den öffis sitzen und ferngesteuert ans ziel kommen. nur daß jeder in seiner eigenen plastikblase sitzt und keinen einfluß mehr auf das fahrgeschehen hat. das wird uns dann als vorteil verkauft, weil wir derweil zeit fürs deppenfohn haben und daddeln können im auto. :dead:

gut, daß ich da schon unter der erde liege und noch die zeiten freien benzinverbrennens ausgiebig miterleben konnte.

Antworten