Mercedes-AMG A 45 / CLA 45 (2019): Alle Infos zu den krassen

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um Autos
Antworten
Redaktion
Beiträge: 23517
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Mercedes-AMG A 45 / CLA 45 (2019): Alle Infos zu den krassen

Beitrag von Redaktion » Mi Jul 10, 2019 11:46 am

Jetzt ist es offiziell: Mercedes-AMG enthüllt die Neuauflagen von A 45 und CLA 45. Bemerkenswert ist der Vierzylinder-Turbo mit bis zu 421 PS Leistung

Hier sind sie endlich in voller Pracht, die beiden neuen Monster-Mercedes. Kleine Monster allerdings: der AMG A 45 und der CLA 45. Schon bekannt ist der Antrieb: Der komplett neu entwickelte 2,0-Liter Motor ist das stärkste für die Großserie gefertigte Vierzylinder-Turbotriebwerk der Welt und in zwei Leistungs- und Drehmomentstufen erhältlich.

Schon das Basismodell ist mit 285 kW (387 PS) kräftiger als der Vorgänger. Die S-Variante stößt mit 310 kW (421 PS) in deutlich höhere Fahrzeugklassen vor. Perfekte Anschlüsse in allen Fahrsituationen und millisekunden-schnelle Gangwechsel garantiert das neue AMG-Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe.

Der aktive, vollvariable Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ verteilt die Kraft an der Hinterachse per Torque Control radselektiv - inklusive Drift-Mode. Möglich macht dies ein neues Hinterachsgetriebe, das über zwei Lamellenkupplungen verfügt - für jedes Hinterrad eine.

"Wir haben unsere 45er Modelle von Grund auf neu konzipiert - von Motor und Getriebe über Fahrwerk und dem aufwendig konstruierten Antriebsstrang bis hin zur Karosseriestruktur und natürlich dem Design - alles mit dem einen Ziel: Die Fahrdynamik und das sportliche Fahrerlebnis auf ein Niveau zu heben, das so bislang in der Kompaktklasse nicht vorstellbar war.

Mit der Präsentation dieser leistungsstärksten und dynamischsten Kompaktsportler untermauern wir auch die Bedeutung dieses Segments für unsere Wachstumsstrategie", sagt Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

Die neuen Mercedes-AMG A 45 und CLA 45 treten deutlich eigenständiger auf als ihre Vorgänger. Erstmals trägt nun auch die Kompaktklasse die AMG-spezifische Kühlerverkleidung mit dem unten breiteren Umriss und zwölf vertikalen Lamellen. Gleichzeitig senken die ausgeprägte "Shark Nose", die scharf geschnittenen, schmalen Scheinwerfer und die flache, aerodynamisch vorteilhafte Motorhaube mit Powerdomes die Front ab.

Zur starken Präsenz tragen auch die breiteren vorderen Kotflügel mit ausgestellten Radläufen bei. Der muskulöse Eindruck ist beim A 45 noch stärker als beim CLA 45, weil der CLA bereits in der Basis eine breitere Spur an der Vorderachse hat, sodass die Kotflügelverbreiterungen geringer ausfallen konnten.

Differenzierungen prägen auch die Frontschürze. Beim A 45 ist sie im Jet-Wing-Design gestaltet. Horizontale Finnen in den äußeren Lufteinlässen und der gestreckte, untere Lufteinlass betonen die Breitenwirkung. Der CLA 45 wirkt mit den düsenförmigen äußeren Lufteinlässen noch expressiver und zeigt damit seine enge Verwandtschaft zum AMG GT 4-Türer Coupé.

Der Frontsplitter geht nahtlos in die seitlichen Aircurtains vor den Vorderrädern über, die den Luftstrom optimieren. In der Seitenansicht senken die breiteren AMG-Schwellerverkleidungen die kompakten Kraftpakete optisch ab, sodass sie tiefer auf der Straße zu kauern scheinen.

Die Basisvarianten rollen serienmäßig auf 8,5 J x 18-Zoll-Leichtmetallrädern im 10-Speichen-Design mit Reifen der Dimension 245/40 R 18. Die S-Modelle sind mit 19-Zoll-Leichtmetallrädern im 5-Doppelspeichen-Design ausgestattet. Beim A 45 S sind sie 8,5 Zoll und beim CLA 45 S neun Zoll breit.

Die AMG-Hochleistungs-Bremsanlage verfügt in den Basismodellen über grau lackierte Bremssättel mit weißem AMG-Schriftzug. Die S-Versionen sind auch an den größeren, rot lackierten 6-Kolben-Bremssätteln mit schwarzem AMG Schriftzug zu erkennen.

Die Heckansicht wird von den zwei runden Doppelendrohrblenden (82 mm Durchmesser) und der breiten Heckschürze geprägt. Die S-Modelle differenzieren sich durch die größeren Endrohrblenden mit 90 mm Durchmesser, die innen geriffelt sind und AMG-Schriftzüge tragen. Die Breitenwirkung des Hecks wird von den schmalen, zweigeteilten Rückleuchten noch verstärkt.

Zur besseren Aeroperformance trägt der Diffusor mit zwei senkrechten Doppelfinnen bei (CLA 45: vier Einzelfinnen), der in Wagenmitte nach vorn verlängert ist und so noch effektiver wirken kann. Den Abschluss bildet die Abrisskante in Wagenfarbe auf dem Dachspoiler beziehungsweise auf dem Heckdeckel (CLA 45).



Innen gibt es schwarze Polster mit roten Doppelziernähten. Passend dazu abgestimmt sind die roten Gurt, auch die verchromten Lüftungsdüsen werden durch einen roten Ring aufgewertet. A 45 S und CLA 45 S gehen noch einen Schritt weiter: Gelbe Akzente ziehen sich durch den Innenraum und betonen den Rennsport-Charakter der stärkeren Modelle.

Serienmäßig sind hier außerdem das AMG Performance Lenkrad mit gelber Kontrastziernaht, gelber 12-Uhr-Markierung, AMG-Lenkradtasten und AMG-Logo sowie die Ambientebeleuchtung an Bord. Die Mittelkonsole in Hochglanzschwarz mit serienmäßigem Touchpad enthält bei allen Modellen ein weiteres Bedienelement mit zusätzlichen Schaltern, mit denen sich das 3-stufige ESP, der manuelle Getriebemodus und die optionale adaptive Verstelldämpfung AMG Ride Control steuern lassen.

Beim Kombiinstrument (natürlich digital) kann der Kunde zwischen den drei AMG-Anzeigestilen "Klassisch", "Sport" und "Supersport" wechseln. Besonders markant ist der "Supersport" Modus mit zentralem, runden Drehzahlmesser und balkenförmigen Zusatzinformationen, die sich links und rechts vom Drehzahlmesser befinden: Sie reichen perspektivisch dreidimensional bis in die Tiefe des Hintergrunds zu einem künstlichen Horizont.



o Ganganzeige mit gelbem "M" Symbol im manuellen Moduso Warm-Up Menü: Motor- und Getriebeöltemperaturo Set-Up Menü: AMG Dynamic Select-Einstellungeno G-Meter - Längs- und Querbeschleunigungskräfteo Race-Timer - Stoppuhr, Runden- und Sektorzeiteno Motordaten - Leistung und Drehmoment, Motoröl- und Getriebeöl-Temperatur

Mit bis zu 310 kW (421 PS) Leistung ist der komplett neu entwickelte 2,0-Liter-Motor das stärkste für eine Großserie gefertigte Vierzylinder-Turbotriebwerk der Welt. Mercedes-AMG übertrifft damit den Vorgänger um 30 kW (40 PS).

Auch das maximale Drehmoment stieg von 475 auf jetzt bis zu 500 Newtonmeter. Mit einer Literleistung von bis zu 155 kW (211 PS) rangiert der neue Mercedes-AMG Hochleistungs-Turbomotor vor vielen renommierten Supersportwagen-Aggregaten.

Der Vierzylinder sorgt in den 45er Modellen in zwei Leistungsstufen für Vortrieb: mit 421 PS als so genanntes S-Modell und mit 387 PS in der Basisvariante. Diese Angebotslogik hat sich bei den AMG Performance-Modellen mit V8-Motor bereits bewährt und erfüllt noch besser die individuellen Kundenwünsche.

Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h erledigen die neuen Kompaktsportler in Rekordzeit: Der A 45 S benötigt dafür lediglich 3,9 Sekunden (CLA 45 S: 4,0 Sekunden), das Basismodell A 45 absolviert diese Disziplin in 4,0 Sekunden (CLA 45 in 4,1 Sekunden). Die Höchstgeschwindigkeit wird bei den Basismodellen bei 250 km/h abgeregelt, die S-Modelle dürfen ab Werk bis zu 270 km/h schnell sein. Mit dem optionalen AMG Driver?s Package kann auch für die Basisvarianten das Spitzentempo auf maximal 270 km/h angehoben werden.

Kommen wir zum Drehmoment: Der Maximalwert von 500 Newtonmeter (480 Nm in den Basisvarianten) steht im Bereich von 5.000 - 5.250 U/min (4.750 - 5.000 U/min in den Basisvarianten) zur Verfügung. Mit dieser Auslegung erzielten die AMG-Ingenieure eine Saugmotor-ähnliche Kraftentfaltung.

Dabei konnten die Motorenentwickler im unteren Drehzahlbereich einen dynamisch ansteigenden Drehmomentverlauf realisieren und damit das Ansprechen auf Gaspedalbefehle verbessern. Das wachsende Drehmoment bei höheren Drehzahlen steigert die Drehfreude des Motors. Zudem unterstreicht die hohe Maximaldrehzahl (bis 7.200/min) den Sportmotor-Charakter.

Im Vergleich zum ebenfalls quer eingebauten Vierzylinder in den 35er Modellen oder dem Vorgänger ist der neue Motor um 180 Grad um die Hochachse gedreht. Das bedeutet: Der Turbolader und der Abgaskrümmer befinden sich in Fahrtrichtung gesehen hinten an der Seite der Schottwand zum Innenraum. Die Ansauganlage ist demzufolge vorn positioniert.

Diese Auslegung ermöglicht ein möglichst flaches und daher aerodynamisch vorteilhaftes Frontdesign. Außerdem konnte durch die Neuanordnung eine deutlich verbesserte Luftführung mit kürzeren Wegen und weniger Umlenkungen realisiert werden - sowohl auf der Ansaug-, als auch auf der Abgasseite.

Erstmals verfügt der neue Hochleistungs-Vierzylinder über eine zweistufige Benzineinspritzung. In der ersten Stufe befördern besonders schnelle und präzise arbeitende Piezo-Injektoren den Kraftstoff mit bis zu 200 bar Druck in die Brennräume. Dies geschieht zum Teil mehrfach und wird nach Bedarf durch die Motorsteuerung geregelt.

In der zweiten Stufe kommt eine Saugrohr-Kanaleinspritzung mit Magnetventilen hinzu. Diese wird zum Erreichen der hohen spezifischen Leistung des Motors benötigt. Die elektronisch gesteuerte Kraftstoffversorgung arbeitet mit einem Druck von 6,7 bar.

Mit der optionalen adaptiven Verstelldämpfung AMG Ride Control kann der Fahrer zwischen drei unterschiedlichen Fahrwerkregelungen wählen. Das Spektrum reicht von komfortbetont bis sportlich orientiert. Das System arbeitet vollautomatisch und passt die Dämpfkraft je nach Fahrsituation an jedem Rad dem Straßen- und Fahrzustand an. Dies geschieht in Millisekunden stufenlos in einem weit gespreizten Dämpfungskennfeld. Die Folge: Abrollkomfort und Agilität werden gleichermaßen erhöht.

Die Hochleistungs-Bremsanlage sorgt für standfeste Verzögerung und kurze Bremswege. Bei den Basismodellen umfassen an der Vorderachse 4-Kolben-Monoblock-Festsättel die 350 x 34 Millimeter großen Bremsscheiben, an der Hinterachse 1-Kolben-Faustsättel die 330 x 22 Millimeter großen Bremsscheiben. Die Scheiben sind innen belüftet und gelocht, um die Wärme besser abzuleiten und Bremsfading auch bei extremem Einsatz zu verhindern.

Die grau lackierten Bremssättel tragen einen weißen AMG Schriftzug. Die S-Modelle und die Basismodelle mit optionalem AMG-Dynamic-Plus-Paket werden mit einer noch größeren Bremsanlage verzögert, die  mit 6-Kolben-Festsätteln und 360 x 36 Millimeter großen Bremsscheiben an der Vorderachse ausgestattet ist. Hier sind die Bremssätttel rot lackiert und tragen ein schwarzes AMG-Logo.

AMG Track Pace, der virtuelle Renningenieur, ist bei den S-Modellen serienmäßig an Bord, in Verbindung mit Festplatten-Navigation und Media-Display, ansonsten optional verfügbar: Die Software ist Bestandteil des MBUX Infotainmentsystems und erfasst während der Fahrt über eine Rennstrecke permanent mehr als 80 fahrzeugspezifische Daten (z.B. Geschwindigkeit, Beschleunigung). Hinzu kommen die Anzeige von Runden- und Sektorzeiten sowie jeweils die Differenz zur Referenzzeit.

Weil bestimmte Anzeige-Elemente in grün oder rot aufleuchten, kann der Fahrer aus dem Augenwinkel ohne Ablesen von Zahlen erkennen, ob er aktuell schneller oder langsamer als die Bestzeit ist. Im Anschluss an die schnellen Runden kann der Fahrer anhand der Daten sein Fahrkönnen analysieren und gegebenenfalls verbessern.

Außerdem lassen sich Beschleunigungs- und Verzögerungswerte (z.B. 0-100 km/h, 1/4 Meile, 100 - 0 km/h) messen und speichern. Dank eines neu entwickelten Algorithmus, der die Fahrzeugposition so exakt wie möglich bestimmt, erkennt das System sogar, wenn die Strecke verlassen oder abgekürzt wird.

Neben den GPS-Daten werden dazu die im Fahrzeug vorhandenen Sensoren (Beschleunigung, Gyroskop, Lenkwinkel, Raddrehzahlen) verwendet. Die Anzeige der Daten erfolgt im Multimedia-Display, dem Kombiinstrument und dem optionalen Head-up-Display. Bekannte Rennstrecken wie zum Beispiel der Nürburgring oder Spa-Francorchamps sind bereits hinterlegt. Außerdem ist es auch möglich, eigene Strecken aufzuzeichnen. Die Kartendarstellung lässt sich von 2D auf 3D umschalten und online aktualisieren.

Die Augmented Reality Funktion von MBUX ermöglicht außerdem, dass auf dem Multimedia-Display oder dem optionalen Head-up-Display die Ideallinie einer gespeicherten Rennstrecke eingeblendet wird, sodass der Fahrer wie mit einem virtuellen Instruktor seine Rundenzeiten verbessern kann.

Zu den Preisen und dem Marktstart der neuen 45er-Modelle hat sich Mercedes-AMG noch nicht geäußert. Weitere 45er-Modelle sind in Planung, darunter ein AMG GLB 45 auf der Basis des neuen Mercedes GLB.

45 ist zu viel? Das sind die 35er-Modelle von AMG:Mercedes-AMG A 35 jetzt auch als LimousineMercedes-AMG CLA 35 (2019): Alle Infos

Original-News aufrufen

Antworten