SEAT Leon Cupra Tuning: Dieser Leon ist stärker als Mercedes

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um Autos
Antworten
Redaktion
Beiträge: 13742
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

SEAT Leon Cupra Tuning: Dieser Leon ist stärker als Mercedes

Beitrag von Redaktion » So Feb 03, 2019 5:34 pm

Der SEAT Leon ST Cupra von Tuner Siemoneit Racing soll die Beschleunigung von 0-200 km/h per Mega-Leistungssteigerung in nur knapp über 10 Sekunden schaffen

Auch wenn man zum Aussprechen seines vollen Namens eine halbe Ewigkeit braucht, ist der SEAT Leon ST Cupra 4Drive ein sehr schnelles Auto. Mit 300 PS, 380 Nm Drehmoment und Allradantrieb liefert er Audi-S4-ähnliche Fahrleistungen für deutlich weniger Geld. 

Nun aber hat Tuner Siemoneit Racing aus dem niedersächsischen Stade beschlossen, dass es der schnellste Leon Kombi doch durchaus auch eine Nummer größer kann. Der sogenannte Siemoneit Racing Cupra 300 liefert 521 PS bei 6.500 U/min und 620 Nm Drehmoment bei 3.600 U/min und damit mehr als ein Audi RS 4 und ein Mercedes-AMG C 63 T-Modell. Letzteres hat wohlgemerkt vier Töpfe mehr als der getunte spanische Kompakt-Kombi. 

Mehr als 500 PS aus einem 2,0-Liter-Vierzylinder zu quetschen, ist mindestens mutig. Um das anspruchsvolle Ziel zu erreichen, installierte man unter anderem einen neuen Turbolader, eine optimierte Ansaugung, einen größeren Ladeluftkühler und eine leistungsfähigere Benzinpumpe. Für einen besseren Umgang mit der massiven Leistung setzt der Tuner auf eine stärkere Kupplung, Carbon-Keramikbremsen aus dem Audi RS 3 und 235er Michelin Pilot Sport Cup 2 Pneus. Die heroischste Dreingabe (zumindest, was den Namen betrifft) ist aber sicher der neue klappengesteuerte "RipJaw" Sportauspuff samt Downpipe. 

Die angegebenen Fahrleistungen sind in etwa so barbarisch, wie man es von einem 521 PS starken SEAT Leon erwarten würde. 0-100 km/h gehen laut Siemoneit in 3,4 Sekunden, die 200-km/h-Marke soll nach 10,2 Sekunden fallen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei elektronisch begrenzten 280 km/h, allerdings sollen laut Siemoneit 304 km/h drin sein, wenn man die elektronischen Fesseln löst. Am besten also auf jegliche Optik-Upgrades verzichten und auf der Autobahn für sehr viel ungläubiges Staunen sorgen.

Der Erbauer dieses Monstrums sieht das offenbar ganz ähnlich und verändert den Rest des Cupra-Erscheinungsbildes nur marginal. Neben hauseigenen 19-Zoll-Schmiederädern installiert man lediglich ein KW-Variante-3-Gewindefahrwerk. 

Zwei Haken hat der ganze Spaß aber leider: Erstens kostet die extreme Leistungssteigerung 23.800 Euro, zweitens ist sie nur für den Export bestimmt. Eine Variante, die auch hierzulande den Segen des Tüvs erhält, kommt auf 450 PS und kostet 14.900 Euro.  

Auch hier dreht der Tuner ein wenig durchDieser VW T5 mit Porsche-Motor macht das Elterndasein erträglichÜber 700 PS: Der Arden AJ 23 ist ein Jaguar F-Type SVR auf Steroiden

Original-News aufrufen

Antworten