Tatsächlicher Verbrauch: Hyundai Kona Hybrid (2019) im Test

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um Autos
Antworten
Redaktion
Beiträge: 23678
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Tatsächlicher Verbrauch: Hyundai Kona Hybrid (2019) im Test

Beitrag von Redaktion » Di Nov 05, 2019 9:36 am

Den Hyundai Kona gibt es seit Sommer 2019 auch als Hybridauto: Wir haben das Auto getestet und ermittelt, wie viel es im realen Straßenverkehr braucht

Den Hyundai Kona gibt es seit Kurzem auch in einer Hybridversion. Da das kleine SUV in Deutschland recht beliebt ist, verdient es der Neuling, dass wir uns seiner bei unserem wöchentlichen Verbrauchstest annehmen. Wie viel verbraucht der Rivale des Toyota C-HR im realen Straßenverkehr? Wir haben es herausgefunden.

Auf unser 360 Kilometer langen Standardroute erzielte der Hybrid Kona einen guten Durchschnittsverbrauch von 4,40 Liter/100 km, was deutschen Spritkosten von 6,03 Euro pro 100 Kilometer entspricht.

Damit schnitt der Hyundai minimal besser ab als der direkte Konkurrent Toyota C-HR Hybrid (4,43 Liter). Aber das Merkwürdige ist, dass der Verbrauch genauso hoch wie beim größeren Toyota RAV4 Hybrid AWD-i (ebenfalls 4,40 Liter) ist. Nur der Lexus UX Hybrid ist mit 4,35 Liter besser als der Kona Hybrid, wenn auch nur wenig.

Interessant ist der Kostenvergleich mit der Benzinerversion und dem elektrischen Kona: Hier liegt der Kona Elektro mit 3,50 Euro/100 km deutlich vor dem Hybrid mit den erwähnten 6,03 Euro/100 km und dem Kona 1.0 T-GDI mit 6,85 Euro/100 km (wobei wir beim Letztgenannten den aktuellen Spritpreis verwendet haben).

Die Sparsamkeit des Hyundai Kona Hybrid zeigt sich besonders deutlich im Stadtverkehr, wie die hervorragenden 5,6 Liter im dichten Verkehr Roms belegen. Auch im gemischten Stadt- und Außerortsbetrieb bleibt der Kona-Hybrid mit 5,2 Liter sparsam, während er sich auf der (italienischen) Autobahn bei 6,0 Liter einpendelt.

Maximal verbrauchte der Hybrid-Kona 20,1 Liter; dieser Wert wurde wie immer bei viel Gas bergauf ermittelt. Am Ende des Anstiegs war die Batterie vollständig entladen, sodass nur noch der Schub des 102 PS starken Benzinmotors bleibt. Bei sehr sparsamer Fahrweise mit konstantem Tempo kamen wir auf einen Verbrauch von nur 3,5 Liter.

Fahrzeug: Hyundai Kona HybridTestdatum: 11. Oktober 2019Wetter: heiter, 25 GradInsgesamt gefahren: 1.000 kmDurchschnittsgeschwindigkeit auf der Strecke Rom-Forli: 78 km/hReifen: Michelin Pilot Sport 4 - 225/45 ZR18



Bordcomputer-Anzeige: 4,3 Liter/100 kmAn der Zapfsäule ermittelter Verbrauch: 4,5 Liter/100 kmMittel aus diesen Zahlen: 4,40 Liter/100 kmKraftstoffpreis: 1,37 Euro/Liter (Super E10)Kraftstoffkosten: 6,03 Euro/100 km



Wenn Sie einen Freund nach dem Verbrauch seines Autos fragen, nennt er Ihnen wahrscheinlich einen Wert, der keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt. Vielleicht hat er den Wert vom Bordcomputer abgelesen, oder er hat seine Tankrechnungen aufbewahrt und sich daraus einen Verbrauch errechnet. Ähnlich ermitteln wir unseren Testverbrauch: Er ergibt sich als Mittel aus Bordcomputer-Wert und dem an der Tankstelle ermittelten Verbrauch.

Die Testautos werden stets von Fabio Gemelli von Motor1.com Italien gefahren. Der Journalist fährt häufig fürs Wochenende von der Redaktion in Rom in seine Heimat Forli (in der Emilia-Romagna). Dabei bewegt er die Autos bewusst sparsam: Er bleibt knapp unter der Höchstgeschwindigkeit (auf der italienischen Autobahn: 130 km/h), vermeidet abruptes Beschleunigen und Bremsen und fährt vorausschauend.



Hyundai Kona ab August 2019 auch mit Hybrid-AntriebKleine SUVs (2019) für die City vom Ford Ecosport bis zum Peugeot 2008

Die Teststrecke Rom-Forli ist etwa 360 Kilometer lang und umfasst 65 Prozent Superstrada (autobahnähnliche Schnellstraße, Tempolimit zwischen 90 und 110 km/h), 25 Prozent Autostrada (Autobahn, Tempolimit 130 km/h), fünf Prozent Strada Statale (Bundesstraße, Tempolimit 90 km/h) und fünf Prozent Stadtverkehr. Dabei wird der Apennin überquert, die Strecke enthält also durchaus auch Steigungen.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt in der Regel bei 70 bis 80 km/h. Am Ende der Strecke notiert unser Tester die Bordcomputer-Anzeige und berechnet (bei Autos mit Verbrennungsmotor) den Verbrauch an der Zapfsäule. Dabei wird "von voll bis voll" gemessen, wobei voll bedeutet: Das Tanken wird beim ersten Klick der Zapfpistole beendet. Dann berechnet Fabio den Mittelwert.

Die Kosten berechnen wir jedoch anhand der deutschen Preise (Durchschnittskosten laut ADAC zum Zeitpunkt der Veröffentlichung). Bei Elektroautos verwenden wir den Bordcomputer-Verbrauch und den durchschnittlichen Strompreis von deutschen Haushalten, wie von www.stromauskunft.de angegeben. Bei Erdgas- und Autogas-Fahrzeugen wird der Durchschnittspreis von www.gas-tankstellen.de in Anschlag gebracht.

Original-News aufrufen

Antworten