RETRO Classics: 20 Jahre Oldtimer-Kultur

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Oldtimer- und Youngtimer-Szene
Antworten
Redaktion
Beiträge: 27061
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

RETRO Classics: 20 Jahre Oldtimer-Kultur

Beitrag von Redaktion » Fr Mär 13, 2020 2:24 pm

Wegen des Corona-Virus begrüßte die Messe ausgerechnet zum Jubiläum nicht ganz so viele Besucher wie üblich. Hier nochmals die Highlights aus Stuttgart

Seit 20 Jahren gibt es die RETRO Classics in Stuttgart. Zur Jubiläumsveranstaltung wartete die Messe für Fahrkultur mit einer Sonderausstellung von Gulf Rennfahrzeugen auf, die es so noch nie zu sehen gab. Im Atrium der Messe Stuttgart sorgte die ROFGO Gulf Heritage Collection in den ikonischen Farben Blau und Orange für Staunen.

23 Fahrzeuge aus der Gulf-Rennhistorie bis heute waren zu sehen. Darunter der ROFGO Ford GT40, der Porsche 917K, der Gulf-GR8-Ford, Gewinner des Le-Mans-Rennens, der Aston Martin DBR9, Le-Mans-Gewinner 2009 in der Gruppe GT1, sowie der allererste Wagen, der die Gulf-Racing-Farben trug, der Mirage M1.

Traditionell sind die Big Player der Branche in der Halle 1 vertreten. Das Portfolio der großen Händler zeigte deutlich den Trend zu sportlichen Klassiker und auch zu den NeoClassics, den Sammlerfahrzeugen, die noch nicht im Oldtimeralter sind. Natürlich dominierten die weithin beliebten Porsches das Feld der Fahrzeuge. Der Autobauer selbst hatte das Thema E-Mobilität als seinen eigenen Ursprung mit dem Lohner-Porsche zum Mittelpunkt seiner Präsentation gemacht.



Aufgrund der aktuellen Lage in Sachen Corona Virus, waren während dieser RETRO Classics die Gänge nicht so überfüllt, wie in den vergangenen Jahren. Die, die sich trotzdem in die Messehallen wagten, genossen den freien Blick auf die mehr als 4.000 Exponate.

Viele der Fahrzeug-Hersteller bieten inzwischen auch hauseigene Restaurationen an. Mercedes-Benz zum Beispiel machte darauf aufmerksam und zeigte außerdem Klassiker, die den Weg der Marke vom Beginn bis heute wie Meilensteine belegen.

Fans von Alfa Romeo wurden in Halle 7 glücklich. Spektakuläre Fahrzeuge aus der 110-jährigen Historie der Marke wurden gekrönt durch den Alfa Romeo 6C 2300 Aerodinamica Spider aus den 1930er Jahren. Der Wagen, der sonst im Technik Museum Sinsheim ausgestellt ist, ist Zeitzeuge einer bewegten Vergangenheit.



Dass auch die moderne Technik in das Oldtimerhobby einzieht zeigte sich bei einigen innovativen Produkten zur Überwachung und Verbesserung der Fahrzeugfunktionen."Man sieht sich auf der RETRO", heißt ein Slogan, der schon in den Anfangsjahren der Messe geboren wurde.

Für die vielfältigen Clubs im Mobilitätsbereich von Fahrzeugen und Motorrädern bis zu den ganz großen Traktoren ist die RETRO Classics Jahr für Jahr der Treffpunkt. Hier werden Benzingespräche geführt und Neulinge in die Besonderheiten der einzelnen Marken eingewiesen.

Der AMCS Leonberg präsentierte eine Sonderausstellung zum Thema Schweizer Motorrad-Fabrikate , vom Vorkriegsmodell bis hin zur Rennmaschine. Einen Schwerpunkt der Ausstellung bildete die wohl bedeutendste Schweizer Motorradschmiede, die 1899 in Genf gegründete Motosacoche.



Durch hochwertige Fertigung und zahlreiche sportliche Erfolge konnte die Marke lange einen Platz am europäischen Motorradmarkt behaupten. In Stuttgart zu sehen war unter anderem der Nachbau einer Werksrennmaschine Typ "Franconi" von 1926.

Herausragend war 2020 die Sonderschau zum Thema "Avions Voisin", die in der Halle 10 einen Platz gefunden hatte. Vom ehemaligen Flugzeugbauer wurden einige der schönsten und spektakulärsten Automobile gezeigt.

Diese Ikonen des Automobil-Designs sind mit ihren Art-Déco-Elementen und der Leichtbauweise aus Aluminium einzigartige Zeugen des genialen Gabriel Voisin. Modelle, die man sonst nur bei top Concours-Veranstaltungen sieht, waren auf der RETRO Classics vertreten.

Original-News aufrufen

Antworten