Jeremy Clarkson: "Greta Thunberg hat das Auto-Fernsehen gekillt"

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um Autos
Antworten
Redaktion
Beiträge: 35528
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Jeremy Clarkson: "Greta Thunberg hat das Auto-Fernsehen gekillt"

Beitrag von Redaktion » So Dez 08, 2019 8:45 am

Laut "The Grand Tour"-Host Jeremy Clarkson ist Klima-Aktivistin Greta Thunberg am Niedergang des Auto-Fernsehens schuld - Er nennt sie "Idiot"

Ex-TopGear-Hauptfigur Jeremy Clarkson tut seine Meinung mit Vorliebe lautstark kund. Er spricht gerne, viel und kontrovers über diverse mobile Themen. Mit seiner neuesten Beobachtung hat er es jetzt mal wieder in die Schlagzeilen geschafft. Er wirft nämlich der 16-jährigen Klima-Aktivistin Greta Thunberg vor, für den Tod des Auto-Fernsehens verantwortlich zu sein.

Jeder, der das letzte Jahr nicht unter einem Stein gelebt hat, weiß um das Gewicht, das Thunbergs Worte und Taten inzwischen weltweit haben. Clarkson kann damit offenbar nicht ganz so viel anfangen, was ihn kürzlich in einem Interview mit dem britischen Boulevarblatt The Sun dazu veranlasste, die Schwedin "einen Idioten" zu nennen.

Der 59-jährige TV-Moderator und Journalist brachte auch seine Überzeugung zum Ausdruck, dass Thunberg der Grund dafür sei, dass junge Menschen generell Autos hassen. Das sei ein entscheidender Grund für die sinkende Popularität von Auto-Sendungen.

Jeder Unter-25-jährige, den ich kenne, interessiert sich kein Stück für Autos - Greta Thunberg hat das Auto-Fernsehen getötet", sagte er der Sun. "Ihnen wird in der Schule beigebracht, bevor sie überhaupt 'Mama und Papa' sagen können, dass Autos böse sind, und das bleibt in den Köpfen hängen." 

Sogar Richard Hammond scheint endlich etwas gefunden zu haben, bei dem er mit Clarkson übereinstimmt: "Ich sage es nicht gerne, aber ich denke, Jeremy hat Recht. Junge Leute interessieren sich nicht für Autos. Wie viele Kinder wachsen heutzutage noch mit Auto-Postern über ihrem Bett auf?"

Interessanterweise haben Clarkson und seine Kollegen May und Hammond den globalen Klimawandel als Hauptthema ihrer kommenden Show The Grand Tour Presents: Seamen auserkoren. Clarkson gibt zwar zu, dass "man uns zum allerersten Mal mit der globalen Erwärmung konfrontierte - und wir haben keinen Blödsinn damit gemacht", allerdings warnt er auch, dass es uns nicht helfen wird, wenn man "umherläuft und sagt, dass wir alle sterben werden". 

"The Grand Tour Presents: Seamen" soll am 13. Dezember auf Amazon Prime starten.

Noch mehr Autos auf der LeinwandJohn Cena wird The Rock-Ersatz in Fast & Furious 9Neue Netflix-Show Hyperdrive ist wie Ninja Warrior Germany für Autofans

Original-News aufrufen

Moe07
Beiträge: 11
Registriert: Mo Jul 15, 2019 10:44 pm

Re: Jeremy Clarkson:

Beitrag von Moe07 » So Dez 08, 2019 9:48 pm

Das hat natürlich rein gar nix damit zu tun, dass das Fernsehen allgemein auf dem absteigenden Ast ist und sich alles ins Internet verlagert.
Auf YouTube befindet sich Auto/Tuning-Content in den letzten Jahren auf einem absoluten Höhepunkt und Messen wie die EMS und die SEMA erfreuen sich bester Besuchszahlen. Das Interesse an Autos ist als solches nicht verlorengegangen, es hat sich - wie so Vieles - einfach nur ins Netz verlagert.
Aber bevor man sich mit der Thematik auseinandersetzt, rennt man lieber zur Sun (quasi englische BILD) und ätzt gegen Thunberg, weil das ja grade alle machen und es ein Einfaches ist, in diese Kerbe zu schlagen.

Formel Heinz
Beiträge: 58
Registriert: So Aug 25, 2019 6:36 pm

Re: Jeremy Clarkson:

Beitrag von Formel Heinz » Mo Dez 09, 2019 9:42 am

Es wäre mir neu dass Autos unter jungen Leuten im Allgemeinen gehasst werden :confused: Davon merke ich nichts.

Hr. Gesheimer
Beiträge: 557
Registriert: Sa Okt 17, 2015 1:01 am

Re: Jeremy Clarkson:

Beitrag von Hr. Gesheimer » Mo Dez 09, 2019 11:05 am

Formel Heinz hat geschrieben:
Mo Dez 09, 2019 9:42 am
Es wäre mir neu dass Autos unter jungen Leuten im Allgemeinen gehasst werden :confused: Davon merke ich nichts.
Das ist auch sicherlich übertrieben. Aber das Interesse an Autos geht bei jungen Menschen merklich zurück. Der Traum vom eigenen Auto ist für viele junge Männer nicht mehr so ausgeprägt, viele haben ein deutlich pragmatischeren Ansatz zur Mobilität. Dies gilt natürlich insbesondere für hippe Haupt- und Großstädter mit alternativen Lebensmodellen und sharing economy. Dass auf einer Portalseite wie dieser davon wenig zu spüren ist, dürfte nicht verwundern.

Antworten