Mick Schumacher: Keine Karriere-Hilfe von Onkel Ralf

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Formelsport wie die Formel 2, 3 und 4, Formel E, Indycar oder GP3
Antworten
Redaktion
Beiträge: 17113
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Mick Schumacher: Keine Karriere-Hilfe von Onkel Ralf

Beitrag von Redaktion » Sa Mai 11, 2019 7:43 am

Michael Schumachers jüngerer Bruder Ralf kümmert sich um die Karriere seines Sohnes David, mit Mick gibt es aber keine engere Zusammenarbeit

Bei Mick Schumacher liegt der Motorsport in den Genen: Nicht nur, dass sein Vater Michael in den meisten relevanten Formel-1-Statistiken Rekordhalter ist und mit sieben WM-Titeln der erfolgreichste Rennfahrer aller Zeiten, gibt's da auch noch seinen Onkel Ralf, Michaels jüngeren Bruder, der in der Formel 1 zwischen 1997 und 2007 immerhin sechs Grands Prix gewonnen hat.

Weil ihm sein Vater auf dem Weg in die Formel 1 zumindest nicht aktiv unterstützen kann, wäre es eigentlich naheliegend, dass Schumacher jun. bei seinem Onkel Unterstützung sucht. Doch das ist aus verschiedenen Gründen nicht der Fall.

"Er arbeitet mit seinem eigenen Sohn viel zusammen. Sie haben ja ein Team", sagt Mick vor dem Formel-2-Wochenende in Barcelona. "Es ist immer gut, ein bisschen Hilfe zu bekommen. Aber er konzentriert sich mehr darauf und ich mich auf mich selbst."

Ralf Schumacher ist seit dem Ende seiner aktiven Karriere in der Nachwuchsförderung aktiv. Gemeinsam mit Gerhard Ungar hat er den Rennstall US Racing gegründet - das U steht für Ungar, das S für Schumacher. In diesem Team fährt Ralfs Sohn David Schumacher (17) derzeit Formel 4.

Erst kürzlich hat der ehemalige Schumacher-Manager Willi Weber in einem Interview mit 'Motorsport-Total.com' verraten, dass es Michael Schumachers Plan für den Ruhestand war, seinen Sohn Mick als Manager in die Formel 1 zu führen. Das habe der siebenmalige Weltmeister schon in Micks Kindertagen gefördert.

Mick erinnert sich: "Ich war drei Jahre alt. Ich hatte ein Go-Kart, aber mein Vater hatte eine Leine dran, damit ich nicht zu schnell fahre!" Schnell sei das Kart ohnehin nicht gewesen: "Es war noch ein Kettenantrieb", lacht der 20-Jährige und ergänzt: Es sei "außergewöhnlich", was sein Vater im Motorsport geleistet hat.

Außer Michael gibt es aber keine Rennfahrer, die Mick besonders bewundert: "Es gibt viele Fahrer, die in der Formel 1 sind, weil sie zu den besten Fahrern gehören, die es gibt. Ich kann von denen nur lernen. Aber es gibt nicht die eine Person, zu der ich gehe und der ich nacheifere."

"Die einzige Person, bei der ich das möchte, ist mein Vater", sagt er.

Original-News aufrufen

Tormod
Beiträge: 33
Registriert: So Jul 10, 2016 1:01 am

Re: Mick Schumacher: Keine Karriere-Hilfe von Onkel Ralf

Beitrag von Tormod » Do Mai 16, 2019 11:33 pm

Ich hoffe mal, dass Mick nicht wirklich ohne Hilfe von Onkel Ralf ist!
Glaube kaum, dass Ralf Schumacher auch nur ein F1-Rennen gefahren wäre, wenn Michael und Willi da nicht ihre Finger im Spiel gehabt hätten. Oder das eine oder andere Fitnessstudio.
Ein schlechter Rennfahrer war Ralf S. auf keinen Fall, sehr fair, sehr schnell. Kanada, geniales Qualy und Rennen. Mag ihn auch als Sky- Kommentator.
6 Grand Prixs gewonnen, Hut ab!!!
6 mehr als ich! :) Ich bewundere Ralf wirklich und meine das auch mit seiner Karriere. Richtig gut.
Aber Familie geht überalles, unterstütz beide...keine Ahnung, was an dem Artikel dran ist, aber Mick nicht zu unterstützen, trau ich dem Ralf gar nicht zu.

Antworten