Melkus RS 1000: Die Geschichte des DDR-Sportwagens

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Oldtimer- und Youngtimer-Szene
Antworten
Redaktion
Beiträge: 4744
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Melkus RS 1000: Die Geschichte des DDR-Sportwagens

Beitrag von Redaktion » Di Feb 13, 2018 2:24 pm

Historie und Histörchen (25): Über die Historie der Sportwagenmarke Melkus erzählt Journalist und Fachbuchautor Hans-Peter Thyssen von Bornemisza

Heinz Melkus, Inhaber der Dresdener Privatfahrschule Melkus, war erfolgreicher Rennfahrer in der Deutschen Demokratischen Republik. Schon 1957 widmete sich Melkus dem Ziel , einen ostdeutschen Rennwagen zu bauen. Ein Traum, der wegen des dauernden Rohstoffmangels in der DDR besonders schwierig zu verwirklichen war. Zudem war das Thema Rennwagen in der regierenden kommunistischen Partei verpönt. Von Regierungsseite war also keine Hilfe zu erwarten.

1968 formte Melkus das erste Gipsmodell zu einem zweisitzigen Sport-Coupé mit hoch schwingenden Flügeltüren. Entworfen hatte die Stromlinienform unter anderem Heinz Melkus und der Designer Stefan Scheitler. Melkus gründete zudem die "Arbeitsgemeinschaft Sportwagen".

Die wesentlichen Baugruppen, also Rahmen, Fahrwerk, Motor und Armaturenbrett stammten vom Wartburg 353. Der Dreizylinder-Zweitakt-Motor saß vor der Hinterachse und leistete allein durch Feinstbearbeitung 66 kW (90 PS). Vorder- und Hinterteil des RS Melkus bestanden aus Kunststoff. Sie wurden bei den VEB Robur-Werken in Zittau hergestellt. Flügeltüren und Dach bestanden aus Aluminium, die Bodenteile aus Stahlblech. Maße: 4,00 x 1,70 x 1,070 m. Radstand 2,45 m, Leergewicht 690 kg. Die Höchstgeschwindigkeit war mit 168 km/h angegeben.

Bis 1973 wurde der Melkus in 50 Exemplaren gebaut. Dann ruhte die Produktion ganz. Da alle Produktionswerkzeuge auch nach 30 Jahren noch vorhanden waren, begann im Jahre 2003 der Sohn des inzwischen verstorbenen Heinz Melkus wieder damit, den Melkus 1000 RS in Einzelexemplaren auf Bestellung zu bauen. Zu erkennen war der Melkus RS an dem schwarzen Streifen, der sich längs über das ganze Fahrzeug hinzog.

Anlässlich des 50jährigen Bestehens der Marke Melkus erlebte der Melkus RS im Jahre 2007 eine Neuauflage. Anfangs war ein Limit von zehn Exemplaren mit dem 1,0 Liter-Vierzylinder-Viertakt-Motor des Volkswagen Polo vorgesehen. Zwei davon sollten in Rennversion mit extra leichter Karosserie und 90 PS gebaut werden.

2012 wurden die Modelle RS 2000-Modelle GT und GTS in Monaco vorgestellt. Das 148.000 Euro teure Coupe sollte mit 300 und 350 PS-Motor gebaut werden. Vorder- und Heckteil des Wagens wurden aus glasfaserverstärktem Kunststoff gebaut, Flügeltüren und Dach aus Aluminium, für die Bodenteile wurde Stahlblech verwendet. Im August 2012 meldete Melkus Insolvenz an.

Original-News aufrufen

Antworten