Verrückt: Britische Formel 3 vergibt Punkte fürs Überholen

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um den Formelsport wie die Formel 2, 3 und 4, Formel E, Indycar oder GP3
Antworten
Redaktion
Beiträge: 5903
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Verrückt: Britische Formel 3 vergibt Punkte fürs Überholen

Beitrag von Redaktion » So Feb 25, 2018 5:28 pm

Die britische Formel-3-Meisterschaft geht neue Wege: Im Reverse-Grid-Rennen wird es künftig Meisterschaftspunkte geben, wenn man Gegner überholt

Der Motorsport erfuhr in den vergangenen 20 Jahren eine ganze Reihe von neuen Elementen, die größtenteils die Show verbesserten. Eine der markantesten Änderungen ist das Reverse Grid, bei dem eine gewisse Anzahl von Startpositionen umgedreht wird. Dieses Format hat in immer mehr Rennserien Einzug gehalten, vor allem im Tourenwagensport und in den unteren Formelklassen. Immer wieder wurde aber kritisiert, dass dieses Element viel Show zu Lasten des ehrlichen Wettbewerbs mit sich bringt.

Der BRDC (British Racing Drivers Club) geht nun einen völlig neuen Weg: In der britischen Formel-3-Meisterschaft soll es künftig Punkte für das Überholen von Konkurrenten im Reverse-Grid-Rennen geben - zusätzlich zum normalen Punkteschema für die Endposition. Um Absprachen vorzubeugen, wird nicht jedes einzelne Überholmanöver mit Punkten belohnt, sondern lediglich die Differenz zwischen Startplatz und Position im Ziel.

Die Idee stammt von der Agentur MotorSport Vision, die dem ehemaligen Formel-1-Fahrer Jonathan Palmer gehört, dem Vater des seinerseits ehemaligen Formel-1-Piloten Jolyon Palmer. "MSV ist schon immer innovativ gewesen, um den Motorsport so attraktiv wie möglich zu machen", sagt er. "Mit dem Reverse Grid in Kombination mit dem vorsichtig weiterentwickelten Punktesystem wird die britische Formel-3-Meisterschaft für spektakuläre Rennen sorgen. Das können die Fans genießen, während die Fahrer mehr Gelegenheiten bekommen, wertvolle Erfahrung zu sammeln, wenn man sie entsprechend belohnt."

In der Vergangenheit wurden die ersten acht Piloten des ersten Rennens im zweiten umgedreht. Künftig werden alle Fahrer in den Genuss des Reverse Grids kommen, deren schnellste Runde innerhalb von 103 Prozent der absolut schnellsten Runde des Rennens liegt. Dafür gibt es dann für die erfolgreichen Fahrer des ersten Rennens die Möglichkeit, Punkte durch Überholen gutzumachen.

Die Frage ist allerdings, ob überhaupt ein anständiges Feld zusammenkommt; einen Monat vor Saisonstart liegt die Anzahl der gemeldeten Fahrer in der britischen Formel-3-Meisterschaft gerade einmal bei neun. Der doppelt amputierte Billy Monger, der durch seinen tragischen Unfall vergangenes Jahr zu Berühmtheit gelangte, ist noch ein Kandidat für ein Formel-3-Cockpit. Er hatte im Winter für Carlin getestet.

Amtierender Meister der Serie, die zuletzt noch 14 Fahrer hatte, ist der Brite Enaam Ahmed, der 2018 in der Formel-3-Europameisterschaft an den Start geht. Eine weitere Kuriosität der Meisterschaft ist, dass sie gar nicht mit Formel-3-Autos ausgetragen wird, sondern mit getunten Formel-4-Boliden.

Original-News aufrufen

Antworten