IndyCar Long Beach: Pole-Position für Alexander Rossi

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Formelsport wie die Formel 2, 3 und 4, Formel E, Indycar oder GP3
Antworten
Redaktion
Beiträge: 15880
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

IndyCar Long Beach: Pole-Position für Alexander Rossi

Beitrag von Redaktion » Sa Apr 13, 2019 10:25 pm

Vorjahressieger Alexander Rossi holt sich im Qualifying zum Long-Beach-Grand-Prix 2019 mit Schlussattacke die Pole - Crash von Felix Rosenqvist in Q2

Alexander Rossi (Andretti-Honda) startet beim vierten Rennen der IndyCar-Saison 2019, dem Acura Grand Prix of Long Beach, von der Pole-Position. Am Samstag markierte der kalifornische Lokalmatador bei perfekten äußeren Bedingungen auf seiner letzten Runde mit 1:06,841 Minuten die Q3-Bestzeit.

Mit seiner Schlussattacke hat Rossi den bis dahin führenden und auch in Q2 auf P1 gefahrenen Scott Dixon (Ganassi-Honda) auf den zweiten Startplatz verdrängt. Für Rossi, der im vergangenen Jahr in Long Beach ebenfalls von der Pole-Position startete und dann zum Sieg fuhr, ist es die fünfte Pole-Position seiner Karriere und die erste der laufenden Saison. "Damit hätte ich nicht gerechnet. Das muss ich zugeben", so Rossi.

Hinter Rossi und Dixon, die aus der ersten Reihe starten, haben sich die drei Penske-Piloten Will Power, Josef Newgarden und Simon Pagenaud die Startplätze drei bis fünf gesichert. Nachdem das Penske-Team am vergangenen Wochenende im Barber Motorsports Park erstmals seit fünf Jahren komplett am Q3-Einzug gescheitert war, hat man sich nun zurückgemeldet. Für ganz nach vorn hat es aber nicht gereicht. Die Top 6 der Startaufstellung werden abgerundet von Graham Rahal (Rahal-Honda).



In Q2 brachte sich Felix Rosenqvist (Ganassi-Honda) selbst um die große Chance auf den Einzug in die "Firestone Fast Six". Kurz vor Ablauf der Zeit wurde der Rookie aus Schweden hinter seinem Teamkollegen Dixon an zweiter Stelle geführt. Dann aber rutschte Rosenqvist in Kurve 9 am Ende der Gegengerade in die Reifenstapel. Die dadurch ausgelöste Rotphase kostete ihn seine zwei schnellsten Runden. Am Sonntag startet Rosenqvist nur von P12.

Durch Rosenqvists Abflug verloren unter anderem Ryan Hunter-Reay (Andretti-Honda; 7.) und der in seiner Q1-Gruppe Schnellster gewesene Takuma Sato (Rahal-Honda; 8.) die letzte Chance auf den Q3-Einzug. Zwei Positionen hinter Barber-Sieger Sato startet Austin-Sieger Colton Herta (Harding-Honda) von P10 - dazwischen Patricio O'Ward (Carlin-Chevrolet) auf P9.



Im zweigeteilten Q1 hatte in Tony Kanaan (Foyt-Chevrolet) in Gruppe 1 für Rot gesorgt, als er kurz vor Ablauf der Zeit in Kurve 6 in die Reifenstapel rutschte. Auch dem Brasilianer wurden die beiden schnellsten Runden gestrichen. Er startet am Sonntag von Position 21. Leidtragende des vorzeitigen Endes der Zeitenjagd waren unter anderem die Schmidt-Teamkollegen James Hinchcliffe (15.) und Marcus Ericsson (19.).

In Gruppe 2 von Q1 verpasste allen voran Sebastien Bourdais (Coyne-Honda; 14.) den Q2-Einzug. Der Franzose absolviert an diesem Wochenende ein Doppelprogramm. Neben dem IndyCar-Rennen fährt er auch das IMSA-Rennen. Dort teilt er sich in der GTLM-Klasse das Cockpit des #66 Ford GT mit Dirk Müller, weil der eigentlich vorgesehene Joey Hand krankheitsbedingt ausfällt. Das IMSA-Rennen geht in Long Beach am Samstag direkt im Anschluss an das IndyCar-Qualifying über die Bühne.

Der Start zum IndyCar-Rennen, dem Acura Grand Prix of Long Beach über eine Renndistanz von 85 Runden, erfolgt am Sonntag kurz nach 22:30 MESZ. Der Streaming-Dienst DAZN überträgt live.

Original-News aufrufen

Antworten